IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for the ‘Uncategorized’ Category

CH – Raga CDs of the Months (07/2015): The Divine Instrument – Bamboo of 14″

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 27, 2015

The Indian flute is one of the oldest instruments in India. Poems in Sanskrit and Hindi praise the sound of the bansuri. One of the poems reads: “When Lord Krishna is playing the flute, even the little calves were so charmed by the divine melody that they stopped to drink water from the river Yamuna and to suckle milk from the udder of the mother cows. Even the flow of Yamuna dried up as it was so enchanted by the flute music.

With the Indian flute and it’s emotional expression you always combine the love of God, a love without the intention for personal happiness. It is Shringara-bhava, it is symbolized between Krishna and Radha, one of the Gopis, the cow herd girls. The In Hinduism the Gopis belong to the most intimate circle of lovers of God. Krishna is the incarnation of Vishnu, in representations always easy to recognize in lilac as full body colour.

dates of broadcasting…

27th July 2015 – 04:00 pm EST (10:00 pm CET) @ Radio RaSA (CH)
(Premiere: 21st Nov 2011 – 11:00 pm CET @ Tide 96.0 FM)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

It is not reported exactly when and how the Indian bamboo flute came into existence. Kalidasa, a poet in the Sanskrit language, has created a legend about the origin of the bamboo flute, about 650 years (A.D.) in his epic work Kumarasambhava: “A black bee is said to have stung the sting by a shrouded bamboo blade. When the wind blew through the hole and music sounded, the kinara, music-loving demigods were so impressed that they cut this piece of bamboo. They made an instrument of it, the Indian bamboo flute was born.”

In the ancient musicological script Naradiya Shiksha (600 A.D.) the bamboo flute is described as a kind of tuning fork, for the recitation of verses  n from the Samaveda, which is one of the Vedic scriptures. In the medieval treatise Sangeet Ratnakara (1247 AD) the Indian flute is described in 15 different designs.

For the Indian flute there exist a variety of denominations. The different namings are lead back to the frequent description in poetry, where Krishna playing his flute is described. The word bansuri originates from Sanskrit. Bans means bamboo and Swar is a musical note. The bamboo flute is also called Bansi, Venu, Murali, Algooz or Vamshi. The bansuri is applied in its design as a transverse flute and is originally from the Indian folk music. Only in the 20th Century the Bansuri has been introduced in Indian classical music. The bansuri is now an established representative of the North Indian classical music. Also in the South Indian classics the bamboo flute has taken hold. Here it is called Venu. Compared with the bansuri the Venu has two holes more. The bansuri is equipped with six regular holes (+ blow hole), that Venu has eight.

Advertisements

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News, Uncategorized | Leave a Comment »

A – Raga CDs of the months (07/2015): RAGAS & SAX… Indian Saxophonists

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 11, 2015

Out of the series “Ragas on Western Instruments” the promotion initiative IMC – India meets Classic presents in July 2015 @ Radio FRO (Linz, Austria) and worldwide as webradio the topic Ragas & Indian saxophone players.

In our shows of the past already two instruments of the West were presented, which have found a firm place in (South) Indian Classics: the Harmonium as accompaning instrument and the Violin. This bowed instrument is a component of each performance of the South Indian Classical music (Carnatic). The violin is established as solo main instrument in the North Indian Classical music (Hindustani).

Originally the saxophone was dedicated for symphonic orchestras. It was invented of the Belgian Adolphe Sax in the year 1840 and patented in France.

dates of broadcasting…

12th July 2015 – 05:00 pm EST (11:00 pm CET) @ Radio FRO (A)
(premiere: 5th August 2008 – 09:00 pm CET @ Tide Radio 96.0 FM)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

With the arising of Jazz music the triumphant advance of this instrument began in its most different remarks: as Alto, Tenor, Soprano, Baritone or Bass saxophone

With the implementation of African, Eastern and also Indian influences the Jazz Avantguardist John Coltrane expressed his spiritual attitude in his quartet.

IndoJazz-Double-Quintet-1968IndoJazz-Suite-Cover-1

IndoJazz as new genre was justified of the Indian composer John Mayer with the Quintett IndoJazzFusions in the 60’s (20th century). This formation considerably had a major influence onto the establishment of the saxophone in India.

f.l.t.r.: Dr. Kadri Gopalnath, Rudresh Mahanthappa, Prasant Radhakrishnan

Dr. Kadri Gopalnath.Rudresh Mahanthappa.Prasant Radhakrishnan

Particularly the concerts of Prasant Radhakrishnan in India with compositions in a slow tempo and a controlled demonstration of the ornaments of Indian Ragas (e.g. gamaka-s) have contributed that the image of the saxophone in India has changed as a loud and fast instrument, which is suitable at best to practise technical exercises.

The connection between Jazz and Indian Classical music, the interpretation of raga scales on an instrument which is typical for Jazz, lies in the modal structure. To cite the German music journalists and producer Joachim Ernst Berendt (1922-2000), internationally known as ‘Jazz Pope‘:

What all these musicians play – the Asian like the Western – differ of the traditional European music by the fact that it is ‘modal’. This means: it is not based on the constantly changing Accordgerists, which is dominating our occidental music, more it is set up on a scale, a ‘mode’ – finally on only one chord… Want to say: It is much more calmly, very less nervous…

[Book Source: “Die Welt ist Klang – Nada Brahma” (vollst.: Die Landschaft des Bewusstsein”), 1988 ]
----------------------

Our listening examples: Indian Jazz musician Rudresh Mahanthappa (sax) together with Dr. Kadri Gopalnath (sax) in the Dakshina Ensemble, Dr. Kadri Gopalnath & Pravin Godkhindi (Bansuri – Indian bamboo flute), Prasant Radhakrishnan (sax), the Indian composer John Mayer (violin), John Coltrane (sax), Charlie Mariano (sax) & Indian singer/composer R.A. Ramamani (founder of JazzYatra).

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News, Uncategorized | Leave a Comment »

A – Raga CDs des Monats (07/2015): RAGAS & SAX… indische Saxophonisten

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 11, 2015

Aus der Reihe “Ragas auf westlichen Instrumenten” praesentiert die Foerderinitiative IMC – India meets Classic die Sendung Ragas & indische Saxophonisten auf Radio FRO (Linz, Oberösterreich) und weltweit als Webradio.

In den zurueckliegenden Sendungen wurden bereits zwei Instrumente des Westens ausfuehrlicher vorgestellt, die in der (sued-)indischen Klassik einen festen Platz gefunden haben: das Harmonium als Begleitinstrument und die Violine. Dieses Streichinstrument ist Bestandteil jeder Performance der suedindischen Klassik (Carnatic); als Solo-/ Hauptinstrument hat es sich besonders in der nordindischen Klassik (Hindustani) etablieren koennen.

Das Saxophon war urspruenglich fuer den Einsatz in Sinfonieorchestern gedacht. Es wurde von dem Belgier Adolphe Sax im Jahre 1840 erfunden und in Frankreich patentiert.

Sendetermine…

12. Juli 2015 – 23:00 Uhr MEST (05:00 pm EST) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 5. August 2008 – 21:00-21:58 Uhr MEST @ Tide Radio 96.0)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Mit dem Aufkommen des Jazz begann der eigentliche Siegeszug dieses Instrumentes in seinen unterschiedlichsten Ausfuehrungen: als Alt-, Tenor-, Sopran-, Bariton- oder gar Bass-Saxophon. Mit der Aufnahme von afrikanischen, orientalischen und auch indischen Einfluessen kommt die spirituelle Haltung des Jazz-Avantgardisten John Coltrane’s in seinem Quartett zum Ausdruck.

IndoJazz-Double-Quintet-1968IndoJazz-Suite-Cover-1

IndoJazz, von dem indischen Komponisten John Mayer mit dem Quintett IndoJazzFusions in den 60er Jahren (20. Jahrhundert) begruendet, hatte massgeblich auf die Etablierung des Saxophons in Indien Einfluss.

v.l.n.r.: Dr. Kadri Gopalnath, Rudresh Mahanthappa, Prasant Radhakrishnan

Dr. Kadri Gopalnath.Rudresh Mahanthappa.Prasant Radhakrishnan

Besonders die Konzerte von Prasant Radhakrishnan in Indien mit Kompositionen im langsamen Tempo u. einer kontrollierten Ausfuehrung der Ornamentik indischer Ragas (s.g. Gamaka-s) haben dazu beigetragen, dass sich das Image des Saxophon als ein lautes u. schnelles Instrument, das bestenfalls dazu geeignet ist, technische UEbungen zu absolvieren, veraendert hat.

Die Verbindung zwischen Jazz und indischer Klassik, die Interpretation von Ragaskalen auf einem fuer den Jazz typischen Instrument, liegt in der modalen Struktur. Dazu der deutschen Musikjournalisten und -produzenten Joachim Ernst Berendt, international als Jazzpapst bekannt:

Das, was all diese Musiker spielen – die asiatischen wie die westlichen – unterscheidet sich von der traditionellen europaeischen Musik dadurch, dass es “modal” ist. Das heisst, es basiert nicht auf den staendig wechselnden Akkordgeriisten, die unserer abendlaendischen Musik unterliegen, sondern auf einer Skala, einer “mode” – letztendlich auf einem einzigen Akkord – will sagen: Es ist sehr viel ruhiger, sehr viel weniger “nervoes”…

[ Quelle: Buch “Die Welt ist Klang – Nada Brahma” (vollst.: Die Landschaft des Bewusstsein”), 1988 ]

———————–

Unsere Hoerbeispiele: indischer Jazzmusiker Rudresh Mahanthappa (Sax), zusammen mit Dr. Kadri Gopalnath (Sax) im Dakshina Ensemble, Dr. Kadri Gopalnath & Pravin Godkhindi (Bansuri – indische Bambusfloete), Prasant Radhakrishnan (Sax), der indische Komponist John Mayer (Violine), John Coltrane (Sax), Charlie Mariano (Sax) & indische Saengerin / Komponisten R.A. Ramamani (Gruenderin von Jazz Yatra).

Posted in DE (German), IMC OnAir - News, Uncategorized | Leave a Comment »

Girija- A Life Time in Music

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on December 16, 2014

you have heard Girija Devi in our radio shows…. here comes a 2 hours documentary (availabale on DVD)…

EverythingShafqat

B2SYQW7CQAAHbyy

Produced by Madhu Chandra and Sudha Datta and directed by Debapriya Adhikary, Samanwaya Sarkar and Sankalp Meshram; with a running time of over 2 hours, Girija- A Life time in Music is a labour of love that takes us into the world of Padma Bhushan , Girija Devi- one of the finest contemporary Hindustani vocalists of our times.

In the film, a student of Girija Devi recalls an incident- of how one day Appa ji, as Girija Devi is lovingly referred to by her students and younger members of the music fraternity, was sitting in the verandah and suddenly called out to her. It was drizzling outside, she recalls and Appaji asked her to extend her arm and feel the rain drops. “Feel it,” she told her-“this is the jhir jhir barse sawan ras bundiya that we sing about. Feel how softly the drops fall. Now if you take a big…

View original post 411 more words

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

DE- Raga CDs des Monats: ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas (Teil 1 u. 2)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on December 15, 2014

Die Förderinitiative IMC – India meets Classic präsentiert sein monatliches Format zur indisch-klassischen Musik, das monatlich jeden 3. Montag von 22:00-23:58 Uhr auf Tide Radio (und weltweit als webradio) ausgestrahlt wird. . Das Thema heute: “ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas“.

In einer unserer früheren Sendungen befassten wir uns mit der Ornamentik der Ragas: “Alankaras – die 10 Typen einer Ragaornamentik “. Die Alankara-s sind der Kern für die Entfaltung und Schönheit eines Ragas. Während in der modernen Klassik des Westens die Ornamentik der Ausschmückung der Melodielinie dient, improvisiert ein indischer Musikmaestro mit den Verzierungen eines Ragas. Dabei fliessen die Noten, die Swara-s ineinander, in einer ständigen Verknüpfung. Diese Art von Glissando ist als der Alankartyp Meend bekannt. Die ältesten Schriftdokumente mit Beschreibung von 33 Alankara-s werden auf 100-200 Jahre vor Christi Geburt zurückdatiert, wie dem Natya Shastra des Weisen Bharata. Im 17. Jahrhundert beschreibt das Sangeet Parijat von Ahobal 63 bzw. 68 Typen von Alankaras. Noch bis vor ca. 100-150 Jahre entstand Shabdalankar als die jüngste Klassifizierung.

Sendetermine…

15. Dezember 2014 – 22:00-23:58 Uhr CET (04:00-05:58 pm EST)
(Premiere: 15. Juli 2012 – 15:00-17:00 Uhr CET @ radio multicult.fm)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Weitere Klassifizierungskriterien für die Kennung der Ragas sind die s.g. Pakad-s. Der Begriff Pakad beschreibt die Kennung einer Ragaskala. Pakad sollte nicht mit dem deutschen Musikbegriff Leitmotiv (guiding motif) oder (melodische) Phrasierung verwechselt werden.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605 (source: Wikipedia.org)

Die Pakad-s beschreiben Kennungsmuster und hervorstechenden Merkmale der einzelnen Ragaformen. Diese Grammatik dient in der indischen Klassik Nord- und Südindiens weniger der technischen Ausführung, viel mehr ist sie eine ästhetische Beschreibung, so wie eine Ragaperformance immer nur einem einzigen emotionalen Ausdruck dient. Dazu verweisen wir auf unserer Sendung “Nava Rasa-s – die 9 Stimmungsbilder der Ragas” in unserem Medienarchiv unter www.imcradio.net/onlinearchiv.

Zum Pakad zählt auch Anga. Funktional ist Anga die Ortsbestimmung eines Ragas. In der Übersetzung bedeutet Anga: Ein Teil eines Ganzen. In der indischen Klassik wird der uns bekannte Oktavraum mit sieben (7) Hauptnoten in zwei Segmente aufgeteilt, zwei Angas. Es sind ein tieferliegender, vom Grundton ausgehenden Tetrachord* ( = poorvanga)… und ein darüberliegender Tetrachord (= uttaranga) jeweils mit drei kleinen Tonintervallen.
———————————–
*) Ganz allgemein besteht ein Tetrachord aus vier (4) Noten. Dieser Begriff leitet sich aus dem Griechischen ab. In der Wortbedeutung heisst Tetrachord einfach vier (4) Saiten… und nimmt damit Bezug auf die im antiken Griechenland gespielten, harfenähnlichen Instrumente. Die Zwischenräume eines Tetrachords werden von drei Intervallen gebildet. In einer Ragaskala sind dies für den tieferliegenden Tetrachord aus den ersten vier Hauptnoten: Sa-Re, Re-Gha und Gha-Ma. In der westlichen Klassik entspricht er: C-D auf der 1. und 2. Stufe, D-E auf der 2. und 3. und E-F auf der 3. und 4. Stufe. Der darüberliegende, zweite TetraChord beginnt auf der 5. Stufe Pa, dem G. Die folgenden drei (3) kleinen Intervalle sind: Pa-Dha, Dha-Ni und Ni-Sa’, entsprechend: G-A, A-H und H-C, dem eingestrichenen C, um eine Oktave höherliegend als der Grundton.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News, Uncategorized | Leave a Comment »

Thank you ! – 9,500 NEW Group members over last 12 months…

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on October 28, 2014

>9,500 NEW MEMBERS our uniquly FB group "Indian Classical" counts since 28th Oct 2013

Many tks by heart to all musical friends we met over last 12 months newly, at all >9,500 NEW MEMBERS our uniquly FB group “Indian Classical” counts since 28th Oct 2013 = a plus of 190% (herewith we came very close to our target of 15,000 200%).

Enjoy it listening to good music and keep on making this group a fantastic meeting point for pure Indian Classical music beside our monthly radio shows wiht more than 140 broadcastings annually !

Posted in IMC OnAir - News, Medias, Uncategorized | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (07-08/14): Das Erbe von Sultan Khan – Die Zukunft der Sarangi (Langversion) – Teil 2 von 2

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on August 9, 2014

Das Erbe von Ustad Sultan Khan – Die Zukunft der Sarangi

In 2011 hatte die weltweite Gemeinschaft von Freunden der indisch-klassischen Musik neun herausragende Meister verloren. Darunter befindet sich Ustad Sultan Khan. Er verstarb nach einem Nierenversagen an einem Sonntag-Nachmittag, am 27. November 2011 (Anm.: Ustad Sultan Khan war Diabetiker und in den letzten vier Jahren seines Lebens Dialysepatient.)

Von der Fangemeinde wurde Sultan Khan (1940-2011) liebevoll der “Sultan der Sarangi” genannt.

Sendetermine…

Teil 2: 10. August 2014 – 23:00-24:00 Uhr (CET) | 05:00-06:00 p.m. (EST) @ Radio FRO (A)
Teil 1: 27. Juli 2014 – 23:00-24:00 Uhr (CET) | 05:00-06:00 p.m. (EST) @ Radio FRO (
A)
(Premiere: 15. Januar 2012 – 15:00-17:00 Uhr @ radio mulitcult.fm)

broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Sarangi… Stimme der 100 Farben.

Die Sarangi (abgeleitet aus Sau-Rang: Stimme der 100 Farben) gehört zu den Streichinstrumenten der indischen Klassik; es ist die indische Fiddel. Die Geschichte der Sarangi geht bis in’s 13. Jhdt. V. Chr. Geburt zurück. In antiken Schriften werden Lauteninstrumente beschrieben, die von ähnlicher Struktur der uns bekannten Sarangis sind, wie die Pinaki Veena.

Die Stimmung des klobig wirkenden Instruments ist eine Kunst für sich. Auf den Sarangikörper, der aus einem massiven Holzstück ausgehöhlt und mit Ziegenhaut als Resonanzdecke bespannt ist, werden 39 Saiten aufgespannt. Davon sind 35 Rsesonanzseiten, die sich in vier Gruppen gliedern. Die 3-4 Hauptsaiten sind aus Darm geflochten undwerden von einem mit Rosshaar bespannten Bogen aus Rosenholz gestrichen. Wer sich mit der Geschichte der Sarangi näher befassen möchte, dem empfehlen wir unsere Sendung “Das Sarangi Projekt – Die Stimme der 100 Farben“.
Sie können diese Sendung wie alle IMC-Sendungen in unserem Online-Archiv nachhören und nachlesen, unter www.imcradio.net/onlinearchiv (Moderationsskripte s. http://www.imcradio.net/scripts )

10 Generationen Sarangi… Die Khan Familie.

Sultan Khan (1940-2011) & Sabir Khan (son)

Sultan Khan (1940-2011) & Sabir Khan (son)

Ustad Sultan Khan wurde zunächst von seinem Vater Gulab Khan ausgebildet. Im Jahre 1951 war Ustad Sultan Khan 11 Jahre alt und präsentierte sich bei der All-India Conference. Der Musikerklan Khan um Sultan Khan spielt die Sarangi aktuell in 10ter Generation. Sabir Khan ist der Sohn von Sultan Khan und tritt in die Fusstapfen seines Vaters. Seit Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts spielt Sabir Khan auf der Bühne. Lange Zeit begleitete er seinen Vater im Duett. Sabir wurde von seinem Vater und von seinem Onkel Ustad Nasir Khan ausgebildet. Auch sein Cousin wurde Sarangispieler. Dilshad Khan stellte sich in Europe im Juni 2007 dem Publikum vor, beim ersten indischen Festival in Grenoble. Und da wäre noch Sultan Khan’s Neffe Imran Khan. Imran ist zwar Sitarspieler geworden, dem Wunsche seines Vaters folgend; doch auch er wurde von Sultan Khan ausgebildet.

Instrumentalspiel… Gayaki Ang (Vocal Style)

Die Besonderheit von Ustad Sultan Khan’s Spiel auf der Sarangi ist die Imitation des Gesangs der indisch-klassischen Musik. Sultan Khan wurde maßgeblich von dem Gesangstil der Gesangslegenden Ustad Amir Khan, Faiyaz Khan und Bade Ghulam Ali Khan beeinflusst. Die besondere Spielweise, instrumental den Gesang zu interpretieren nennt man “gayaki ang”, quasi das Singen mittels Instrument. Ustad Imdad Khan (1848-1920) auf der Surbahar war einer der ersten, der diese Technik auf einem Saiteninstrument einführte.

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

StudioTalk: “Music awareness by Love… from Love to Music” @ radio multicult.fm (Berlin)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 30, 2014

The special format “StudioTalk” offers to our listeners some very exclusive themes and talks about the world of Indian Classical Music ! – StudioTalk gives Indian music maestros, music scientists, event organisations and other specialists  the chance to present themselfs in a dialogue directly to an international and European audience.

A StudioTalk isn’t an interview form of 5 to 10 minutes small talk about concert tours, new editorials , CD or DVD projects etc. … Much more by a detailled planning and research work IMC OnAir delivers by StudioTalk a frame for specific themes and aspects to contribute an approach and deep going insight for Indian Classical Music – especially for the Europeans.

dates of broadcasting
31st July 2014 – 03:00-04:00 p.m. EST (09:00-10:00 p.m. MEST) @ radio multicult.fm (Berlin)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

StudioTalk “Music awareness by Love… from Love to Music” with
Sarod maestro Ranajit Sengupta “onair”… (100% in English

Ranajit Sengupta in our Hamburg Studio on May 12th 2007

Posted in IMC OnAir - News, StudioTalks, Uncategorized | Leave a Comment »

A – Raga CDs des Monats (06-07/2014): ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas (Teil 2/2)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 12, 2014

Die Förderinitiative IMC – India meets Classic präsentiert seinem monatlichen Format zur indisch-klassischen Musik, das seit 2012 auch in Österreich auf Radio FRO (und als webstream) ausgestrahlt wird – monatlich jeden 2. und 4. Montag um 22:00-22:58 Uhr. Das Thema heute: “ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas“.

In einer unserer früheren Sendungen befassten wir uns mit der Ornamentik der Ragas: “Alankaras – die 10 Typen einer Ragaornamentik “. Die Alankara-s sind der Kern für die Entfaltung und Schönheit eines Ragas. Während in der modernen Klassik des Westens die Ornamentik der Ausschmückung der Melodielinie dient, improvisiert ein indischer Musikmaestro mit den Verzierungen eines Ragas. Dabei fliessen die Noten, die Swara-s ineinander, in einer ständigen Verknüpfung. Diese Art von Glissando ist als der Alankartyp Meend bekannt. Die ältesten Schriftdokumente mit Beschreibung von 33 Alankara-s werden auf 100-200 Jahre vor Christi Geburt zurückdatiert, wie dem Natya Shastra des Weisen Bharata. Im 17. Jahrhundert beschreibt das Sangeet Parijat von Ahobal 63 bzw. 68 Typen von Alankaras. Noch bis vor ca. 100-150 Jahre entstand Shabdalankar als die jüngste Klassifizierung.

Sendetermine…

Teil 1: 22. Juni 2014 – 23:00-23:58 Uhr CET (05:00-05:58 pm EST) @ Radio FRO (A)
Teil 2: 13. Juli 2014 – 2300-23:58 Uhr CET (
05:00-05:58 pm EST) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 15. Juli 2012 – 15:00-17:00 Uhr CET @ radio multicult.fm)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Weitere Klassifizierungskriterien für die Kennung der Ragas sind die s.g. Pakad-s. Der Begriff Pakad beschreibt die Kennung einer Ragaskala. Pakad sollte nicht mit dem deutschen Musikbegriff Leitmotiv (guiding motif) oder (melodische) Phrasierung verwechselt werden.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605 (source: Wikipedia.org)

Die Pakad-s beschreiben Kennungsmuster und hervorstechenden Merkmale der einzelnen Ragaformen. Diese Grammatik dient in der indischen Klassik Nord- und Südindiens weniger der technischen Ausführung, viel mehr ist sie eine ästhetische Beschreibung, so wie eine Ragaperformance immer nur einem einzigen emotionalen Ausdruck dient. Dazu verweisen wir auf unserer Sendung “Nava Rasa-s – die 9 Stimmungsbilder der Ragas” in unserem Medienarchiv unter www.imcradio.net/onlinearchiv.

Zum Pakad zählt auch Anga. Funktional ist Anga die Ortsbestimmung eines Ragas. In der Übersetzung bedeutet Anga: Ein Teil eines Ganzen. In der indischen Klassik wird der uns bekannte Oktavraum mit sieben (7) Hauptnoten in zwei Segmente aufgeteilt, zwei Angas. Es sind ein tieferliegender, vom Grundton ausgehenden Tetrachord* ( = poorvanga)… und ein darüberliegender Tetrachord (= uttaranga) jeweils mit drei kleinen Tonintervallen.
———————————–
*) Ganz allgemein besteht ein Tetrachord aus vier (4) Noten. Dieser Begriff leitet sich aus dem Griechischen ab. In der Wortbedeutung heisst Tetrachord einfach vier (4) Saiten… und nimmt damit Bezug auf die im antiken Griechenland gespielten, harfenähnlichen Instrumente. Die Zwischenräume eines Tetrachords werden von drei Intervallen gebildet. In einer Ragaskala sind dies für den tieferliegenden Tetrachord aus den ersten vier Hauptnoten: Sa-Re, Re-Gha und Gha-Ma. In der westlichen Klassik entspricht er: C-D auf der 1. und 2. Stufe, D-E auf der 2. und 3. und E-F auf der 3. und 4. Stufe. Der darüberliegende, zweite TetraChord beginnt auf der 5. Stufe Pa, dem G. Die folgenden drei (3) kleinen Intervalle sind: Pa-Dha, Dha-Ni und Ni-Sa’, entsprechend: G-A, A-H und H-C, dem eingestrichenen C, um eine Oktave höherliegend als der Grundton.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News, Uncategorized | Leave a Comment »

CH – Raga CDs des Monats (04-05/2014): ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on May 10, 2014

Die Förderinitiative IMC – India meets Classic präsentiert sein 2-stündiges Format zur indisch-klassischen Musik, das seit Dezember 2011 in Berlin auf radio multicult.fm ausgestrahlt wird, seit 2011 auch in der Schweiz auf Radio RaSA – monatlich jeden 2. und 4. Montag um 22:00-22:58 Uhr. Das Thema heute: “ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas“.

In einer unserer früheren Sendungen befassten wir uns mit der Ornamentik der Ragas: “Alankaras – die 10 Typen einer Ragaornamentik “. Die Alankara-s sind der Kern für die Entfaltung und Schönheit eines Ragas. Während in der modernen Klassik des Westens die Ornamentik der Ausschmückung der Melodielinie dient, improvisiert ein indischer Musikmaestro mit den Verzierungen eines Ragas. Dabei fliessen die Noten, die Swara-s ineinander, in einer ständigen Verknüpfung. Diese Art von Glissando ist als der Alankartyp Meend bekannt. Die ältesten Schriftdokumente mit Beschreibung von 33 Alankara-s werden auf 100-200 Jahre vor Christi Geburt zurückdatiert, wie dem Natya Shastra des Weisen Bharata. Im 17. Jahrhundert beschreibt das Sangeet Parijat von Ahobal 63 bzw. 68 Typen von Alankaras. Noch bis vor ca. 100-150 Jahre entstand Shabdalankar als die jüngste Klassifizierung.

Sendetermine…

Teil 2: 12. Mai 2014 – 22:00-22:58 Uhr CET (04:00-04:58 pm EST) @ Radio RaSA (CH)
Teil 1: 28. April 2014 – 22:00-22:58 Uhr CET (04:00-04:58 pm EST) @ Radio RaSA (CH)
c
(Premiere: 15. Juli 2012 – 15:00-17:00 Uhr CET @ radio multicult.fm)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Weitere Klassifizierungskriterien für die Kennung der Ragas sind die s.g. Pakad-s. Der Begriff Pakad beschreibt die Kennung einer Ragaskala. Pakad sollte nicht mit dem deutschen Musikbegriff Leitmotiv (guiding motif) oder (melodische) Phrasierung verwechselt werden.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605 (source: Wikipedia.org)

Die Pakad-s beschreiben Kennungsmuster und hervorstechenden Merkmale der einzelnen Ragaformen. Diese Grammatik dient in der indischen Klassik Nord- und Südindiens weniger der technischen Ausführung, viel mehr ist sie eine ästhetische Beschreibung, so wie eine Ragaperformance immer nur einem einzigen emotionalen Ausdruck dient. Dazu verweisen wir auf unserer Sendung “Nava Rasa-s – die 9 Stimmungsbilder der Ragas” in unserem Medienarchiv unter www.imcradio.net/onlinearchiv.

Zum Pakad zählt auch Anga. Funktional ist Anga die Ortsbestimmung eines Ragas. In der Übersetzung bedeutet Anga: Ein Teil eines Ganzen. In der indischen Klassik wird der uns bekannte Oktavraum mit sieben (7) Hauptnoten in zwei Segmente aufgeteilt, zwei Angas. Es sind ein tieferliegender, vom Grundton ausgehenden Tetrachord* ( = poorvanga)… und ein darüberliegender Tetrachord (= uttaranga) jeweils mit drei kleinen Tonintervallen.
———————————–
*) Ganz allgemein besteht ein Tetrachord aus vier (4) Noten. Dieser Begriff leitet sich aus dem Griechischen ab. In der Wortbedeutung heisst Tetrachord einfach vier (4) Saiten… und nimmt damit Bezug auf die im antiken Griechenland gespielten, harfenähnlichen Instrumente. Die Zwischenräume eines Tetrachords werden von drei Intervallen gebildet. In einer Ragaskala sind dies für den tieferliegenden Tetrachord aus den ersten vier Hauptnoten: Sa-Re, Re-Gha und Gha-Ma. In der westlichen Klassik entspricht er: C-D auf der 1. und 2. Stufe, D-E auf der 2. und 3. und E-F auf der 3. und 4. Stufe. Der darüberliegende, zweite TetraChord beginnt auf der 5. Stufe Pa, dem G. Die folgenden drei (3) kleinen Intervalle sind: Pa-Dha, Dha-Ni und Ni-Sa’, entsprechend: G-A, A-H und H-C, dem eingestrichenen C, um eine Oktave höherliegend als der Grundton.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News, Uncategorized | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: