IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for September, 2013

Press Release (09/30/2013): IMCRadio.net and SABN (South Asian Broadcasting Network) are media partner for the INDIA MUSIC WEEK (N.Y.)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 30, 2013

(09/30/2013-FHH) IMCRadio.Net and SABN (South Asian Broadcasting Network) are the official media partners of the ARChive of Contemporary Music (New York City/USA) for the IMW2013….

+++

Advertisements

Posted in India Music Week (2013), Live around the globe, Medias, Uncategorized | Tagged: | Leave a Comment »

Presseerklärung (30.09.2013): IMCRadio.net u. SABN (South Asian Broadcasting Network) sind Medienpartner der INDIA MUSIC WEEK (N.Y.)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 30, 2013

(30.09.2013-FHH) – IMCRadio.net u. SABN (South Asian Broadcasting Network) sind die offiziellen Medienpartner für die IMW2013, die vom „Archiv für Zeitgenössische Musik“ (New York/USA) ausgerichtet wird…

+++

Posted in India Music Week (2013), Live around the globe, Medias, Uncategorized | Tagged: | Leave a Comment »

CH – Raga CDs of the Months (09/2013): NADA – A Concept of Sound (Part 2 / 2)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 22, 2013

NADA – A concept of Sound
– Part 2: Anahata Nada – The inner (unstruck) Sound.

In Sanskrit means “Big sound”: Maha Nada. It teaches us the healing effect of the ragas. The complex set of rules for Ragas aim at only one aspect: to create one particular sound (nada). Our show of tonight deals with this internal (unstruck) sound – anahata nada – as part two.

In an earlier broadcasting with the show “Nava Rasa-s, the nine moods of Indian Ragas” we experienced that the concept of beauty does not occur. The emotional frame is limited to love, laughter, pity, anger, courage, fear, terror, wonder and serenity.

Ragas not gloss over our sense of hearing, unlike in the visual arts. It’s about the experience of a higher reality and the truth, the genuine = Niranjana (the pure).

In Indian arts, e.g. music, dance and theater the acteurs are aware that the sense for harmony is determined by the individual imagination and subtle perception of the viewer/listener. In the sound of the music only from the whole of matter, mind, emotions and life itself the creative element is visible. By the harmony of music the original is visible, and our human nature becomes visible, to. Harmony is perfection, a unit of truthful, unclouded perception by the perceiver. It is the Indian (or even Asian) understanding of self-realization. To experience this primary and the creativity of the universe in which God dwells, it is necessary an intellectual/menthal training.

dates of broadcasting…

part 2: 23rd September 2013 – 04:00 p.m. EST (10:00 pm CET) @ Radio RaSA (CH)
part 1: 9th September 2013 – 04:00 p.m. EST (10:00 pm CET) @ Radio RaSA (CH)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Katyayana (c. 200 BCE)

Katyayana (c. 200 BCE)

In Sanskrit, there exists the term Shabda (= sound or speech). Katyayana, the mathematician, Vedic priests and Sanskrit grammarian of the 3rd Century (BC), describes Shabda as “speech of eternal validity“. The sound in the human language thus contains both the causal principle, which is subtly placed in sound and expressing the true meaning in the sense of the word (speech).

Om (or Aum) is the syllable that is inherent in the human body as the first vibration and resonance of the non-dualistic universe. Here about Bhartrhari , a writer from 5th century described Shabda as the “inner sound“. Shabda is a unifying insight, identical with Brahman, the supreme consciousness. With Brahman a higher reality can be experienced. Shabda exists and resonates in every living being. It is a kind of fundamental tone in the world. This inner sound, Anahata nada, may be listened from a human with the “inner ear”. With sound yoga (= Nada yoga) and listening to ragas as the external sound – Ahata Nada – one can come closer to this “inner sound”.

The radio show with part 1 (Ahata – The External Sound) was broadcasted on September 9th, 2013 @ Radio RaSA. – Come in and “Enjoy listening to good music !”

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News, Uncategorized | Leave a Comment »

CH – Raga CDs des Monats (09/2013): NADA – Ein Konzept von Klang (Teil 2 von 2)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 22, 2013

NADA – Ein Konzept von Klang
– Teil 2: Anahata Nada – Der innere Klang.

Im Sanskrit heisst „Großer Klang“: Maha Nada. Er lehrt uns die heilende Wirkung der Ragas. Ihr komplexes Regelwerk zielt nur auf eines: auf ein bestimmtes Klangbild. Teil 2 befasst sich mit dem inneren Klang – anahata nada.

In einer früheren Sendung „Nava Rasa-s, die 9 Stimmungsbilder der indischen Ragas“ haben wir erfahren, dass der Begriff des Schönen nicht vorkommt. Das emotionale Bild beschränkt sich auf Liebe, Lachen, Mitleid, Zorn, Mut, Angst, Schrecken, Staunen und Gelassenheit.

Ragas beschönigen unserem Gehörsinn nicht, anders als in den visuellen Künsten. Es geht um das Erfahren einer höheren Wirklichkeit und der Wahrheit, dem Echten = niranjana (pure).

Man ist sich in den indischen Künsten, der Musik, dem Tanz und Theater bewusst darüber, dass das Empfinden eines harmonischen Zustands von der individuellen Vorstellung und subtilen Wahrnehmung des Betrachters bestimmt wird. Erst aus dem Ganzen von Materie, Geist, Empfindung und dem Leben selbst wird das Schöpferische im Klang der Musik sichtbar. Im Harmonischen der Musik ist das Ursprüngliche sichtbar, wir selbst werden sichtbar. Harmonie bedeutet also Vollkommenheit, eine Einheit von wahrhaftiger, ungetrübter Wahrnehmung durch den Wahrnehmenden. Es ist das indische Verständnis von Selbstverwirklichung. Um dieses Originäre zu erfahren, das Schöpferische des Universum, in dem Gott selbst innewohnt, bedarf es der geistigen Schulung.

Sendetermine…
Teil 2 von 2: 23. September 2013 – 22:00 Uhr MESTZ (04:00 am EST) @ Radio RaSA (CH)
Teil 1 von 2: 09. September 2013 – 22:00 Uhr MESTZ (04:00 am EST) @ Radio RaSA (CH)
(Premiere: 19.09.2011 (Teil 1) und 17.10.2011 (Teil 2) – 23:00 Uhr @ Tide Radio) 
Sendetermine | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Katyayana (c. 200 BCE)

Katyayana (c. 200 BCE)

Im Sanskrit existiert der Begriff Shabda, d.h. Klang oder Rede. Der Mathematiker, vedische Priester und Sanskrit-Grammatiker Katyayana aus dem 3. Jahrhundert vor Christi Geburt beschreibt Shabda als „Rede von ewiger Gültigkeit“. Der Klang in der menschlichen Sprache beinhaltet also Beides, das Ursächliche, das unterschwellig im Klang zum Ausdruck gebracht wird und die eigentliche Bedeutung im Sinne des Wortes.

OM (oder Aum) ist die Silbe, die im Menschen als die erste Schwingung und Resonanz des nicht-dualistischen Universums angelegt ist. Hierzu wird von Bhartrhari, einem Autor aus dem 5. Jahrhundert, Shabda als innerer Klang beschrieben. Shabda ist eine vereinigende Erkenntnis, identisch mit Brahman, dem höchsten Bewusstsein. Mit Brahman kann eine höhere Wirklichkeit erfahren werden. Shabda existiert und schwingt in jedem Lebewesen. Es ist eine Art Grundton der Welt. Dieser innere Klang, Anahata Nada, kann vom Menschen mit dem „inneren Ohr“ gehört werden. Mit Klangyoga, Nada Yoga und dem Hören von Ragas, dem äusseren Klang – Ahata Nada – kann man sich diesem „inneren Klang“ näheren.

In Teil 1 unserer Sendung „NADA – Ein Konzept des Klangs“ wurde Ahata Nada, der äussere Klang vorgestellt (Sendetermin: 09.  September 2013 – 22:00 Uhr @ Radio RaSA).

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

A – Raga CDs of the Months (09/2013): Improvisation with(out) Rhythm – 4 Types in South Indian Classics (Carnatic)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 21, 2013

Manodharma – Improvisation with(out) rhythm.
Manodharma, Improvisation mit und ohne Rhythmus. - Die vier Improvisationstypen in der südindischen Klassik.
– The four types of improvisation in SoA ritualized ways. It is always useful for the improvisational forms to hark back to forms of composition. In South Indian Classics (Carnatic) there exist formats such as Kritis, Varnams, Tillanas or Pallavis.


Manodharma
is known in the Carnatic music as form of improvisation. In Manodharma Sangeet (the improvised song) exist four main forms. They appear with rhythmic accompaniment or without reference to a rhythm cycle, the Tala. Manodharma Sangeet from words in the figurative sense means “imaginative music“.

dates of broadcasting…

22nd September 2013 – 05:00 pm EST (11:00 pm CET) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 18th July 2011 – 11:00 pm CET @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

For a student of Indian Classics the training begins with learning the pre-composed forms, Sangita Kalpita before (s)he approaches the form of free improvisation. For the advanced concert musician it is Niraval (or Neraval / Sahitya prastara). Niraval is the common presentation of improvisation. The most demanding form of improvisation in Carnatic music is Raga Alapana (also Vistara raga) or simply Alap.

As the Alapana serves as an introduction to a raga for the vocal form of improvisation same the intrumentalists themselves especially the Veena players use a kind of  preludes: Tana or Tanam. The family of Veenas (lutes) include the sitar, sarod and also the Rudra Veenas, a stringed instrument of North Indian classical music. About 200 years ago the Rudra Veena was the queen of all instruments of Indian classical music.

Nowadays the vocal virtuosos make use of Tanams in pre-composed forms, called Thanam Pallavi Ragam, so to speak a “composition within an improvisation” (or otherway round).

+++

 

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

A – Raga CDs des Monats (09/2013): Improvisation mit u. ohne Rhythmus – 4 Improvisationstypen in der südindischen Klassik

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 21, 2013

Manodharma, Improvisation mit und ohne Rhythmus.
– Die vier Improvisationstypen in der südindischen Klassik.

Manodharma, Improvisation mit und ohne Rhythmus. - Die vier Improvisationstypen in der südindischen Klassik.Ein Maestro im indischen Gesang oder Instrumentalspiel beweist seine wahre Kunstfertigkeit  in der freien Improvisation. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind derart vielfältig, dass keine Ragaperformance einer anderen gleicht. Jede Ragadarbietung ist einzigartig und nicht wiederholbar. Die Improvisation wird in das festgelegte Gerüst eines Ragas eingeflochten. Es ist die Kunst der indischen Improvisation, sich in einem engen Korsett eines komplexen Regelwerkes frei zu bewegen, den Gestaltungsspielraum spontan in vorgegebenen, ritualisierten Möglichkeiten zu ergründen. D.h. immer auch zweckdienlich für die Improvisation Kompositionsformen zu verwenden. In der südindischen Klassik sind es Formate wie die Kritis, Varnams, Tillanas oder Pallavis.

Manodharma bezeichnet in der karnatischen Musik die Form der Improvisation. Im Manodharma Sangeet, dem improvisierten Gesang existieren vier Hauptformen. Sie treten in Erscheinung mit rhythmischer Begleitung oder ohne Bezug zu einem Rhythmuszirkel, dem Tala.  Manodharma Sangeet heisst in der sinngemäßen Übersetzung soviel wie “einfallsreiche Musik“.

Sendetermine…

22. September 2013 – 23:00 Uhr CET (05:00 pm EST) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 18. Juli 2011 – 23:00 Uhr CET @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Für den Schüler beginnt der Unterricht mit dem Erlernen der vorkomponierten Formen, Kalpita Sangita, bevor er sich der freien Improvisationsform nähert. Für den fortgeschrittenen Konzertmusiker ist es Niraval (auch Neraval oder Sahitya Prastara). Niraval ist die gängige Darbietung der Improvisation. Die anspruchsvollste Form der Improvisation in der karnatischen Musik ist Raga Alapana (auch Raga Vistara) oder einfach nur Alap.

So wie die Improvisationsform  Alapana als Einführung eines Ragas fungiert, bedienten sich besonders die Veenaspieler eines Préludes: Tana oder Tanam. Zu den Veenas gehört die Sitar, die Sarode und auch die echten Lauten, die Rudra Veenas, einem Saiteninstrument der nordindischen Klassik. Die Rudra Veena galt vor ca. 200 Jahren als die Königin aller Instrumente der indischen Klassik.
Die Gesangsvirtuosen bedienen sich des Tanam in der vorkomponierten Improvisationsform Ragam Thanam Pallavi, sozusagen eine Komposition innerhalb einer Improvisation.

+++

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

21.09.2013: Interkulturelle Woche beginnt… bundesweiter Auftakt in Kiel.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 21, 2013

IKW 2013: „Wer offen ist, kann mehr erleben

Interkulturelle-Woche-2013-logo

(10.9.2013) – Unter dem Motto „Wer offen ist, kann mehr erleben.“ werden mehr als 4.500 Veranstaltungen in über 500 Städten und Gemeinden zur Interkulturelle Woche 2013 erwartet!

Am 21. September 2013 wird in Kiel die bundesweite Interkulturelle Woche (IKW) eröffnet. Unter dem Motto „Wer offen ist, kann mehr erleben.“ werden deutschlandweit in mehr als 500 Städten und Gemeinden Ende September über 4.500 Veranstaltungen stattfinden.

Der Schwerpunkt der diesjährigen Interkulturellen Woche liegt auf der Bekämpfung von Rassismus. Weitere Themen sind Integration und die gleichen Chancen auf Teilhabe sowie die Entwicklung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in der Einwanderungsgesellschaft.

Interkulturelle-Woche-2013In den letzten Monaten ist deutlich geworden, Rassismus ist keineswegs ein Relikt der Vergangenheit, sondern Alltag für viele Menschen in Deutschland. „Ablehnung von neu Zuwandernden und Flüchtlingen muss begegnet werden, indem Orte der Kommunikation, des Kennenlernens und der Unterstützung geschaffen und Integrationskonzepte für Flüchtlinge entwickelt werden. Dazu gehört auch die Unterbringung in Wohnungen, die Ermöglichung einer schnellen Arbeitsaufnahme. Hilfreich wäre es für die Flüchtlinge wie die gesamte Gesellschaft, die Integrationskurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge für Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge zu öffnen.“ erklärt Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses (ÖVA).

Im ökumenischen Auftaktgottesdienst in Kiel am 21. September 2013 um 18:00 Uhr in der St. Nikolaikirche wirken mit: Metropolit Augoustinos Lambardakis, Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland, Landesbischof Gerhard Ulrich, Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) und Weihbischof Norbert Werbs, Erzbistum Hamburg.

Zuvor wird es in Kiel einen Interkulturellen Umzug unter dem Motto „Eine Stadt für alle – Kiel ohne Rassismus“ geben und die Aktion von Flüchtlingen „Handwerk ist interkulturell“.

Nähere Einzelheiten finden Sie in der beigefügten Einladung der Stadt Kiel und des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses.

Lokale Veranstaltungsprogramme zur Interkulturellen Woche finden sich auf der Homepage des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses unter www.interkulturellewoche.de.

Günter Burkhardt
Geschäftsführer des ÖVA

(Quelle: 10.09.2013 – IKW)

PDF-Download der Pressemitteilung…

+++

Posted in Culture, Live around the globe, Uncategorized | Leave a Comment »

Germany: CHILDREN’s DAY 2013 (20th Sept.) – “Chances for Children!”

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 20, 2013

Einfaches CMYKIn Germany, during the Cold War, Children’s Day (Kindertag) was handled quite differently inWest Germany and East Germany. While East Germany (GDR) celebrated International Children’s Day (Internationaler Kindertag) on June 1, West Germany (FRG) celebrated Universal Children’s Day (Weltkindertag) on September 20.

The customs of Children’s Day were also significantly different in West and East Germany. In East Germany, the holiday was introduced in 1950, and was from then held on a yearly basis for the children. On this day of the year, children would typically be congratulated and would receive presents from their parents and did special activities in school, such as field trips and the like.

In West Germany, Children’s Day Universal Children’s Day laid its emphasis not on games and presents, but more on political efforts to strengthen children’s rights. See Jugendamt.

After the reunification of East and West Germany occurred in 1990, Universal Children’s Day has become official for whole Germany. This, however, was not accepted by large parts of the East German population. Most parents still celebrate Children’s Day on the former date of June 1, and public events pertaining to Children’s Day take place on September 20. (Source: Wikipedia.org)

————–

( Source: Unicef.de – http://bit.ly/18FxyKk )

Dates in Germany on the Children’s Day 2013 (Source: Unicef)

Augsburg

    • Aktionen zum Weltkindertag 
      Freitag, 20.09.2013, 14.30 – 18.00 Uhr in der neuen Stadtbibliothek

Zum Weltkindertag veranstaltet die Augsburger UNICEF-Gruppe einen Aktionstag in der neuen Stadtbibliothek. Den Infostand mit Spielangeboten gibt es von 14.30 – 18.00 Uhr.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Augsburg

Bocholt

    • Familienfest
      Freitag, 20.09.2013, 14.30 – 17.30 Uhr im St. Josef Gymnasium

Ab 14.30 Uhr findet im St. Josef Gymnasium in Bocholt ein großes Fest zum Weltkindertag statt. Die UNICEF-Arbeitsgruppe Wesel informiert über das Thema Wasser. Kinder können Wasserhoffnungsbändchen basteln und beim Kinderrechts-Memory mitspielen.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Wesel

Braunschweig

    • Lesung zum Weltkindertag
      Freitag, 20.09.2013, 16.30 in der St. Magni-Kirche

Zum Weltkindertag am 20. September 2013 liest Henning Böger, Pastor der St. Magni-Kirche, aus dem berühmten Klassiker von Erich Kästner “Die Konferenz der Tiere”. Der Kirchenmusiker Andreas von Einem spielt und improvisiert an der Orgel der Braunschweiger Magni-Kirche – wie Löwen schreiten, Elefanten trompeten, Vögel flattern und Esel trampeln. Der Eintritt ist frei – Spenden für UNICEF sind willkommen.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Braunschweig

Cottbus

    • Kinderfest
      Donnerstag, 19.09.2013, ab 13 Uhr vor der Stadthalle

Zum Weltkindertag veranstalt die UNICEF-Gruppe ein großes Fest mit Wasserquiz, Tattoos, “Wassertragen”, der Möglichkeit, sich die Fingernägel blau zu lackieren und einem “Überlebenspaket”. Natürlich bietet die UNICEF-Gruppe außerdem einen Stand mit Infos zu Bildung und Wasser an.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Cottbus

Delmenhorst

    • Großes Kinderfest
      Freitag, 20.09.2013, 14.30 – 17.30 Uhr (anschließend Kinderfilm im MAXX), in und vor dem Jute Center Delmenhorst, Weberstraße

19 Delmenhorster Organisationen und Vereine bieten ein kostenloses Kinderprogramm mit Spielen, Malen, Basteln, Sport, Schminken, Experimenten, Tanz, Musik, Tennis, Fotograf und anschließendem Kinderfilm.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Bremen

Erfurt

    • Beitrag zum Kindertag
      Samstag, 21.09.2013, ab 14 Uhr am Anger

Während des Kindertages des Stadtjugendrings Erfurt ist die UNICEF-Gruppe mit einem Infostand unter dem Motto „Chancen für Kinder“ vertreten.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Erfurt

Freiburg

    • Großes UNICEF-Geburtstagsfest zum Weltkindertag
      Sonntag, 22.09.2013, 14 – 16 Uhr im Seepark Freiburg

Die UNICEF-Gruppe Freiburg feiert am diesjährigen Weltkindertag den 60. Geburtstag von UNICEF Deutschland. Es gibt einen Luftballon-Wettbewerb, die Aktion “Dein Schwein für UNICEF”, ein UNICEF-Quiz, Geburtstagskuchen und ein Geburtstagsständchen von jungen Geigenspieler/innen im Beisein der neuen Schirmherrin Frau Kerstin Andreae.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Freiburg

Frankfurt am Main

    • Taschenlampenkonzert
      Freitag, 20.09.2013 ab 17.30, Westhafen

Die UNICEF-Gruppe Frankfurt bietet einen Stand mit Torwandschießen und Tattoos an.

  • Weltkindertag in Neu-Isenburg
    Samstag, 21.09.2013 in Neu-Isenburg

 

Hier bietet die UNICEF-Gruppe einen Stand mit Glücksrad und Tattoos an.

  • Weltkindertag
    Sonntag, 22.09.2013, 14-18 Uhr im Museum für Kommunikation

 

Für die Kinder gibt es hier ein Glücksrad, Tattoos und die Möglichkeit, „Schweine zu basteln“. Außerdem zeigt die UNICEF-Gruppe eine Ausstellung zum Thema Wasser.

  • Weltkindertag in Maintal
    Sonntag, 22.09.2013, 12-17 Uhr, Gelände Brüder-Schönfeld-Haus

 

Die UNICEF-Gruppe bietet einen Stand zum Thema Wasser und Tattoos an.

Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Frankfurt

Flensburg

    • Benefizkonzert “Wassermusik”
      Freitag, 20.09.2013, 19.30 Uhr in der St. Marienkirche

Am Weltkindertag gibt das Kammerorchester Schleswig in der St. Marienkirche in Flensburg ein Benefizkonzert zu Gunsten für UNICEF. Die Musiker haben die „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann ausgewählt, denn sie möchten mit dem Erlös die UNICEF-Kampagne „Wasser wirkt“ unterstützen. Die Zwillingsbrüder Melf Torge und Pay Bandik Nonn, das Flensburger Folk-Duo, werden die Zuhörer musikalisch begrüßen.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Flensburg

Hagen

    • Bunter Nachmittag
      Freitag, 20.09.2013, 13 – 18 Uhr im Dr. Ferdinand David Park vor dem Allerwelthaus

Die Kinder erwartet ein bunter Nachmittag mit Mal- und Bastelaktionen. Für die größeren gibt es ein Wasserquiz mit Wasserinfos (Younicef). Mit dem Musical „Pluie, die Gummistiefelhexe“ tritt eine Grundschulklasse auf.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Hagen

Heidelberg

    • Malaktion
      Sonntag, 22.09.2013 auf den Neckarwiesen

Unter dem Motto “Chancen für Kinder” bietet die UNICEF-Gruppe die Malaktion “Dein Schwein für UNICEF” an. Kinder sind herzlich willkommen.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Heidelberg

Karlsruhe

    • Feierliches Fahnehissen
      Freitag, 20.09.13 um 11.30 Uhr am Karsruher Rathaus

Am Weltkindertag hissen die UNICEF-JuniorBotschafter gemeinsam mit der Schirmherrin und ersten Bürgermeisterin Margret Mergen die UNICEF-Fahne vor dem Rathaus. Die Kinderrechtetrommler der Waldhausschule Malsch begleiten diesen Festakt.

  • Kinderfest zum 60. Geburtstag
    Samstag, 21.09.13 10-20 Uhr im Karlsruhe ECE-Center Ettlingertor

 

Anlässlich ihres 60. Geburtstags veranstaltet die UNICEF-AG Karlsruhe die Aktion “Dein Schwein für UNICEF”. In der Zeit von 10-20 Uhr können am Aktionsstand lustige Schweine künstlerisch gestaltet werden, die man hinterher füttert und damit hilft. Die Schirmherrin der Arbeitsgruppe, erste Bürgermeisterin Margret Mergen wird um 10 Uhr den Start zu dieser Aktion setzen.

  • Weltkindertagsfest
    Donnerstag, 3.10.13 (Tag der Deutschen Einheit) von 14 – 18 Uhr im Karlsruhe Schlossgarten

 

Beim Weltkindertagsfest können Kinder am UNICEF Stand zusammen mit den JuniorBotschaftern bunte Porzellanschweine für die Aktion “Dein Schwein für UNICEF” gestalten, die sie hinterher füttern und damit helfen.

Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Karlsruhe

Landshut

    • Weltkindertag
      Samstag, 21.09.2013, ab 13 Uhr im KINOPOLIS

Die Kinder werden zu einem bunten Nachmittag mit Basteln von Spenden-Schweinchen, Papierschiffchen, einem Tastparcours und dem beliebten Kinderschminken erwartet. Beim Kinderquiz sind kleine Preise zu gewinnen.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Landshut

Lörrach

    • Liederabend
      Freitag, 20.09.2013 ab 19 Uhr in der Altweiler Kirche

Der Kinderrechtsbaum wird unter dem Motto 60 Jahre UNICEF geschmückt. Bei dem Liederabend kommen auch Silke Marchfeld, Petra Vahle und Christian Wilm Müller.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Lörrach

Marburg

    • Weltkindertag mit Programm
      Samstag, 17.09.2013, 15 – 19 Uhr auf dem Marktplatz am Richtsberg

Wie in jedem Jahr feiert die UNICEF-Gruppe den Weltkindertag zusammen mit dem Kinderschutzbund und anderen örtlichen Beratungsstellen. Das Hessische Landestheater und die Musikschule gestalten das Programm und der Erlös geht an die UNICEF-Hilfe für syrische Kinder.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Marburg

München

    • Konzert der Musikschule Neuried
      Freitag, 20.09.2013, 15 – 16 Uhr am Richard-Strauss-Brunnen, Neuhauser Straße 51

Kinder der Musikschule Neuried werden am Freitag in der Münchner Innenstadt musizieren. Die Besucher erwartet ein Gospelchor, ein Akkordeon- sowie ein Harfenensemble. Eines der Kinder wird auf einem so genannten Hackbrett spielen. Moderiert wird die Veranstaltung von Yvonne Hummel, Moderatorin beim BR Klassik.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe München

Osnabrück

    • Kindertagsfest
      Sonntag, 22.09.13, 14 – 18 Uhr vor dem Dom

Das diesjährige Weltkindertagsfest findet unter dem Motto „Chancen für Kinder“ statt und wird ein Fest für die ganze Familie. Für die Kinder gibt es ein großes UNICEF-Puzzle und einen Stand zum Dosenwerfen, außerdem natürlich einen Infostand.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Osnabrück

Ostfriesland

    • Kindertagsfest
      Samstag, 21. September, ab 10 Uhr auf der Mühlenstraße /am Denkmalsplatz

Zusammen mit dem örtlichen Kinderschutzbund wird das diesjährige Kindertagsfest unter dem Motto „Chancen für Kinder“ gefeiert. In der Fußgängerzone, der zentralen Einkaufsmeile und auf dem Denkmalsplatz werden Spiele für Kinder angeboten.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Ostfriesland

Paderborn

    • Weltkindertag
      Samstag, 21.9.13, 11 – 14 Uhr am Rathausplatz Paderborn

Gemeinsam mit dem Kinderbüro und anderen Organisationen gestaltet die UNICEF-Arbeitsgruppe Paderborn den Weltkindertag vor dem Rathaus am 21.09.2013, der in diesem Jahr unter dem Motto “Chancen für Kinder” steht. UNICEF ist mit einem Info-und Spielstand vertreten und startet gleichzeitig die Aktion “Mein Schwein für UNICEF”.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Paderborn

Recklinghausen

    • Weltkindertagsfest
      Sonntag, 15.09.2013 in der Vestlandhalle

Hier veranstaltet die UNICEF-Gruppe ein großes Fest für die ganze Familie. Die UNICEF-Gruppe bietet Spiele für die Kinder und einen Infostand an.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Recklinghausen

Regensburg

    • Weltkindertag-Spielfest
      Sonntag, 22.09.2013, 11 – 18 Uhr bei der Ostengasse am Albrecht-Altdorfer –Gymnasium

Die UNICEF-Gruppe beteiligt sich mit vielen Aktionsideen am 22. Familien-Spielfest auf dem Sportplatz des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums in der Ostengasse. Von 11 bis 18 Uhr gibt es Kinderspiele und Kinderschminken, die UNICEF-Ausstellung am Infostand zu Wasser und Hygiene und aktuelle Infos zur Nothilfe in Syrien. Als besonderes Highlight wird die Aktion zum 60. UNICEF-Geburtstag “Dein Schwein für UNICEF” gestartet.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Regensburg

Stendal

    • Kindertagsfest
      Samstag, 7.09.2013, 14 – 18 Uhr am Mönchskirchhof

Das diesjährige Kindertagsfest findet unter dem Motto „Chancen für Kinder“ statt und wird ein Fest für die ganze Familie. Die Feier wird vom Oberbürgermeister eröffnet und während Kinder an einem Stand ihre Schule benoten können, stellt das UNICEF-Team die Aktion „Wasser-wirkt“ vor.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Magdeburg

Wiesbaden

  • Kinderfest
    Sonntag, 15.09.2013, 13 – 18 Uhr am Schlossplatz

Die UNICEF-Gruppe bietet auf dem Kinderfest ein Glücksrad und spannende Infos an.
Info: UNICEF-Arbeitsgruppe Wiesbaden

Posted in Education (news), Live around the globe, Medias, Uncategorized | Leave a Comment »

DE – Raga CDs of the Months (09/13): CHANDRA – Moon Ragas.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 18, 2013

Humans in a multiplicity of cultures (Western, Eastern and Asian) award the moon mystic strength. The satellite circles the earth in 29,53 days from full moon to full moon at an averaged distance of 384.401 km. The gravitation of the moon and sun explain the tides ( ebb and flood).

Vedas, Hinduism…

Source: metmuseum.org

Chandra (Source: metmuseum.org)

Already in the Vedas (Sanskrit: वेद, véda, “knowledge”), in the pre-Christian time of India the moon was referenced to the daily and week calendar. In the Vedas the moon was the divinity Soma, the sap. The moon is thus ruler over all plants and the vegetation. Also Soma determines itself over ‘Monday,’ like it is reflected in the Nava Graha-s (nine planets) : seven (7) main planets + two (2) shaddow planets (decreasing and increasing moon), see below ‚Indian Astrology’.

In the Hindu self understanding the moon is a planet (Graha) and a divinity as well: Chandra. Chandra means “shining”. We find this word for moon in the old scholar language Sanskrit, in Hindu and national languages of different Indian Federal States (Ref.: Beside Chandra exist further names: “master of the night” = Rajanipati; “That, who illuminates the night” = Kshuparaka or “the bright shining drop” = Indu (see below Melakarta system).)

In Hindu mythology the moon personifies same positive as negative characteristics. The Queen of Moon can be as well the Demon of the Moon.

Chandra, the moon, is represented in figurative paintings and sculptures as a beautiful four-armed young man. Chandra drives a chariot nightly over the sky, pulled by 10 white horses or an antelope. (Note: In some exposures Chandra is illustrated also with a hare as Chandra is the patron saint of all hares.)

Indian Astrology… Nine Planets (Nava Graha-s)…

The vedic Astrology, the ancient Astrology of India interpreted the moon regarding the human body as brain and intellect. The moon is emotion, abilty of perception, gentleness, imaginative power, queen and mother.

In the Panchangam, the almanac of Hindu Astrology the year is divided into 12 months. The moon movement (Tithi) plays a crucial role (moon calendar “Chaitra “). The month of the moon consists of two halves: the first full moon phase and second new moon phase. The brightly waxing moon is regarded as benedictional and the covered, waning moon is malicious, harmful.

Beside the moon as one of the seven (7) main planets exist two divinities for the waxing and waning moon, so called shadow planets: Rahu symbolizes the waxing and Ketu the waning moon. Rahu & Ketu are demons of large power (see IMC radio show: “Ragas for Nine Planets (Nava Graha-s)“).

6 Seasons…

The time cycle of Indian Ragas or reference to seasons (e.g. spring ragas, monsoon ragas) have direct influence on the human consciousness and its emotional sensation. In Indian classical music one defines six (6) seasonal references, the so called rithu-s. Every rithu refers to one time period which is linked with a special event. Everyone of the six (6) rithu – takes two (2) sun months.

Chakra Svadhisthana (Source: www.namaste.it)

Chakra Svadhisthana (Source: http://www.namaste.it)

The exact beginning of a rithu is calculated from 30 degrees of sun movement with reference point to the equinoxes (day and night) and the summer and winter solstices – in relation to the earth rotation and inclination of the earth.

The season Varsha is assigned to the planet moon and sun. If sun & moon are located in the zodiac signs of Gemini and Cancer it is rainy season in India (Monsoon: 20th May – 20th July). In the Hindu moon calendar Chaitra these are Yeshta and Ashaadha.

The first day “Mahalaya” of the Durga feast, which is the most important ceremony for Hindus, falls on the new moon day and celebrates the return of the married daughter Durga to her father Himalaya (see IMC radio show: “Mother Durga – Ma Durga“).

Also the number of Chakras (body, spirit and soul) are twelve. The six lower Chakras are activated by the six seasons. The chakra Manipura is being activated by the bright moon light in the season Sarad Rithu. Manipura is mentioned as the third primary chakra (behind the solar plexus), also named as “the seat of the jewels”. The second chakra Svadhishthana is in relationship with the element water and the moon. Svadhishthana is being activated by moon and monsoon ragas like Raga Megh (see IMC broadcasting: “Ragas in the Indian Monsoon (rainy season ragas)”).

dates of broadcasting…
19th September 2013 – 03:00 pm  EST (09:00 pm CET) @ radio multicult.fm (DE)
(premiere broadcasting: 19th October 2010 – 09:00 pm @ Tide 96.0 FM)

broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Ragas of North Indian Classics (Hindustani)…

The mood of the moon and its special atmosphere is recflected in the late evening raga Chandrakosh (or Chandrakauns). Kauns marks this moon raga in the ascending and descending scale as 5 note raga (pentatonic scale). Chandrakauns existed in its old form till the 19th and early 20th century as a popular Raga for recured melody forms, the Lahara-s (or known as ‘naghma-s’). This moon raga also was selected as an accompanying form for Tabla solos and for dance performances of Kathak (North Indian dance).

..

old (left) and new (right) scala form of raga Chandrakauns (source: chandrakantha.com)

The Sarode legend Ali Akbar Khan died at the age of 87 years, on 18 June 2009. This exceptional musician of North Indian Classics created the moon raga Chandranandan. It can be counted as one of the outstanding compositions of Ali Akbar Khan. Chandranandan is a mix of four traditional Ragas: Malkoush, Chandrakauns, Nandakoush and Kaushi Kanada. (see IMC radio show: “Tradition & Modernity – A Tribute to Ali Akbar Khan“.)

Another variant of a moon ragas is ChandraDhwani. A blend between the moon raga Chandrakauns and night raga Kaushik Dhwani. Both are 5 notes ragas (pentatonic). For Kaushik Dhwani the 2nd pitch Re (Rishabh) and 5th pitch Pa (Pancham) are omitted. All notes are played as “suddha” (natural).

South Indian Classics (Carnatic)… Ragams of Melakarta system…

Same as in Indian Astrology in South Indian Classics (Carnatic) there exist 12 groups (chakras) with each six Ragams. Altogether exist 72 Ragams in the the classification system of Carnatic music, called Melakarta system (see diagram). Ragams are the South Indian form equivalent to the North Indian Ragas. The first group is Indu, beside Chandra a second name for moon. There is only one moon, therefore Indu is the first group, the first Chakra in the Melakarta system. The color red (similar to Chakra Svadhisthana) is assigned to this Melakarta Chakra. Singing of these moon ragas makes the heart feels relieved. We feel the gentleness and pleasant effect of the full moon.

The following diagram shows all Ragams: 1st till 6th Melakarta Ragams (Kanakangi, Ratnangi, Ganamurti, Vanaspati, Manavati and Tanarupi) of the 1st Chakra Indu (Source: allcarnaticmusic.com)

Elements of Nature…

polished moon stones (source: t-fleece.com)

The element of the moon is water (see above: six seasons – varsha ritu). The moon regulates the months of rain (monsoon) and the water for the harvests while Mercur prevails over the period of growth and ripeness of fruit and Jupiter over the frosty months, in which leaves fall and the cold season begins. Chandra’s influence appears also in the food. The moon determines the structure of the rice.

In emotional colours the moon is understood as white, metal-silver. In India it is represented by pearls and moon stone which belongs to the group of the feldspars. The moon stone is a mineral variety of the Orthoklas. As genuine gem stone one finds it however very rarely as Cabochon – nearly translucent with tender-bluish gloss. The moon stone’s typical country of origin lies in direct neighborhood to India, on Sri Lanka.

———————————

Chand phir nikla
(movie: Paying Guest – vocalist: Late Mangeshkar – composer: S.D. Burman)

The Moon has came out again but you still not came
My heart is burning. What can I do now?
This night is telling me that those good old days are gone.
My heart is telling me that you are no longer mine.
Even then, I am still waiting with my eyes wide open
(with the hope that someday you will still come back to meet me).
I do not know what to do since thoughts of you come to my mind.
The smoke is coming out of fire burning inside my heart.
I feel choked now, please come back to me.
The shadow from spring has burnt my whole body.
I do not know what to do since thoughts of you come to my mind.

chaand phir nikla magar tum na aaye
jala phir mera dil karoon kya main haay
chaand phir nikla
yeh raat kehti hai woh din gaye tere
yeh jaanta hai dil ke tum nahin mere
khadi hoon main phir bhi nigahein bichaye
main kya karoon haay ke tum yaad aaye
chaand phir nikla magar tum na aaye
jala phir mera dil karoon kya main haay
chaand phir nikla
sulagte seene se dhuaan sa uthtaa hain
lo ab chale aao ke dam ghuthta hain
jala gayi tan ko baharon ke saaye
main kya karoon haay ke tum yaad aaye
chaand phir nikla magar tum na aaye
jala phir mera dil karoon kya main haay
chaand phir nikla

(Source: http://www.hindilyrics.net)

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (09/13): CHANDRA – Mondragas.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on September 18, 2013

In einer Vielzahl westlichernd, östleicher und asiatischer Kulturen sprechen die Menschen dem Mond mystische Kräfte zu. Der Erdtrabant umkreist in einem gemittelten Abstand von 384.401 km die Erde von Vollmond zu Vollmond in 29,53 Tagen. Durch die Gravitation des Mondes und auch die der Sonne erklären sich die Gezeiten von Ebbe und Flut.

Veden, Hinduismus…

Bereits in den Veden (Sanskrit: वेद, véda, “Wissen”), also der vorchristlichen Zeit Indiens, wurde der Mond zu dem Tages-/ Wochenkalender in Bezug gesetzt. In den Veden war der Mond die Gottheit Soma, der Saft aller Pflanzen. Der Mond ist also Herrscher über Pflanzen und Vegetation. Soma bestimmt auch über den Montag, wie es sich in den Nava Grahas, den sieben (7) Hauptplaneten + zwei (2) Schattenplaneten (ab- u. zunehmender Mond) wiederspiegelt (s.u. ‚Indische Astrologie’).

Im hinduistischen Verständnis ist der Mond ein Planet (Graha) und gleichsam eine Gottheit: Chandra. – Chandra, das heisst “scheinend”. Dieses Wort finden wir für Mond in der alten Gelehrtensprache Sanskrit, in Hindu und Landessprachen verschiedener indischen Bundesstaaten. (Hinweis: Neben Chandra sind weitere Namen: “Herr der Nacht” = Rajanipati; “Derjenige, der die Nacht erhellt” = Kshuparaka oder “Der strahlend-leuchtende Tropfen” = Indu (s.u. Melakarta-System).)

Dem Mond werden in der hinduistischen Mythologie gute und gleichsam negative Eigenschaften zugesprochen. Die Königin des Mondes kann gleichsam der Dämon des Mondes sein.

Source: metmuseum.org

Chandra (Quelle: metmuseum.org)

Chandra, der Mond, wird in bildlichen Darstellungen und Skulpturen als ein schöner, vierarmiger Jüngling dargestellt. Chandra fährt auf einem Streitwaagen nächtlich über dem Himmel, gezogen von 10 weissen Pferden oder einer Antilope. (Ergänz.: Auf einigen Abbildungen wird Chandra auch mit einem Hasen abgebildet. Chandra ist der Schutzpatron aller Hasen.)

Indische Astrologie… Neun Planeten (Nava Graha-s)…

Die vedische Astrologie, die antike Astrologie Indiens deutete den Mond in Bezug auf den menschlichen Körper als Gehirn und Verstand. Der Mond ist Emotion, Empfindungsfähigkeit, Sanftheit, Vorstellungskraft, Königin und Mutter.

Das Jahr ist im Panchangam, dem Almanach zur hinduistischen Astrologie in 12 Monate eingeteilt. Die Mondbewegung (Tithi) spielt eine entscheidende Rolle (Mondkalender “Chaitra“). Der Monat des Mondes besteht aus zwei Hälften: der ersten Vollmondphase und zweiten Neumondphase. Der zunehmende Mond, hell scheinend wird als segensreich, der abnehmende, verdeckte Mond als bösartig, schädlich angesehen.

Neben dem Mond als einer der sieben (7) Hauptplaneten existieren zwei Gottheiten für den zunehmenden und abnehmenden Mond, s.g. Schattenplaneten: Rahu symbolisiert den zunehmenden und Ketu den abnehmend Mond. Rahu & Ketu sind Dämonen von großer Macht (s. IMC-Sendung: “Ragas fuer Neun Planeten (Nava Graha Kriti-s)“).

Jahreszeiten…

Der Zeitzyklus der indischen Ragas oder der saisonale Bezug haben direkten Einfluß auf das menschliche Bewusstsein und sein Stimmungsempfinden. In der indischen Musik definiert man sechs (6) saisonale Bezüge, die Rithu-s.

Source: www.namaste.it

Chakra Svadhisthana (Quelle: http://www.namaste.it)

Jede Rithu bezieht sich auf eine Zeitperiode, die mit einem besonderen Ereignis verknüpft ist. Jede der sechs (6) Rithu-s dauert zwei (2) Sonnenmonate.

Der genauen Anfang der Ritus berechnet sich jeweils aus 30 Grad Sonnenbewegung mit Referenzpunkt der Tag- und Nachtgleiche (equinox) bzw. der Sommer- und Wintersonnwenden (summer and winter solstice) – in Relation zur Erdrotation und -neigung.

Den Planeten Mond und Sonne wird die Saison Varsha zugeordnet. Wenn Sonne & Mond im Hause der Sternkreiszeichen Zwillinge und Krebs stehen, ist in Indien Regenzeit (Monsoon: 20. Mai – 20. Juli). Im hinduistischen Mondkalender Chaitra sind dies Yeshta und Ashaadha.

Der erste Tag “Mahalaya” des Durga-Festes, dem bedeutendsten Fest der Hindus, fällt auf den Neumondtag und feiert die Rückkehr der verheirateten Tochter Durga zu ihrem Vater Himalaya (s. IMC-Sendung: “Mutter Durga – Ma Durga“).

Auch die Zahl der Körper-, Geist- und Seele-Chakren sind zwölf. Die sechs niederen Chakren werden durch die sechs Jahreszeiten aktiviert. Durch das helle Mondlicht, in der Saison Sarad Rithu, wird das Chakra Manipura aktiviert. Manipura ist das dritte primäre Chakra hinter dem Solarpelxus, auch als “Sitz der Edelsteine” genannt. Auch das zweite Chakra, Svadhishthana steht in Beziehung mit dem Element Wasser und dem Mond, und wird durch Mond- und Monsoonragas wie dem Raga Megh aktiviert (s. IMC-Sendung: “Ragas im indischen Monsoon (Rainy Season Ragas)“).

Sendetermine…
19. September 2013 – 21:00 Uhr MESZ (03:00 pm EST) @ radio multicult.fm (DE)
(Erstausstrahlung: 19ter Oktober 2010 – 21:00 Uhr @ Tide Radio)

broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Ragas der nordindischen Klassik (Hindustani)…

Das Stimmungsbild des Mondes spiegelt sich in dem Spätnachtraga Chandrakosh (o. Chandrakauns) wieder. Kauns kennzeichnet diesen Mondraga in der auf- und absteigenden Skala als 5-Ton-Raga (pentatonisch). Chandrakauns war schon in seiner alten Form, im 19. Jahrhundert ein beliebter Raga, um wiederholende Melodieformen, die Lahara-s (o. naghma-s) auszudrücken. Auch für Tablasolos wurde dieser Mondraga als Begleitform gewählt o. für Aufführungen im nordindischen Tanz Kathak.

..

alte (links) und neue (rechts) Notenskala von Raga Chandrakauns (Quelle: chandrakantha.com)

Die Sarodlegende Ali Akbar Khan verstarb im Alter von 87 Jahren, am 18. Juni 2009. Dieser Ausnahmemusiker der nordindischen Klassik kreierte den Mondraga Chandranandan. Er kann zu den herausragenden Kompositionen von Ali Akbar Khan gezählt werden. Chandranandan ist eine Kreuzung aus vier (4) traditionellen Ragas: Malkoush, Chandrakauns, Nandakoush u. Kaushi Kanada. (s.a. IMC-Sendung: “Tradition & Moderne – Eine Hommage an Ali Akbar Khan“.)

Eine weitere Variante eines Mondragas ist ChandraDhwani. Ein Zwitter aus dem Mondraga Chandrakauns und Nachtraga Kaushik Dhwani. Beides sind 5-Ton-Ragas (pentatonisch). Bei Kaushik Dhwani entfallen die 2. Stufe Re (Rishabh) und 5. Stufe Pa (Pancham). Alle Noten werden “suddha”, als natürlich gespielt.

Südindische Klassik (Carnatic). Ragams im Melakarta-System…

Wie in der indischen Astrologie, existieren auch im Klassifizierungssystem der südindischen Klassik, im s.g. Melakartasystem, 12 Gruppen (Chakren) mit je sechs Ragams (insgesamt 72 Ragams im s.g. Melakarta-System), der südindischen Ragaform. Die erste Gruppe ist Indu, neben Chandra ein zweiter Name für Mond. Es gibt nur einen Mond, also ist Indu die erste Gruppe, das erste Chakra im Melakartasystem. Die Farbe Rot ist diesem Chakra zugeordnet. Das Singen dieser Mondragas macht das Herz leicht. Wir empfinden die Sanftheit und wohltuende Wirkung des Vollmonds.

Folgende Übersicht zeigt alles Ragams (1.-6. Melakarta Ragam: Kanakangi, Ratnangi, Ganamurti, Vanaspati, Manavati; u. Tanarupi) des 1. Chakra Indu (Quelle: allcarnaticmusic.com)

Naturelemente…

Souce: www.t-fleece.com

geschliffener Mondstein (Quelle: http://www.t-fleece.com)

Das Element des Mondes ist Wasser (s.o. Varsha Ritu). Der Mond regelt die Regenmonate und das Wasser für die Ernten, während Merkur die Zeitdauer des Wachstums und der Fruchtreife bestimmt… und Jupiter über die frostigen Monate herrscht, in denen das Laub fällt und die kalte Jahrezeit beginnt. Chandra’s Einfluß findet sich auch in der Nahrung wieder. Der Mond bestimmt die Struktur des Reises.

In dem farblichen Stimmung wird der Mond als weiss, metallig-silbern verstanden. In Indien wird er durch Perlen und den Mondstein repräsentiert. Er gehört zur Gruppe der Feldspate. Der Mondstein ist eine Mineral-Varietät des Orthoklas. Als echten Schmuckstein findet man ihn als Cabochon jedoch sehr selten – fast transparent mit zart-bläulichem Glanze. Das typische Herkunftslgebiet des Mondsteins liegt in direkter Nachbarschaft zu Indien, auf Sri Lanka.

———————————

Chand phir nikla
(Film: Paying Guest – Sängerin: Late Mangeshkar – Komponist: S.D. Burman)

The Moon has came out again but you still not came
My heart is burning. What can I do now?
This night is telling me that those good old days are gone.
My heart is telling me that you are no longer mine.
Even then, I am still waiting with my eyes wide open
(with the hope that someday you will still come back to meet me).
I do not know what to do since thoughts of you come to my mind.
The smoke is coming out of fire burning inside my heart.
I feel choked now, please come back to me.
The shadow from spring has burnt my whole body.
I do not know what to do since thoughts of you come to my mind.

chaand phir nikla magar tum na aaye
jala phir mera dil karoon kya main haay
chaand phir nikla
yeh raat kehti hai woh din gaye tere
yeh jaanta hai dil ke tum nahin mere
khadi hoon main phir bhi nigahein bichaye
main kya karoon haay ke tum yaad aaye
chaand phir nikla magar tum na aaye
jala phir mera dil karoon kya main haay
chaand phir nikla
sulagte seene se dhuaan sa uthtaa hain
lo ab chale aao ke dam ghuthta hain
jala gayi tan ko baharon ke saaye
main kya karoon haay ke tum yaad aaye
chaand phir nikla magar tum na aaye
jala phir mera dil karoon kya main haay
chaand phir nikla

(Source: http://www.hindilyrics.net)

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: