IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for August 15th, 2016

DE – Raga CDs of the Month (08/2016): ANGA – Location of a Raga (part 1 and 2)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on August 15, 2016

The promotion initiative IMC – India meets Classic presents its monthly radio programme (and worldwide as webradio) as every 3rd Monday @ TIDE Radio with the topic: “ANGA – Location of a Raga“.

In one of our previous programs, we dealt with the ornamentation of the ragas, ” Alankaras – 10 Types of Raga Ornaments “. The Alankara-s are the core for the development and beauty of a raga. While in modern classical music of the West is the ornament of the decorate the melody line, an Indian music maestro will improvise on the ornaments of a raga. It is a  steady flow of the music bending the swara-s (notes) together. This kind of glissando is known as Meend (Alankara type). The oldest written documents with description of 33-s Alankara are being dated back to 100-200 years BC, such as the Natya Shastra of sage Bharata. In the 17th century describes the Sangeet Parijat (written by Ahobal) 63 and 68 types of Alankaras. Until as recently (100-150 years back) it became Shabdalankar as the latest Alankara classification.

dates of broadcasting…

15th August 2016 – 04:00-05:58 pm EST (10:00-11:58 pm CET) @ TIDE Radio (DE, Hamburg)
21st August 2016 – 09:00-11:00 am EST (03:00-05:00 pm CET) @ radio multicult.fm (DE, Berlin)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

 Other classification criteria for the identification of raga-s are the so called Pakad-s. The term Pakad describes the identification of a Raga scale. Pakad should not be confused with the German concept of music leitmotif (guiding motif) or (melodic) phrasing.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605 (source: wikipedia.org)

The Pakad-s describe patterns and salient features of each Raga form. This grammar is used in Indian classical music of North and South India not for the technical execution, it is much more an aesthetic description, like a Raga performance always has focus onto a singular emotional expression (rasa). You should refer to IMC’s former radio show “Nava Rasa-s – the 9 moods of the ragas” in our media archive: www.imcradio.net/onlinearchive .

The parameters of Pakad-s include the  term Anga. Functionally Anga is the “location of a raga”. In the translation Anga means: A portion of a whole. In Indian classical music with reference to the octave of main seven (7) notes the principal notes are divided into two segments = two Angas. There is the deeper segment of a lower tetrachord* (= poorvanga) … and an overlying tetrachord (= uttaranga) in the higher octave, each with three small musical intervals.
————
*) In general a tetrachord is of four (4) notes. This term derives from the Greek. The meaning of the word tetrachord means just: four (4) strings … (Rec.: In relation to the ancient Greece harp-like instruments). The interstices of a tetrachord are formed by three intervals. In a Ragaskala these are for the deeper tetrachord from the first four main grades: Sa-Re, Re-Gha and Gha-Ma. In the Western notiation it matches: the first and 2nd pitch: C-D, the 2nd-3rd and 3rd-4th pitch: D-E and E-F. The overlying, second tetrachord begins on the 5th pitch: Pa-Dha, Dha-Ni and Ni-Sa’ accordingly: G-A, A-B, B-C’. 

Advertisements

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (08/2016): ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas (Kurzversion)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on August 15, 2016

Die Förderinitiative IMC – India meets Classic präsentiert Ihnen eine neue Sendung zur indisch-klassischen Musik. Das Thema heute auf Tide Radio und weltweit als Webradio: “ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas“.

In einer unserer früheren Sendungen befassten wir uns mit der Ornamentik der Ragas: “Alankaras – die 10 Typen einer Ragaornamentik “. Die Alankara-s sind der Kern für die Entfaltung und Schönheit eines Ragas. Während in der modernen Klassik des Westens die Ornamentik der Ausschmückung der Melodielinie dient, improvisiert ein indischer Musikmaestro mit den Verzierungen eines Ragas. Dabei fliessen die Noten, die Swara-s ineinander, in einer ständigen Verknüpfung. Diese Art von Glissando ist als der Alankartyp Meend bekannt. Die ältesten Schriftdokumente mit Beschreibung von 33 Alankara-s werden auf 100-200 Jahre vor Christi Geburt zurückdatiert, wie dem Natya Shastra des Weisen Bharata. Im 17. Jahrhundert beschreibt das Sangeet Parijat von Ahobal 63 bzw. 68 Typen von Alankaras. Noch bis vor ca. 100-150 Jahre entstand Shabdalankar als die jüngste Klassifizierung.

Sendetermine…

15. August 2016 – 22:00-23:58 Uhr MESZ (04:00-05:58 pm EST) @ TIDE Radio (DE, Hamburg)
21. August 2016 – 15:00-17:00 Uhr MESZ (09:00-11:00 am EST) @ radio multicult.fm (DE, Berlin)
broadcasting plan
 | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Weitere Klassifizierungskriterien für die Kennung der Ragas sind die s.g. Pakad-s. Der Begriff Pakad beschreibt die Kennung einer Ragaskala. Pakad sollte nicht mit dem deutschen Musikbegriff Leitmotiv (guiding motif) oder (melodische) Phrasierung verwechselt werden.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605 (source: Wikipedia.org)

Die Pakad-s beschreiben Kennungsmuster und hervorstechenden Merkmale der einzelnen Ragaformen. Diese Grammatik dient in der indischen Klassik Nord- und Südindiens weniger der technischen Ausführung, viel mehr ist sie eine ästhetische Beschreibung, so wie eine Ragaperformance immer nur einem einzigen emotionalen Ausdruck dient. Dazu verweisen wir auf unserer Sendung “Nava Rasa-s – die 9 Stimmungsbilder der Ragas” in unserem Medienarchiv unter www.imcradio.net/onlinearchiv.

Zum Pakad zählt auch Anga. Funktional ist Anga die Ortsbestimmung eines Ragas. In der Übersetzung bedeutet Anga: Ein Teil eines Ganzen. In der indischen Klassik wird der uns bekannte Oktavraum mit sieben (7) Hauptnoten in zwei Segmente aufgeteilt, zwei Angas. Es sind ein tieferliegender, vom Grundton ausgehenden Tetrachord* ( = poorvanga)… und ein darüberliegender Tetrachord (= uttaranga) jeweils mit drei kleinen Tonintervallen.
———————————–
*) Ganz allgemein besteht ein Tetrachord aus vier (4) Noten. Dieser Begriff leitet sich aus dem Griechischen ab. In der Wortbedeutung heisst Tetrachord einfach vier (4) Saiten… und nimmt damit Bezug auf die im antiken Griechenland gespielten, harfenähnlichen Instrumente. Die Zwischenräume eines Tetrachords werden von drei Intervallen gebildet. In einer Ragaskala sind dies für den tieferliegenden Tetrachord aus den ersten vier Hauptnoten: Sa-Re, Re-Gha und Gha-Ma. In der westlichen Klassik entspricht er: C-D auf der 1. und 2. Stufe, D-E auf der 2. und 3. und E-F auf der 3. und 4. Stufe. Der darüberliegende, zweite TetraChord beginnt auf der 5. Stufe Pa, dem G. Die folgenden drei (3) kleinen Intervalle sind: Pa-Dha, Dha-Ni und Ni-Sa’, entsprechend: G-A, A-H und H-C, dem eingestrichenen C, um eine Oktave höherliegend als der Grundton.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: