IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for the ‘DE (German)’ Category

CH – Raga CDs des Monats (07/2016): Grama – Musikskalen des antiken Indiens.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 11, 2016

Die Förderinitiative IMC – India meets Classic präsentiert im Februar die Sendung “Raga CDs des Monats: Grama – Musikskalen des antiken Indiens”.

– Ragamala (Miniaturmalerei) –
Die Legende besagt, dass Tansen
mit dem Raga Deepak Feuer entzündete.
..

.

Das antike Raga-Ragini System (16. Jahrhundert) bestand aus 132 Ragaskalen, mit 6 männlichen Ragas:
Bhairav, Deepak, Malkauns, Hindol, Shree und Megh.
Jedem männl. Raga werden 5 weibliche Ragas (Ragini-s) zugeordnet.
Jede Raga-Ragini Gruppe besitzt 8 Kinder (raga Putras (Jungen) and raga Vadhus (Mädchen)).
Indische Rajput Miniaturmalerei (Mewar style) – Wasserzeichnung mit reinem Gold auf Baumwolle (Quelle: © Art of Legend India)

Die sieben Hauptnoten (oder Swars) der uns heute bekannten Ragaskalen in der indischen Klassik Nord- und Südindiens sind Sa (Shadaja), Re (Rishabh), Ga (Gandhara), Ma (Madhyama), Pa (Pancham), Dha (Dhaivat)und Ni (Nishad).

Sendetermine…

11. Juli 2016 – 22:00 Uhr CET (04:00 pm EST) @ Radio RASA (CH)
(Premiere: 16ter Februar 2010 – 21:00 Uhr CET @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Shadaja, Madhyama und Gandhar Gramas

Ihren Ursprung und die mikrotonale Struktur (22 shruti-s) der Ragas kann man zurückdatieren auf die ersten Schriftwerke des antike Indiens und das vedische Zeitalter (500-600 v. Christi Geburt).

Im Natya Sastra, einer musikalischen Abhandlung zu den darstellenden Künsten (Theater, Tanz und Musik) , das von dem Weisen und indischen Musikwissenschaftler Bharata Muni geschrieben wurde, finden wir erste Hinweise auf zwei Skalentypen (grama-s), auf denen noch heute alle Ragas beruhen: Shadja Grama u. Madhyama Grama.

Die sieben Hauptnoten (oder Swars) der uns heute bekannten Ragaskalen in der indischen Klassik Nord- und Südindiens sind Sa (Shadaja), Re (Rishabh), Ga (Gandhara), Ma (Madhyama), Pa (Pancham), Dha (Dhaivat)und Ni (Nishad).

Extended Helmholtz-Ellis Ji Pitch Notation *

Die Entstehung des Natya Sastra wird datiert auf ca. 200 v. Chr. – 200 n. Chr.  Angesichts seiner Bedeutung für die darstellenden Künste Indiens bis in unsere Zeit wird es als das 5. Vedische Buch angesehen (Veda im Sanskrit bedeutet ‘Wissen’). Bharata Muni nahm in seiner Arbeit bezug auf die Ghandarvaveda, eine Abhandlung über Musik, Tanz und das Theater und Bestandteil der Upaveda, ein technisches Manual der Samaveda. Diese Sammlung von Hymnen ist das 2. Buch der Hindu Skripte und gehört zu den ersten vier vedischen Büchern. 75 der Melodien (samagana) in der Samaveda leiten sich aus der Rigveda ab, gleichfalls eine Kollektion von Hymnen, die von Priestern der vedischen Religion zur Lobpreisung der Gottheiten gesungen wurden.  Die Entstehung der  Rigveda wird zwischen 1700 und 1100 vor Christi Geburt datiert.
___________________________
*) Notation in ‘The Extended Helmholtz-Ellis Ji Pitch Notation’ (Wolfang v. Schweinitz – 16.02.2007) /
microtonal accidentals designed by Marc Sabat & Wolfgang von Schweinitz (2004/2005) / Just Intonation (JI) of Indian Scales (@ Wikipedia)

Advertisements

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

A – Raga CDs des Monats (07/2016): Pankaj Mullick, Rabindra Sangeet und der indische Film

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 10, 2016

150 Jahre Rabindranath Tagore
– Pankaj Mullick, Rabindra Sangeet und der indische Film

Auf dem südindischen Subkontinent feiert man alljährlich den Geburtstag von Rabindranath Tagore: “Kabi Pranam – A tribute to Tagore“. Am 7. Mai erinnert man sich an eines der letzten Universalgenies des 20. Jahrhunderts. R. Tagore (1861-1941) war Dichter, Schriftsteller, Musiker, Maler, Verfasser von Tanzdramen, Verleger und Sozialreformer.

Uruguay Stamps - 150th Tagore Anniversary

Uruguay Stamps – 150th Tagore Anniversary

In 2011 feierte Bangladesh und Indien, besonders in West-Bengalen im großen Stile den 150sten Geburtstag von Tagore. Über ein ganzes Jahr wird mit unzähligen Veranstaltungen an öffentlichen Plätzen, in Theatern, an Schulen aber auch in Buchläden unter den literarischen Freunden der Tagore-Werke erinnert.

Aus gegebenem Anlass des 150jährigen Jubiläums hat die Regierung in SriLanka und Uruguay den ersten indischen Nobelpreisträger für Literatur in Form eine Sonderbriefmarke gewürdigt. Tagore hatte Sri Lanka in den Jahren 1922, 1928 und 1934 besucht.

   
from left to right: Tagore as painter, Argentina Edition, Tagore’s PlayPost Office
(Source: All the stamps on this website with courtesy to Kumar Kamaleshan Nair (Trivandrum) – www.collectindianstamps.com )

Die Feierlichkeiten zum 150sten Geburtstag, die seit dem 7. Mai stattfinden, zeigen einmal mehr, dass der Geist von Tagore über alle Generationen hinweg, durch alle Bevölkerungsschichten hindurch lebendig ist. Der Daily Star, die auflagenstärkste, englischsprachige Tageszeitung in Bangladesh beschreibt Tagore zum 150sten Geburtstag treffend als einen “Internationalisten durch und durch“.

Sendetermine…
10. Juli 2016 – 23:00 p.m. CET (05:00 pm EST) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 16.05.2013 – 23:00 Uhr @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

In der Sendung “Rabindra Sangeet – eine Stimme für Alle!” haben wir Rabindranath Tagore bereits vorgestellt. Der Rabindra Sangeet ist ein Genre, das sich im 20. Jahrhundert etabliert hat.
Es ist ein musikalisch-literarisches Konzept, das von Rabindranath Tagore selbst begründet wurde. Seine Gedichte und Lieder hat Tagore in die indisch-klassische Musik eingebettet, gleichermassen in die nordindische (Hindustani) wie die südindische Klassik (Carnatic).

Pankaj Kumar Mullick war als Sänger, Schauspieler (Debut in Mukti, 1937), Komponist (als Musikdirektor, Dirigent/Arrangeur), Radiomacher und Filmproduzent  Indiens führender Interpret des Rabindra Sangeet.
Pankaj Mullick’s Interesse für den Rabindra Sangeet kam durch den Kontakt mit der Tagore-Familie zustande, zunächst durch die Begegnung mit Dinendranath Tagore, einem Großneffen von Tagore, Komponist und Musikarrangeur.
Als Rabindranath Tagore Pankaj Mullick’s Gesang erstmals zu Gehör bekam, so wird berichtet, umarmte Tagore ihn spontan und erlaubte Mullick, all seine Schriftwerke zu vertonen, die von Tagore selbst zu Lebzeiten nicht bewältigt werden sollten. Dies gewährte Tagore, der sich selbstbewusst als der bedeutendste Dichter Indiens verstand, keinem anderen. Mullick war auch der erste, der die Tabla, ein Percusssioninstrument der nordindischen Klassik, als Begleitinstrument für Tagore-Songs hinzunahm.

Rabindranth Tagore war 44 Jahre alt, als Pankaj Mullick am 10. Mai 1905 in Calcutta ein Junge das Licht der Welt erblickte. Er sollte in die Geschichte als berühmter Sänger, Schauspieler, unabhängiger Musikdirektor und Filmemacher eingehen. Pankaj Mullick lebte bis 1978 in Calcutta. Anders als viele seiner Kollegen zog es Mullick nicht nach Mumbai, Indiens Filmhauptstadt. Nur wenige Aufträge übernahm er für Mumbai-Produktionen, wie Zalzala im Jahre 1952, eine Verfilmung von Tagore’s Novelle Char Adhaya and Kastoori  unter der Leitung des Filmdirektors Gyan Mukherjee.
Pankaj Mullick war ein Pionier des indischen Films. Er führte zusammen mit dem Filmregisseur Nitin Bose (Dhhop Chhaon, 1935) den Playbackgesang ein, wie wir ihn noch heute in den Bollywood-Blockbustern kennen.

Wie zu jener Zeit für Filmschaffende und Playbacksänger üblich, wurde auch Pankaj Mullick umfassend in der indisch-klassischen Musik ausgebildet, im Dhrupad, dem ältesten Gesangsstil der nordindischen Klassik, oder im modernen Gesangstil, dem Khayal. Sein musikalisches Interesse erbte er von seinem Vater, der ein großes Interesse für die traditionellen Formen der Bengalischen Musik besass.

Bis ins hohe Alter war Mullick als Musikdirektor aktiv. Sein letzter Film war Janhabi Jamunia Bigolito Karuna im Jahre 1972. Ein Jahr später, wurde Pankaj Mullick im Alter von 68 Jahren von der indischen Regierung für sein Lebenswerk und seine Verdienste um das indische Kino ausgezeichnet. Mullick erhielt den bedeutendsten indischen Filmpreis, den Dadasaheb Phalke Award.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (07/2016): Von Hawaii nach Südasien – Die indisch-klassische Gitarre (Kurzfassung)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 7, 2016

Die Förderinitiative IMC – India meets Classic präsentiert Ihnen in der Sendung “Raga CDs des Monats” das Thema “Von Hawaii nach Südasien – Die indisch-klassische Gitarre“.

In dem Programmverlauf der letzten Jahre (2006-2016) zur indisch-klassischen Musik haben wir Instrumente kennengelernt, die aus dem Westen stammen (s. http://www.imcradio.net/archive ). Wie die Violine in der südindischen Klassik, das handbetriebene Harmonium als Begleitinstrument und Nachfolger der Sarangi, der indischen Fiddel – oder das Saxophon, wie wir es aus dem Jazz kennen und die Mandoline, ein doppelsaitiges Instrument aus Italien. Es gibt verschiedensten Gründe, die den Einzug der westlicher Instrumente erklären in das Sammelsurium der traditionell-indischen Blas-, Saiten- und Percussioninstrumente.
Da waren die Militärorchester des Britisch Empire, französische Missionare im 19. Jahrhundert, die Hofkapellen der Maharajas oder Filmmusiken aus Mumbai, der Bollywoodhauptstadt. Der Klang dieser neuen Instrumente inspirierte Musiker, zu experimentieren. Mit baulichen Veränderungen und besonderen Spieltechnicken adaptierte man sie für die besonderen Interpretationsstile der Ragas und Ragams in der nord- und südindischen Klassik.

Sendetermine…

7. Juli 2016 – 21:00 Uhr MEST (04:00 p.m. EST) @ radio multicult.fm (DE)
(Premiere: 25. Mai 2012 – 21:00 -23:00 pm CET @ radio multicult.fm (Berlin))
InternetStream (Web & Mobile Radio) | PodCasting | broadcasting plan

Mit der s.g. slide bar wird die Höhe des Gitarrentons definiert durch das Abgreifen, oder viel mehr durch das Gleiten mit einem Eisenstück über die freischwingenden Saiten, anstatt sie durch das Abgreifen an den Gitarrenbünden (frets) zu verkürzen oder zu verlängern. Neben Eigenanfertigungen gibt es auf dem Markt unterschiedlichste Aufführungen von slide bars in Form, Materialien und Farbe. Noch bis in die 80er Jahre experimentierten Hersteller mit neuen Materialien. Aus Glas oder Pyrex, aus anorganischem Kobaldoxid bis zu Knochen oder Porzellan können verschiedenste Klangfarben erzeugt werden.

Verschiedene Modelle der indisch-klassischen Gitarre (Slide-Gitarre)…

(v.l.n.r.: Hansa Veena, Chaturangi, Shankar-Gitarre, Mohan Veena, Swar Veena)

Die Geschichte überliefert, dass im Jahre 1931 ein junger Hawaianer nach Indien kam, mit seiner Gitarre im Gepäck. Tau Moe war sein Name. Die Bedeutung von Tau Moe für die indische Slide-Gitarre hat ihn in Indien bekannter werden lassen, als in seiner Heimat. Zuallererst wurden auf der Hawaii-Gitarre Lieder im indischen West-Bengal gespielt. Es waren Kompositionen aus dem Repertoire des ersten indischen Literaturnobelpreisträgers Rabindranat Tagore. Mit diesem Liedgut hat sich bis heute ein eigenes Gesangsgenre entwickelt, der Rabindra Sangeet.

Neben der Einführung und Spieltechnik der Hawaii-Gitarre durch Tao Moe gibt es eine weitere Version. Es wird erzählt, dass Gabriel Davion das Gitarrenspiel mit einer Steelbar in Indien einführte. Gabriel Davion war ein Seemann indischer Abstammung. Er soll von portugiesischen Seglern im Jahre 1876 nach Hawaii verschleppt worden sein. Gabriel Davion hat sich wohl für die Slide-Technik auch an Instrumenten orientiert: an der Vichitra Vina und dem Gotuvadyam, zwei indische Lauten. Bereits seit dem 11. Jahrhundert kennt man in Indien die Slidetechnik.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

CH – Raga CDs des Monats (06/2016): Mangala Snaanam – Mangala Isai… keine indische Hochzeit ohne das Nahdaswaram

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on June 27, 2016

EM-Stuebchen1
Because of European Soccer Championship 2016 in France
and special broadcasting @ Rdio RaSA today one hour later onair…

Mangala Snaanam – Mangala Isai (Heiliges Bad – Heilige Musik)… keine indische Hochzeit ohne das Nadhaswaram.

Nadhaswaram Troupe in HYDERABAD @ The Hindu (http://bit.ly/6xO6b0)

Unter den indischen Instrumenten treffen wir auf das Nadhaswaram. Es ist weltweit das lauteste, nicht metallene akkustische Instrument, vergleichbar mit der Lautstärke einer Trompete. Dieses Blasinstrument aus der Gruppe der s.g. Aerophone wird in Südindien (s.a. Karnatische Musik) gespielt. Die viel kleinere Ausführung Mukhavina (10 cm) wird für die Volksmusik verwendet. In der nordindischen Klassik, der Hindustani-Musik treffen wir auf einen Verwandten des Nadhaswaram, die Shehnai.

Das Nadhaswaram oder auch Nagaswaram gilt in Indien als ein glückverheissendes Blasinstrument – Mangala Vadya (wind instrument). Es kommt wie kaum ein anderes Instrument in der indischen Klassik der menschlichen Stimme am Nächsten.

(abweichender) Sendetermine…

27. Juni 2016 – 22:00 23:00 Uhr METZ (04:00 05:00 pm EST) @ Radio RaSA (CH)
(Premiere: 19. Januar 2010 – 21:00 CET @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Eine bedeutende Rolle für die Herkunft des Nadhaswaram spielt die Kreisstadt Tiruvarur im südindischen Bundesstaat Tamil-Nadu. Über viele Jahrhunderte war der Tiruvarurdistrict ein kulturelles Zentrum. Die antike Stadt Tiruvarur ist berühmt für den Sri Tyagaraja Tempel.
Aus Tiruvarur stammt die Tradition, dass zwei Nadhaswarm-Spieler von zwei Perkussionisten auf der Thavil (Fasstrommel) begleitet werden.

Thavil und Nadhaswaram sind wesentlicher Bestandteil der traditionellen Feste und Zeremonien in Südindien. Mit seiner beeindruckenden Lautstärke spielt man das Nadhaswaram meist im Freien.
Die heilige Musik (Mangala Isai) hat in den hinduistischen Tempeln und auch weiteren Lebensbereichen der Inder grosse Bedeutung. Ein ganzes Potpourrie indischer Musik, von der traditionellen Form, Volksmusik bis zu zeitgenössischen Stilrichtungen finden wir auf einer indischen Hochzeit.

Nadhaswaram Duo accompanied by 2 Thavil players – Source: Wikipedia (ENG):
Mambalam M. K. S. Siva & Sri K. Durga Prasad (Nadhaswaram), Sri P. Arulanandan & Sri V. M. Palanivel (Thavil)
Unter den indischen Instrumenten treffen wir auf das Nadhaswaram. Es ist weltweit
das lauteste, nicht metallene akkustische Instrument, vergleichbar mit der Lautstärke
einer Trompete. Dieses Blasinstrument wird in Südindien gespielt. Die viel kleinere
Ausführung Mukhavina (10 cm) wird für die Volksmusik verwendet. In der
nordindischen Klassik, der Hindustani-Musik treffen wir auf einen Verwandten des
Nadhaswaram, die Shehnai.

Das Nadhaswaram oder auch Nagaswaram gilt in Indien als ein glückverheissendes
Blasinstrument – Mangala Vadya (wind instrument). 

Das Nadhaswaram kommt wie kaum ein anderes Instrument in der indischen Klassik
der menschlichen Stimme am Nächsten.

Eine bedeutende Rolle für die Herkunft des Nadhaswaram spielt die Kreisstadt
Tiruvarur im südindischen Bundesstaat Tamil-Nadu. Über viele Jahrhunderte war der
Tiruvarurdistrict ein kulturelles Zentrum. Die antike Stadt Tiruvarur ist berühmt für den
Sri Tyagaraja Tempel.
Ebenfalls aus Tiruvarur stammt die Tradition, dass zwei Nadaswarm-Spieler von zwei
Perkussionisten auf der Thavil begleitet werden.

Thavil und Nadaswaram sind wesentlicher Bestandteil der traditionellen Feste und
Zeremonien in Südindien. Mit seiner beeindruckenden Lautstärke spielt man das
Nadaswaram meist im Freien.
Die heilige Musik (Mangala Isai) hat in den hinduistischen Tempeln und auch
weiteren Lebensbereichen der Inder grosse Bedeutung. Ein ganzes Potpourrie
indischer Musik, von der traditionellen Form, Volksmusik bis zu zeitgenössischen
Stilrichtungen finden wir auf einer indischen Hochzeit.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

A – Raga CDs des Monats (06/2016): Die Magie der Musik – eine Hommage an Bhimsen Joshi.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on June 26, 2016

Stellen wir uns das Indien im Jahre 1933 vor. Es war die Zeit, als Gandhi in den Hungerstreik gegen die Diskriminierung niederer Kasten trat. Hier machte sich ein kleiner Junge aus einer Brahmanenfamilie im Alter von 11 Jahren alleine auf den Weg, um einen Musiklehrer zu finden. Bhimsen Gururaj Joshi war sein Name, Sohn von einem Schullehrer und und ältester Sproß mit 15 Geschwistern. Joshi’s Mutter starb sehr früh war.

Bhimsen Joshi sollte mit seiner “Goldenen Stimme” mit 3 Oktaven Umfang den Gesang der nordindischen Klassik massgeblich mitprägen, bis zu seine Ableben im Janur 2011. Im Nachruf von Indian Express war zu lesen: “Die Stimme des letzten Titan der nordindischen Klassik bleibt nun für immer stumm, aber seine Melodien werden immer fortbestehen.” Unsere heutige Sendung “Die Magie der Musik” ist eine Hommage an diesen Ausnahmekünstler, an Bimsen Joshi (04.02.1922 – 24.01.2011).

Sendetermine…

26. Juni 2016 – 23:00 Uhr  CET (05:00 pm EST) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 18.04.2011 – 23:00 Uhr @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Der Autoliebhaber Bhimsen Joshi fuhr Mercedes

Der Autoliebhaber Bhimsen Joshi fuhr Mercedes

Seinen Meister (Guru) fand Joshi im Alter von 14 Jahren. Es war Rambhau Kundgolkar. Heute ist uns dieser Schauspieler und Sänger der nordindischen Klassik eher geläufig als Pandit Sawai Gandharva. Er lebte von 1886 bis 1952. Der herausragende Verdienst von Pandit Gandharva um die indische Klassik ist die Popularisierung eines Gesangsstiles, in der Tradition der Kirana Gharana. Neben Bhimsen Joshi gehörte zu den Schülern von Saway Gandharva die großartige Sängern Gangubai Hangal. Wir verweisen dazu auf die Sendung “Dr. Gangubai Hangal – Voice of Tradition“.

Die Mehrzahl der Sänger der nordindischen Klassik kommen aus der Tradition der Kirana Gharana. Sie wurde massgeblich von Abdul Karim Khan und seinem Cousin Abdul Wahid Khan bis in die 40er und 50er Jahre des letzten Jahrhunderts geprägt.
Abdul Karim und Abdul Wahid revolutionierten die moderne Gesangsform Khayal. Sie fügten ein langsames Tempi hinzu, Vilambit. So kann vom dem Sänger jede Note einer Ragaskala, Note für Note in einer Gesangsdarbietung beschrieben werden.
Beeinflusst von der südindischen Klassik, hat Abdul Karim Khan dem Einsatz einer  Ornamentik besonderem Augenmerk geschenkt. Die Muster sind wellenförmig und setzen sich aus dem Notenmaterial der Ragaform zusammen. Es ist ein Markenzeichen von Gesangsinterpretationen im Stile der Kirana Gharana, dass die zweite Note, Rishabh als “natürlich”, d.h. weder vermindert noch erhöht und auch nicht betont gespielt wird.

Neben der Kirana Gharana hatte Bhimsen Joshi in seiner eigenen künstlerischen Entwicklung auch Stilelemente aus anderen Gharanas in einen ihm ganz eigenen Gesangs- und Interpretationsstil eingeflochten.

Schon im Alter von nur 31 Jahren gründete Bhimsen Joshi das Sawai Gandharva Sangeet Mahotsav, zu Ehren seines Lehrers Sawai Gandharva und als Plattform für die Gesangskunst der Kirana Gharana. Heute ist der 3-tägige Event einfach bekannt als Sawai, er findet immer im Dezember statt. Es ist eines der wichtigsten Festivals, wenn nicht gar das Wichtigstes für die indisch-klassische Musik. Seit 1953 findet das Musikfestival Sawai Gandharva alljährlich in Pune statt und wurde von Bimseh Joshi selbst  49 Jahre lang geleitet, bis 2002. Heute organisiert sein Sohn Shrinivas Joshi das Festival. Für jeden Nachwuchsmusiker der indischen Klassik bedeutet eine Einladung zum Sawai Gandharva der Beginn einer professionellen Musikerkarriere.

Erst sehr spät, im Jahre 2008 erhielt Bhimsen Joshi den “Juwel von Indien”, den Bharat Ratna. Es ist der höchste Zivilorden Indiens. Er wurde das erste Mal im Jahre 1954 vergeben. Mit dem Bharat Ratna werden Künstler, Literaten und Wissenschaftler für ihre gesellschaftlichen Verdienste ausgezeichnet. Neben Bhimsen Joshi erhielten den Bharat Rathna Musiker wie die Sitarlegende Ravi Shankar  (1999) oder Lata Mangeshkar (2001), eine berühmte Sängerin des Indischen Films(Bollywood).

Bharatratna Pandit Bhimsen Joshi Kaladalan: The music library, located on the ground floor, has 28 cubicles each of which is equipped with a computer and headphones. Music lovers can enjoy the music for which they will be charged. (Source: Sakaal Times)

Bharatratna Pandit Bhimsen Joshi Kaladalan (Pune, Vasantrao Bagul garden grounds, Sahakar Nagar):  The music library, located on the ground floor, has 28 cubicles each of which is equipped with a computer and headphones. Music lovers can enjoy the music for which they will be charged. (Source: Sakaal Times (04/2011))

Mit einer Einweihungsfeier im Februar 2011 hatte die Stadtverwaltung von Pune ein neues Kunstzentrum in Würdigung von Pandit Bhimsen Joshi benannt als “Bharatratna Pandit Bhimsen Joshi Kaladalan“… und die Landesregierung legte ein Musikstipendium für klassische Musik in Gedenken an die Legende Bhimsen Joshi auf.

Bhimsen Joshi sung duets (Jugalbandi) with great vocal maestros like Pt. Jasraj, Ustad Rashid Khan or
with Dr. Balamurali Krishna (BMK) in two different languages (Joshi in Hindi and BMK in South Indian languages)…

+++

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (06/2016): MUSIK & SPRACHE

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on June 20, 2016

Die Beziehung zwischen Musik und Sprache, zwischen Klang und gesprochenem oder gesungenem Wort ist eine Besondere. Die Grammatiker des Sanskrits, der alten indischen Wissenschaftssprache, betrachten Musik und Sprache als divergierende Aspekte ein und desselben Phänomens.

Busto di Pitagora. Copia romana di originale greco. Musei Capitolini, Roma.

Busto di Pitagora. Copia romana di originale greco. Musei Capitolini, Roma. (Source: Wikipedia (ENG))

Mit der indisch klassischen Musik (Hindustani, Carnatic) gibt es eine Vielzahl von Gemeinsamkeiten unter der Überschrift “Musik und Sprache“, die auch die Grundlagen der abendländischen Harmonielehre sind, deren Beginn man mit dem Begründer der mathematischen Analyse der Musik – Pythagoras von Samos – und seinen empirischen Beweisführung der harmonischen Intervalle auf etwa mehr als 500 Jahre vor Christi Geburt datieren kann.

Musik scheint sich weit weniger diffus in uns abzubilden, als bisher angenommen. Vielmehr wird unsere Wahrnehmung von Tönen durch sehr genau umrissene Möglichkeiten und Grenzen definiert. Dem audiomentalen System kommt eine weit aus größere Bedeutung zu, als man bis vor Kurzem angenommen hatte.

Sendetermine…

20. Juni 2016  – 22:00-23:58 Uhr (04:00-05:58 pm EST) @ TIDE Radio
(Premiere: 16.03.2010 (Teil 1) u. 20.04.2010 (Teil 2) – 21:00 @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

In Teil 1 (22:00-22:58) stellt IMC – India meets Classic die Struktur von Musik und Sprache dar. In Teil 2 (23:00-23:58) werden die sozialpsychologische Bedeutung von Musik für das Individuum und seine Interaktionsprozesse aus seiner geschichtlichen Entwicklung und aus dem Wesen der Musik näher beleuchten.

Die Wahrnehmung von Musik und das aktiv Musizieren, das zeigen uns jüngste Studien, beziehen nahezu alle Regionen des Gehirns mit ein. Die weitverbreitete Annahme, dass Musik in der rechten Gehirnhälfte und Sprache in der linken Gehirnhälfte verarbeitet wird, war schlichtweg falsch. Die aktuellen Forschungen zeigen auch, dass Sprache und Musik nahezu gleich verarbeitet werden. Der tiefgreifende, emotionale Gehalt der Musik, von Glückseligkeit bis zur Traurigkeit wirkt besonders stimulierend auf unser Gehirn mit für den Musikhörenden häufig körperlich intensiv wahrnehmbaren Reaktionen.

Musik schlägt sich sichtbar in unserem Leben nieder, in Gehirnaktivitäten, die heute mit modernen, bildgebenden Verfahren messbar sind und mit der (funktionellen) Magnetresonanz-Tomographie (MRT) oder  Magnetenzephalographie (MET) plastisch sichtbar gemacht werden können (Bild s. u.).

Stefan Koelsch: Nature Neuroscience 7(3), 2004: Music, Language and Meaning: Brain Signatures of Semantic Processing

Stefan Koelsch: Nature Neuroscience 7(3), 2004: Music, Language and Meaning: Brain Signatures of Semantic Processing

short paper (pdf: German | English)

Hinweis: Die 2-teilige IMC-Sendung “Musik und Sprache” (2x 58 min.) stellt angesichts der Vielzahl der beteiligten Wissenschaften (Musikethnologie, Anthropologie, Sprach- u. Sozialwissenschaften, Neuro-Sciences, Psychologie, Computerwissenschaften (künstliche Intelligenz) u.a. ) eine grundlegende Einführung dar.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (06/2016): NATYA… die Bedeutung der Ragas im indischen Tanz & Theater.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on June 19, 2016

In den darstellenden Künsten Indiens ist Natya eine Kombination aus Bewegungen, Mimik, Kostümen, menschlicher Psychologie und grossartigen Geschichten. Der indische Tanz ist in seiner traditionellen Form bis heute “Geschichtenerzählen”.
.
Das indische Theater war wie die Ragas unter der muslimischen Herrschaft und dem persischen Einfluss einem Paradigmenwechsel unterworfen. Aus Tempelriten wurde höfische Unterhaltung für Kunstliebhaber.
.
Ursprünglich zogen die Geschichtenerzähler, die Kathaks – entsprechend die Bezeichnung für ihre Tanzform, dem Kathak – als nomadisierende Barden von Dorf zu Dorf durch das nördliche Indien. Die Kathaks spielten in den Tempelanlagen Mythen und lehrreiche Geschichten aus den alten Schriften. Die Kostüme und thematischen Gegenstände dieser Tanzform findet sich oft in denen der Miniaturmalereien, den Ragamala-s der Mughalperiode (Bilder s. “Instrumente” & “Darstellung von Kunstszenen“) wieder.
.
Indische Tanzdramen – Bharata Naatya Sampradaya
Bharata Naatya Sampradaya… RAM (2004, The Hindu) Dance Drama Goddess Durga (The Hindu, 2004) Mythological Themes - Krishna (The Hindu, 2004)
v.l.n.r.: RAM | Tanzdrama Gottheit Durga | Mythologische Themen “Krishna” (Quelle: The Hindu, 2004)
Die Rolle des klassisch Tanzes in Indien hatte sich bereits sehr früh entwickelt. Tänze waren Bestandteil religiöser Riten. Die Tänzer verehrten die Götter, in denen sie Geschichten aus ihrem Leben und ihren Taten erzählten.Im Westen ist heute meist Bharata Natyam bekannt, als einer der vier Hauptformen aller indischen Tänze, energetisch und mit äusserst präzisen, ausbalancierten Bewegungsabläufen.
.
Sendetermine…

19.06.2016 15:02-17:00 Uhr (METZ) @ radio multicult.fm (DE)
(Premiere: 01.04.2008 / 06.05.2008 – 21:00-21:58 Uhr (METZ) @ Tide 96.0 FM))
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast
.
Bharata Natyam selbst bedeutet aber nicht “indischer Tanz”, ein weitverbreiteter Irrglaube. Dieser Terminus (nach Purandara Dasa (14884-1564)) verkörpert die drei Lebensformen des indischen Tanzes:
  • Bha oder Bhava, der Ausdruck,
  • Ra für Raga oder Melodie und
  • Ta für Tala, der Rhythmik (rhythmische Zirkel).
Indien’s herausragende BharataNatyam-Tänzerinnen:

Priyadarshini Govind (Hinduonnet, 2004) Maitreyi Sarma and Ananda Shankar - MUM’S The Word (Hinduonnet, 2005) Geeta Chandran (Hinduonnet, 2005) Dr. Srekala Bharath (Hinduonnet, 2008)

v.l.n.r.: Priyadarhini Govind | MaitreyiSarma m. Dr. Ananda Shankar Jayant | Geeta Chandran | Dr. Srekala Bharath
Quelle: Hinduonnet, 2004 (Avinash Pasricha), 2005 (K. Gajendran, R. Shivaji Rao), 2008 (V. Ganesan)
Der Terminus Raag (“tonale Färbung”) findet sich erstmalig im Natya Shastra (4. Jhdt. v. Chr. – 2. Jhdt. n. Chr.) wieder, dem Handbuch für Dramaturgie von dem mythische Brahmanen Bharata Muni, einem Priester und Weisen. Die sieben (7) Hauptnoten (sapta svaras), die man auch heute verwendet, werden mit verschiedenen Gemütszuständen (9 Emotionen = Nava Rasa-s) verbunden. Im Natya Sastra werden auch Musikinstrumente und Ihre Art der spieltechnischen Handhabung beschrieben. Es weist vier Kategorien aus: Laute (tata), Flöte (Sushira), Cymbal (Ghana) und Trommel (Avanadha).
.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (06/2016): Energie des Klangs – Raga Chikitsa (Kurzfassung).

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on June 16, 2016

Energie des Klangs – Raga Chikitsa. [Untertitel: Nada Chikitsa]

In Indien hat man die Resonanzfunktion von Ragas für die emotionale Befindlichkeit und Gesundheit des Menschen, ihre physiologischer Wirkung auf Geist, Körper und Seele als komplementäre Medizin sehr früh erkannt. Schon in den indischen Tempeln wurden bei den Zeremonien rhythmische Klänge auf Glocken, aus Hörnern und Muschelschalen verwendet, aus dem Wissen um ihre therapeutische Wirkung.

Musikalischer Klang, das sind Schwingungsmuster (Dwhani), eine energetische Form in Bewegung, die durch das Medium Luft (Vayu) übertragen wird und den menschlichen Körper bis in jede einzelne Zelle durchdringen kann. Im indischen Verständnis ist Musik eine energetische Form, eine kosmische/universelle Form als Quell allen Seins.

Sendetermine…

16. Juni 2016 – 21:00-22:00 Uhr CET (03:00-04:00 pm EST) @ radio multicult.fm (DE/Berlin)
(Premiere: 19. Februar 2012 @ radio multicult.fm)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Klang besitzt heilende Kraft. Der Rhythmus in einer Musik steht in direkter Beziehung zum Herzschlag. Er findet seine Equivalenz im Tempo und Rhythmus. Der Atem entspricht im hinduistischen Verständnis dem Klang der Lebensenergie, Phrana. In der Geschichte der südindischen Klassik hat sich das uns heute bekannte Melakartasystem entwickelt. Es ist eine Klassifzierung von 72 Hauptragams… die Zahl 72 entspricht den 72 wichtigen Nervensträngen.

Effect of Saptaswaras and Chakra Meditation

Effect of Saptaswaras and Chakra Meditation (Source: A. Mahesh – Music Therapy Blog)

Die ältesten systematischen Texte, die man in der Menschheitsgeschichte kennt, sind die Veden. Es sind Abhandlungen über Philosophie, das Empfinden und Lebensweisheiten für ein gesundes Leben. Musik gehört zur Updaveda, einer untergeordneten Veda. Upaveda ist ein wissenschaftlich orientiertes System, das auf den vedischen Lehren aufbauen. Es gibt vier (4) Upavedas: 1. den Ayurveda (über Heilkunde); 2. den Gandharvaveda (über Musik, Tanz uns Ästhetik); 3. den Dhanurveda (über Bogenschießen, Kriegs- und Kampfkunst) und 4. den Sthapatyaveda (über Architektur, Stadtplanung etc.).

In unserer Sendung Nada – Ein Konzept des Klangs haben wir uns mit dem äusseren und inneren Klang, dem Klang-Yoga befasst. Sie finden die Sendung in unserem Online-Archive unter www.imcradio.net/onlinearchiv. Hier schliesst das Thema der heutigen Sendung an: “Energie des Klangs – Raga Chikitsa” . Es befasst sich explizit mit der therapeutischen Wirkung der Ragaskalen der nordindischen und südindischen Klassik.

Raga Chikitsa ist eine Schrift des antiken Indiens. In der Übersetzung heisst Raga Chikitsa: Das Wissen über die Verwendung der Ragas zum Zwecke der Heilung. Chikitsa stammt aus dem Sanskrit und bedeutet für sich: Die Praxis der medizinischen Wissenschaft und ihre therapeutische Anwendung.

Bringen wir das Wissen der indisch klassischen Musik – Raga Ragini Vidaya – und Raga Chikitsa zusammen, verfügen wir über die Grundbausteine, um die therapeutische Wirkung der indischen Ragas zu beschreiben.

————-

Ergänz. Hinweis: In der Samaveda, eine antike Schrift des Ayurveda werden Klangphänome für musiktherapeutische Zwecke detailliert beschrieben. Im ayurvedischen Verständnis wird der menschliche Körper von den drei Doshas dominiert: Vatta, Pitta und Kapha. Sie finden die Sendung “Ragas und ihr Zeitzyklus im ayurvedischen Verstaendnis” in unserem Sendearchiv unter http://www.imcradio.net/onlinearchiv .

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

CH – Raga CDs des Monats (06/2016): Fünf minus 1 – Raga Malashree

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on June 13, 2016

Die Ragas und Ragams der nord- und südindischen Klassik können in der aufsteigenden und absteigenden Skala verschiedenste Kombinationen aufweisen. In unserer Zeit präsentieren die indischen Musik-Maestros, Sänger wie Instrumentalisten dem Publikum und Zuhörer wenige hunderte Ragas aus Tausenden von Kombinationsmöglichkeiten. Etabliert haben sich die 5-Ton- (Andav), 6-Ton- (Sadava) oder 7-Ton-Ragas (Sapta).

In Indien trifft man unter Musikwissenschaftlern wie Musizierenden auf die Meinung, dass Ragas mit wenigstens fünf Noten (Audav / Sanskrit = fünf (5)) gespielt werden müssten. Die Juni-Sendung von IMC – India meets Classic tritt auf Radio RaSA und weltweit als Internet-Radio mit seltenen Tondokumenten den Beweis an, dass dem nicht so ist.

S e n d e t e r m i n e …

13. Juni 2062 – 22:00 Uhr CET (04:00 pm EST) @ Radio RaSA (CH)
(Premiere: 21. Dezember 2009 (22:00) – Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Der Titel „Fünf minus 1“ lässt erahnen, dass es in der indischen Klassik auch 4-Ton-Ragas geben muss. Der antike Raga Malashree oder Malshree ist ein Vertreter dieser Kategorie; ein Raga der nordindischen Klassik, der Hindustani-Musik. Sein phonetisch gleichlautender Namensvetter Malasri ist sogar ein 3-Ton-Raga.

Raga Malasri-Skala auf dem Grundton C : C E G C | Sa – Ga – Pa – Sa’ ( 1 3 5 )
Raga Malashree zusätzl. mit 7. Stufe Ni (1 3 5 7)

Raga MalaShree besitzt regulär vier (4) Noten, Svarantara. Es werden die 1., 3., 5. und 7. Stufe gespielt: Sa – Ga – Pa und Ni. Eine Art Dur-Dreiklang mit einer erweiterten 7. Stufe, im Jazz ein Major seven (maj 7).

Der Name Malashri findet sich in Indien auch als Mädchenname wieder. Ursprünglich stammt Malashri aus dem Sanskrit und bedeutet „wunderbare Girlande“.

Ragamala Malereien aus Rajasthan (Indien):
Malasri Ragini – 3. Ehefrau des männl. Ragas Bhairava (Morgenraga)

.…….

links: c. 1650, Künstler: unbekannt (British Library) | rechts: c. 1605, Künstler: Nisaruddin (Los Angeles County Museum of Art)

Eine „Girlande von Ragas“ motivisch und namentlich illustriert finden wir in der indischen Miniaturmalerei, den Ragamalas. Die besondere Kompositionsform der Raga-Girlanden, der Ragamalas haben wir in einer unserer früheren Sendungen vorgestellt.

____________________________________________

Raga Malasri (3 notes) and Malshree (4 notes):
the selected key note is C the scale has 3 (Malasri) or 4 (Malshree) notes plus the octave
the scale is ascending
the default scale keynote is C
scale on C (see displayed graphically) : C E G (B) C
scale intervals in semitone or half steps from key note : 0 4 7 (11) 12
note to note interval : M3 m3 P4 (Malasri) or M3 (Malshree)
interval quality : dd: doubly diminished, d: diminished, m: minor, P: perfect, M: major,
A
: augmented, dA: doubly augmented
(Quelle: Dolmetsch.com – http://www.dolmetsch.com/pianochords.htm)

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

A – Raga CDs des Monats (06/2016): Nazrul Sangeet – Der rebellische Poet.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on June 12, 2016

NAZRUL SANGEET – Der rebellische Poet…
(Untertitel: Ragainterpretationen zu Liedern von Kazi Nazrul Islam)

Kazi Nazrul Islam (1899-1976) war in den 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts eine der schillernsten Figuren der bengalischen Musik. Nazrul war Dichter, Verleger, Journalist, Schauspieler, Musikdirektor und Radioproduzent in einer Person.

Nazrul ist der Begründer der modernen Musik Bengals, dem heutigen Westbengal (Indien) und Bangladesh (seit 1971: Republik des Volkes von Bangladesh, ehem. Ostbengal, Ost-Pakistan).

Nazrul gelang es, Elemente der nordindischen Klassik (Hindustani) mit den Traditionen der Volksmusik zu verschmelzen (Prof. Rafiqul Islam, Kulna Universität –  Nazrul Institute (Dhaka), 1994).

Sendetermine…
12. Juni 2016 – 11:00 pm CET (05:00 pm EST) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 17. Jan 2011 – 23:00 CET @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Kaz Nazrul Islam (um 1920) - Quelle: Wikipedia - Wiki Commons (CC-Lizen)

Kazi Nazrul Islam (um 1920) – Quelle: Wikipedia (CC-Lizenz)

Als Weggefährte des Universalgenies Rabindranath Tagore (Indien’s erster Nobelpreisträger für Literatur, 1913) war Nazrul in seinen Schriften politischer Freiheitskämpfer für die indische Freiheitsbewegung.
Nazrul wurde für sein Engagement als Poet, Journalist und Verleger 1922/23 mit einem Jahr Gefängnis und Publikationsverbot durch den Gerichtshof von British-Indien bestraft. 1921 erschien Nazrul’s berühmtestes Gedicht Bidrohi – The Rebel (Der Rebell).

Die  Gedichte und Lieder nach Nazruls Haftentlassung waren Themen der unterdrückten Klassen, übten Kritik an den sozio-ökonomischen Normen und den Misständen im politischen System. Wie sein Weggefährte Tagore (1861-1941) wehrte sich Nazrul auch gegen religiösen Fanatismus und setzte sich für die Gleichstellung von Mann und Frau ein. Nazrul’s Gedicht Nari (= Frau) bringt dies zum Ausdruck. Gleichberechtigung verstand Nazrul nicht im Sinne von Gleichmachung, vielmehr als ein Synergetisches zwischen Mann und Frau.

Nazrul Ghazel by Nazrul

(translation from the Bangla by Farida Majid (source: nazrul.org), speaker: ElJay Arem)

Song by Nazrul: Shhunno-E-Buke (My Dearest Nightingale)

(translation by Dr. Gulshan Ara (source: nazrul.org), speaker: ElJay Arem)

Nazrul hatte in seiner aktiven Schaffenszeit (1910-1942) mehr als 600 Ragakompositionen verfasst, von denen die meisten verloren gegangen sind. Die späteren Veröffentlichungen Nazals, zwischen 1928 und 1935 umfassen in einem 10-bändigen Gesamtwerk mehr als 800 Lieder. Mehr als 100 sind als Volksmusik angelegt und etwa 30 sind patriotische Lieder. (Anm.: Das Gesamtwerk umfasst schätzungsweise ca. 4000 Lieder.) Diese Liedsammlung wird als Nazrul Sangeet (oder Nazrul Geeti) bezeichnet.

(compiled by Aparna Chatterjee)

+++

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: