IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for July, 2013

DE – Raga CDs of the months (08/13): NYASA – the Silence in Ragas.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 31, 2013

!! 160 Broadcasting Dates in 2013 – IMC Programme Calendar as PDF Download  or iCal  !!

For the Ragas of our time there exist a variety of combinations. The ascending and descending scales (arohana and avaroha) can exist of 5, 6 or 7 main notes (oudava, shadava or sampoorna).

In the Natya Sastra , which is the fundamental work by the sage Bharata Muni with more than 6000 Sutras defining the notation of the Raga modi which can be understood as the origin of the melodic structure of modern Ragas, the so called Jati-s. In all India the Jatis had been popular particularly for the singing.

The Natya Sastra classified the Jati-s in 18 groups, seven (7) as pure forms, from which 146 modified ragas can be defined… and eleven (11) hybrid forms with a multiplicity of variations.

dates of broadcasting…

1st August 2013 – 03:00 pm EST (09:00 pm CET) @ radio multicult.fm (DE)
(premiere: 15th June 2010 – 09:00 pm CET @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

IMC-CD-Cover-Nyasa-Silence-in-Rags-062010-250-1Almost at the same time the musical scripture “Dattilam” written by the (Muni) Dattila followed the Natya Sastra. It is dates approximately between the 4th century BC and 2nd century AC. The Dattilam described the Jati-s more exactly each with ten (10) characters from those the melodic structure of the contemporary ragas of North Indian Classics had developed.

For the ancient ragas the weighting of a note (swara) was described with the term Amsa. Amsa is in its function multivarious. Among others it is the note, with which the complete character of a raga is described, e.g. in form of a stabalizing element as Nyasa Swara.

In the arrangement of a raga which is subjected to a strict set of rules each phrasing has a starting point: with Graha the position of a note is described, more exactly: the note, with which a Raga exposition must be begin. Graha is the initial note and Nyasa the conclusion. The instrumentalist or vocalist returns at the end of a melodic phrasing to Nyasa as “melodic center” and “quiescent pole”.

Posted in ENG (English) | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (08/13): Nyasa – die Stille der Ragas.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 31, 2013

!! 160 Broadcasting Dates in 2013 – IMC Programme Calendar as PDF Download  or iCal  !!

Für die Ragas unserer Zeit gibt es unterschiedlichste Kombinationen von aufsteigenden und absteigenden Skalen: arohana und avaroha. Sie können aus 5, 6 oder 7 Hauptnoten (oudava, shadava o. sampoorna) bestehen.

Im Natya-Sastra, dem Grundlagenwerk des Weisen Bharata Muni mit mehr als 6000 Sutren wurde eine Notation für die Ragamodi definiert, die man als Ursprung der melodie-ähnlichen Struktur moderner Ragas verstehen kann, die s.g. Jati-s. Sie waren in ganz Indien besonders für den Gesang beliebt.

Das Natya-Sastra fasste die Jati-s in 18 Gruppen, sieben (7) reine Formen, aus denen man 146 modifzierte Ragas gestalten konnte… und elf (11) Hybridformen mit einer Vielzahl von Variationen.

Sendetermine…

1. August 2013 – 21:00 Uhr @ radio multicult.fm (DE)
(Premiere: 15. Juni 2010 – 21:00 Uhr @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

IMC-CD-Cover-Nyasa-Silence-in-Rags-062010-250-1Dem Natya-Sastra folgte nahezu zeitgleich die musikalische Schrift Dattilam des Weisen Muni Dattila. Die Entstehung des Dattilams datiert man ungefähr auf das 4. vor bis 2. Jahrhundert nach Christi Geburt. Im Dattilam wurden die Jati-s mit jeweils zehn (10) Charakteren genauer beschrieben, aus denen sich die melodische Struktur der zeitgenössischen Ragas der nordindischen Klassik entwickelte.

Die Gewichtung einer Note, einer Swara, wurde für die antiken Ragas mit dem Begriff Amsa umschrieben. Amsa ist in seiner Funktion vielfältig, u.a. ist es die Note, mit der der gesamtheitliche Charakter eines Ragas beschrieben wird, z.B. in Form eines Ruhepols, als Nyasa Swara.

In der Ausgestaltung eines Ragas, die einem strengen Regelwerk unterworfen ist, hat jede Phrasierung einen Ausgangpunkt: Graha ist die Anfangsnote und Nyasa der Abschluss. Mit Graha wird die Position einer Note beschrieben, genauer: die Note, mit der eine Ragaexposition begonnen werden muss. Der Instrumentalist oder Sänger kehrt am Ende einer melodischen Phrasierung zu Nyasa als “melodisches Zentrum” und “Ruhepol” zurück.

Posted in DE (German) | Leave a Comment »

A – Raga CDs of the Months (07/13): Ragas in Sufi Music.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 27, 2013

Ragas in Sufi Music
– Sufiana Kalam | Words of Sufi Sages

Schalal ad-Din Rumi (Wikipedia)

1207-1237: Schalal ad-Din Rumi (Wikipedia)

First scriptures about sufism and practices had been written in 1st centurey AD.  The golden era of sufism war between the 13th and 16th century. It had been it’s zenith.

In Western countries the sufism is associated with the dancing dervish (Turkish Mevlevi Order) going back to the Persian theologian, poet, advocate and sufi mystic Schalal ad-Din Rumi (1207-1273).
The dervishs put themselfs into ecstasy by their rotations. This ritual exercise is called dhikr, in commemoration of God. Its an intensive worship of Allah with  renunciation of the worldly.

Music herefore can be part of spiritual exercises. Sufi Rumi described already in the 13th century that music, dance and poetry are helpful for concentration on the divine and renewing the soul. With singing accompanied by instruments God is called. It is sung about the love for God and the prophet Mohammed.

dates of broadcasting…

28th July 2013 – 05:00 pm EST (11:00 pm CET) @ Radio FRO (A)
(21st February 2011 – 11:00 pm (CET) @ TIDE Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Etymologically sufismus probably has its roots in suf (wool) and safa (purity) . With the entrance into the sufi order a woolen robe is overhanded to a Sufi  within an initiation ritual.

Pure Sufis  turn away from an earthly life keeping free of any seductions and emotions like pride, arrogance, envy or wrong hopes for a long life. It’s the fight against the despotic ego to reach an-nafs al-safiya, which is the “pure soul” as the highest level, always beyond that of the prophet.  More important than self-abandonment is love. Living a life truthfully, the heart free of hate and reisting against culinary allurements. The love for God is the postulate for the reunion with God which is possible already this life. Sufism is the inner relationship between the loving one, the Sufi and the beloved God.

The Arabean, Islamic world and different cultures from South and East Europe had influenced each other ove rmany centuries alternately, e.g. between the 6th and 12th century in the muslim oriented Spain. In the modern Europe the term sufism was known lately in the 19th century. The Indian musician and mystic Hazrat Inayat Khan founded the International Sufi Order, in 1917 in London. At the end of the 20th century the sufi orders increasingly became accessable for non muslims. It is defined as a “universal  sufism” without any direct link to the Islam, where all religions are welcome.

In sufi music on the Indian sub continent the vocal in Qawwali style is an expressive form. In Arabean  Qaul means “expression of the prophet”. The Qawwali is established in Muslim regions like North and West Pakistan, Punjab, Hyderabad and same in Bangladesh and in Kashmir.

Amir Khusrow surrounded by young men. Miniature from a manuscript of Majlis Al-Usshak by Husayn Bayqarah (Wikipedia)

Amir Khusrow surrounded by young men. Miniature from a manuscript of Majlis Al-Usshak by Husayn Bayqarah (Wikipedia)

As Lyrical form of the Qawwali  mostly is used the Ghazal. The content expresses the emotional desire for the reunion with the divine and the joy at the love of God. The origin of the Qawwali is rooted in the 8th century, in the Persian area (nowadays: Afghanistan and Iran). The Qawwali form as we know it today matured in India in the late 13th century. The Sufi Amir Khusro Dehelvi linked both Persian and Indian music traditions. Amir Khusro belonged to the Chistiya Sufi Order.

Since the Turkish conquest in South Asia all over the Indian Sub continent established a multiplicity of  Sufi Orders, from Delhi to South India: Moinuddin Chishtiya, Nagshbandi, Suhrawardiyah and Qadiriyaah.

By modern medias the sufism experiences world wide interests, especially from non muslims. These days everybody can obtain an opinion about sufism by himself. The first scriptures  about sufism from the 1st century (‘Kashf al-Mahjub of Hujwiri ‘ and ‘Risala of Qushayri’) are available in English translations.

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

A – Raga CDs des Monats (07/13): Ragas in der Sufi-Musik

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 27, 2013

Ragas in der Sufi– Musik
– Sufiana Kalam | Worte der Sufi-Weisen

Schalal ad-Din Rumi (Wikipedia)

1207-1237: Schalal ad-Din Rumi (Wikipedia)

Erste Schriften über den Sufismus und seinen Praktiken wurden im 1. Jahrhundert nach Christi Geburt verfasst. Das Goldene Zeitalter des Sufisum war zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert. Es war seine intellektuelle Hochzeit.

Den Sufismus bringt man im Westen mit den tanzenden Derwischen (türkischer Mevlevi-Orden) in Verbindung. Der Mevlevi-Orden geht auf den persischen Theologen, Poeten, Juristen und Sufi-Mystiker Schalal ad-Din Rumi (1207-1273) zurück. Die Derwische versetzen sich mit ihren kreisenden Bewegungen in Ekstase. Diese rituelle Übung nennt man Dhikr, das Gedenken an Gott. Es ist eine intensive Anbetung Allahs. mit Abkehr von dem Weltlichen.

Die Musik kann dafür auch Bestandteil der spirituellen Übung sein. Im 13. Jahrhundert beschrieb der Sufi Rumi (1207-1273), dass Musik, Poesie und Tanz dazu verhelfen können, sich auf das Göttliche zu konzentrieren und die Seele zu erneuern. Mit Gesängen, die instrumental begleitet werden, wird Gott angerufen. Die Liebe zu Gott bzw. zum Propheten Mohammed wird besungen.

Sendetermine…

28. Juli 2013 – 23:00 Uhr CET (05:00 pm EST) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 21. Febr 2011 – 23:00 Uhr CET @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Etymologisch betrachtet leitet sich Sufismus sehr wahrscheinlich aus dem Wortstamm Suf (Wolle) und Safa (Reinheit) ab. Beim Eintritt in den Sufi-Orden wurden in einem Initationsritus einem Sufi wollene Umhänge übergeben.

Ein echter Sufi wendet sich vom weltlichen Leben ab und macht sich von allen Verführungen und Emotionen frei, wie Stolz, Arroganz, Neid oder falsche Hoffnungen auf ein langes Leben. Es ist der Kampf gegen das tyrannische Ego, um an-nafs al-safiya zu erlangen, die “reine Seele” als die höchste Stufe, immer aber unterhalb des Propheten. Wichtiger als die Selbstaufgabe ist die Liebe. Ein Leben wahrheitsgetreu zu führen, das Herz frei von Hass zu halten und sich kulinarischen Verführungen zu widersetzen. Die Liebe zu Gott ist die Voraussetzung für die Vereinigung mit Gott, bereits im Diesseits möglich. Der Sufismus ist eine innere Beziehung zwischen dem Liebenden, dem Sufi und dem Geliebten, Gott.

Die arabische, islamische Welt und verschiedenen Kulturen aus Süd- und Osteuropa beeinflußten sich über viele Jahrhunderte wechselseitig, zwischen dem 6. und 12. Jahrhundert im muslimisch-orientierten Spanien. Im moderneren Europa haben wir das Wort Sufismus erst im 19. Jahrhundert kennengelernt. Von dem indischen Musiker und Mystiker Hazrat Inayat Khan wurde in London der internationale Sufi Orden gegründet, im Jahre 1917. Die Sufi-Ordnen öffneten sich zum Ende des 20. Jahrhundets zunehmen auch Nicht-Muslimen. Wir sprechen hier von einem “universellen Sufismus” ohne direkten Bezug zum Islam, in der alle Religionen ihren Platz finden.

In der Sufi-Musik ist auf dem indischen Subkontinent der Gesang im Qawwali-Stile eine Ausdrucksform. Im Arabischen bedeutet Qaul die “Äusserung des Propheten”. Der Qawwali ist besonders verbreitet in

Amir Khusrow surrounded by young men. Miniature from a manuscript of Majlis Al-Usshak by Husayn Bayqarah (Wikipedia)

Amir Khusrow surrounded by young men. Miniature from a manuscript of Majlis Al-Usshak by Husayn Bayqarah (Wikipedia)

muslimisch geprägten Regionen wie Nord- und Westpakistan, dem Punjab, Hyderabad, aber auch in Bangladesh und im Kashmir. Als Gedichtform des Qawwali verwendet man meist den Ghazal. Die Inhalte bringen das seelische Verlangen nach der Vereinigung mit dem Göttlichen und der Freude an der Liebe des Göttlichen zum Ausdruck. Der Ursprung des Qawwali ist das 8. Jahrhundert, im persischen Raum (heutiges Afghanistan und Iran). Die uns bekannte Form des Qawwali reifte in Indien im späten 13. Jahrhundert. Es war der Sufi Amir Khusro Dehelvi, der die persische und indische Musiktradition zusammenbrachte. Amir Khusro gehörte dem Chistiya-Sufiorden an.

Seit der Türkischen Eroberung in Südasien haben sich auf dem ganzen indischen Subkontinent eine Vielzahl von Sufi-Orden etabliert, von Delhi bis nach Südindien: Moinuddin Chishtiya, Nagshbandi, Suhrawardiyah u. Qadiriyaah.

Mit den modernen Kommunikationsmedien erfährt der Sufismus ein weltweites Interesse, besonders aus Kreisen der Nicht-Muslime… heutzutage kann sich jeder selbst eine Meinung über den Sufismus bilden. Die ersten Schriften über den Sufismus aus dem 1sten Jahrhundert (‘Kashf al-Mahjub of Hujwiri ‘ und ‘Risala of Qushayri’) liegen in englischer Übersetzung vor.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

Essen: LOCAL MOTORS – Kultur zw. Selbstermächtigung u. Industrialisierung (25.7.2013)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 24, 2013

LOCAL MOTORS
Kultur zwischen Selbstermächtigung und Industrialisierung

LOCAL_MOTORS_2013Der Juli geht an die Substanz. Parallel zur TOTALE 9 fragen Felizitas Kleine und Johanna-Yasirra Kluhs auf Einladung des Maschinenhaus Essen einmal grundsätzlich nach, was es bedeutet kreativ und kuenstlerisch in der Region an der Ruhr aktiv zu sein:

  • Warum arbeitet man eigentlich hier?
  • Was haben Kunst und Stadtentwicklung miteinander zu tun?
  • Was braucht die Region fuer ein urbanes Lebensgefuehl und wer hat die Gestaltungshoheit?
  • In welchem Verhältnis steht der eigene (kuenstlerische) Wille zu den andauernden kreativ- und eventwirtschaftlichen Vereinnahmungsstrategien der Zeit?

Zu Gast sind subkulturelle Initiativen wie I HEART RUHR YORK, junge Kunstschaffende von Bohème Précaire (Dortmund), der TOTALE (Essen) sowie dem HOTEL CHARLEROI (Charleroi, Belgien), der Kulturpolitiker Andreas Bomheuer und Joscha Hendricksen (von Kunst schafft Stadt (Essen) und Netzwerk X).

Moderiert von dem Autor Jörg Albrecht eröffnen sie eine Diskussion, in der jede Stimme gefragt ist. Zwischen sommerlichen Wildkräutercocktails des Dortmunder Urbanisten Wolfgang Kienast aka Martini und einem raumgestalterischen Kommentar von Aaron Startmann ist jeder gefragt, der sich mit den gegenwärtigen Bedingungen von Kunst und Arbeit auseinandersetzen möchte.

Diese Veranstaltung bildet den Auftakt zu einem internationalen Kuenstleraustausch zwischen den ehemaligen Montanindustriemetropolen Essen und Charleroi. Unter dem Titel „Parallel dazu – SAUVAGES“ machen sich zwischen August und September die lokalen Kuenstler Christian Odzuck, Aaron Stratmann und Wolfgang Kienast aka Martini
gemeinsam mit einer Gruppe von jungen Ku¨nstlern und Kuratoren aus Belgien auf die Suche nach Symptomen ökonomisch-politischen Willens, einer funktionierenden Lebenspraxis und Buergeridentität sowie nach den kuenstlerischen Praktiken, die sich aus den spezifischen lokalen Bedingungen entwickelt haben.

Die Diskussion findet am 25. Juli 2013 um 20h im Maschinenhaus Essen statt (s. Anfahrt).
Ab 19h eröffnet am gleichen Ort die TOTALE 9 mit einer Ausstellung von Oliver Blumek & Behrang Karimi.

Der Eintritt zu diesen Veranstaltungenist frei.

(Quelle: 07/2013 – Maschinenhaus Essen)

Posted in Culture, Live around the globe | Leave a Comment »

CH – Raga CDs of the Months (07/2013): Pankaj Mullick, Rabindra Sangeet and the Indian Film

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 21, 2013

150th anniversary of Rabindranath Tagore
– Pankaj Mullick, Rabindra Sangeet and the Indian Film

The South Indian subcontinent celebrates annually the birthday of Rabindranath Tagore: “Kabi Pranam – A tribute to Tagore “. On 7th May we can remember on one of the last universal genius of the 20th century. R. Tagore (1861-1941) was poet, writer, musician, painter, author of dance dramas, publisher and social reformer …

Uruguay Stamps - 150th Tagore Anniversary

Uruguay Stamps – 150th Tagore Anniversary

In 2011 Bangladesh and India, particularly West Bengal celebrate heavily the 150th anniversary of Tagore. Over a whole year with innumerable events at public places, in theatres, schools, in book shops among the literary friends millions remind of Tagore’s (art) works.

From given cause of the 150th anniversary the government in SriLanka and Uruguay appreciated the first Indian Nobel Laureate for Literature with a special stamp edition. Tagore had visited Sri Lanka in the years 1922, 1928 and 1934.


from left to right: Tagore as painter, Argentina Edition, Tagore’s PlayPost Office
(Source: All the stamps on this website with courtesy to Kumar Kamaleshan Nair (Trivandrum) – www.collectindianstamps.com )

The ceremonies which take place since 7th May show once more that the spirit of Tagore is alive through over all generations and within all social classes. The “Daily  Star”, presently the biggest English-language daily newspaper in Bangladesh titles Tagore as “An internationalist through and through” appropriate to his global meaning.

dates of broadcasting …

22th July 2013 – 04:00 pm EST (10:00 pm CEST) @ Radio RaSA (CH)
(premiere: 16th May 2011 – 11:00 pm CET (05:00 EST) @ TIDE Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

IMC – India meets Classic presented with it’s show “Rabindra Sangeet – A Voice for All!” the outstanding Rabindranath Tagore already. Rabindra Sangeet is a category which was established in the 20th century by Tagore himself.
It is a musical-literary concept where Tagore embedded equally poems and songs into Indian classical music, same North Indian (Hindustani) as South Indian classics (Carnatic).

Pankaj Kumar Mullick was as singers, actor (debut in the film Mukti, 1937), composer (as music director, conductor / arranger), radio maker and as a film producer. Mullick is India’s most prominent interpreter of Rabindra Sangeet.
Pankaj Mullick’s interest in Rabindra Sangeet came off by the contact with the Tagore family, first by meeting with Dinendranath Tagore, a grandnephew of Tagore, and himself composer and music arranger as later Mullick became on his own.
When Rabindranath Tagore heard Pankaj Mullick’s singing for the first time he embraced Mullick spontaneously as it is reported. And Tagore permitted Mullick to set all his writingsinto music which should not be mastered by Tagore himselve during life times. This granted Tagore uniquely only to Mullick instead Tagore self-confidently understood himself as the most important poet of India. Mullick was also first who added the Tabla as accompanying instrument. The Tabla is a percussion instrument (drum pair) of North Indian classics (Hindustani).

Rabindranth Tagore was 44 years old, when Pankaj Mullick was born on 10 May 1905 in Calcutta. Mullick should accede the world to make Indian history as famous singer, actor, independent music director and film producer. Pankaj Mullick lived until 1978 in Calcutta. Differently than many of his colleagues he did not move to Mumbai, India’s film capital. He followed only some few orders for Mumbai productions like Zalzala in the year 1952, a filming of Tagore’s novella Char Adhaya and Kastoori (with film director: Gyan Mukherjee).
Pankaj Mullick was a pioneer of Indian film. He introduced the Playback singing together with the film director Nitin Bose (Dhhop Chhaon, 1935), as we know it these days in the Bollywood blockbusters.

As it was very usual for Mullick’s time and as all film activists (actors, composers) and playback singers experienced, also Pankaj Mullick was trained comprehensively in Indian Classical music, e.g. in Dhrupad style, the oldest vocal form of North Indian classis or the Khayal, a more modern form. Mullick inherited his musical interest from his father, who demonstrated a large interest in the traditional forms of Bengali music.

Till in the high ages Mullick was active as a music director. His last film was Janhabi Jamunia Bigolito Karuna in the year 1972. One year later Pankaj Mullick was distinguished at the age of 68 by the Indian government for his lifework and his earnings for Indian cinema. Mullick received the most important Indian film prize, the Dadasaheb Phalke Award.

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

CH – Raga CDs des Monats (07/2013): Pankaj Mullick, Rabindra Sangeet und der indische Film

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 21, 2013

150 Jahre Rabindranath Tagore
– Pankaj Mullick, Rabindra Sangeet und der indische Film

Auf dem südindischen Subkontinent feiert man alljährlich den Geburtstag von Rabindranath Tagore: “Kabi Pranam – A tribute to Tagore“. Am 7. Mai erinnert man sich an eines der letzten Universalgenies des 20. Jahrhunderts. R. Tagore (1861-1941) war Dichter, Schriftsteller, Musiker, Maler, Verfasser von Tanzdramen, Verleger und Sozialreformer.

Uruguay Stamps - 150th Tagore Anniversary

Uruguay Stamps – 150th Tagore Anniversary

In 2011 feiert Bangladesh und Indien, besonders in West-Bengalen im großen Stile den 150sten Geburtstag von Tagore. Über ein ganzes Jahr wird mit unzähligen Veranstaltungen an öffentlichen Plätzen, in Theatern, an Schulen aber auch in Buchläden unter den literarischen Freunden der Tagore-Werke erinnert.

Aus gegebenem Anlass des 150jährigen Jubiläums hat die Regierung in SriLanka und Uruguay den ersten indischen Nobelpreisträger für Literatur in Form eine Sonderbriefmarke gewürdigt. Tagore hatte Sri Lanka in den Jahren 1922, 1928 und 1934 besucht.

   
from left to right: Tagore as painter, Argentina Edition, Tagore’s PlayPost Office
(Source: All the stamps on this website with courtesy to Kumar Kamaleshan Nair (Trivandrum) – www.collectindianstamps.com )

Die Feierlichkeiten zum 150sten Geburtstag, die seit dem 7. Mai stattfinden, zeigen einmal mehr, dass der Geist von Tagore über alle Generationen hinweg, durch alle Bevölkerungsschichten hindurch lebendig ist. Der Daily Star, die auflagenstärkste, englischsprachige Tageszeitung in Bangladesh beschreibt Tagore zum 150sten Geburtstag treffend als einen “Internationalisten durch und durch“.

Sendetermine…
22. Juli 2013 – 22:00 p.m. CET (04:00 pm EST) @ Radio RaSA (CH)
(Premiere: 16.05.2013 – 23:00 Uhr @ Tide Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

In der Sendung “Rabindra Sangeet – eine Stimme für Alle!” haben wir Rabindranath Tagore bereits vorgestellt. Der Rabindra Sangeet ist ein Genre, das sich im 20. Jahrhundert etabliert hat.
Es ist ein musikalisch-literarisches Konzept, das von Rabindranath Tagore selbst begründet wurde. Seine Gedichte und Lieder hat Tagore in die indisch-klassische Musik eingebettet, gleichermassen in die nordindische (Hindustani) wie die südindische Klassik (Carnatic).

Pankaj Kumar Mullick war als Sänger, Schauspieler (Debut in Mukti, 1937), Komponist (als Musikdirektor, Dirigent/Arrangeur), Radiomacher und Filmproduzent  Indiens führender Interpret des Rabindra Sangeet.
Pankaj Mullick’s Interesse für den Rabindra Sangeet kam durch den Kontakt mit der Tagore-Familie zustande, zunächst durch die Begegnung mit Dinendranath Tagore, einem Großneffen von Tagore, Komponist und Musikarrangeur.
Als Rabindranath Tagore Pankaj Mullick’s Gesang erstmals zu Gehör bekam, so wird berichtet, umarmte Tagore ihn spontan und erlaubte Mullick, all seine Schriftwerke zu vertonen, die von Tagore selbst zu Lebzeiten nicht bewältigt werden sollten. Dies gewährte Tagore, der sich selbstbewusst als der bedeutendste Dichter Indiens verstand, keinem anderen. Mullick war auch der erste, der die Tabla, ein Percusssioninstrument der nordindischen Klassik, als Begleitinstrument für Tagore-Songs hinzunahm.

Rabindranth Tagore war 44 Jahre alt, als Pankaj Mullick am 10. Mai 1905 in Calcutta ein Junge das Licht der Welt erblickte. Er sollte in die Geschichte als berühmter Sänger, Schauspieler, unabhängiger Musikdirektor und Filmemacher eingehen. Pankaj Mullick lebte bis 1978 in Calcutta. Anders als viele seiner Kollegen zog es Mullick nicht nach Mumbai, Indiens Filmhauptstadt. Nur wenige Aufträge übernahm er für Mumbai-Produktionen, wie Zalzala im Jahre 1952, eine Verfilmung von Tagore’s Novelle Char Adhaya and Kastoori  unter der Leitung des Filmdirektors Gyan Mukherjee.
Pankaj Mullick war ein Pionier des indischen Films. Er führte zusammen mit dem Filmregisseur Nitin Bose (Dhhop Chhaon, 1935) den Playbackgesang ein, wie wir ihn noch heute in den Bollywood-Blockbustern kennen.

Wie zu jener Zeit für Filmschaffende und Playbacksänger üblich, wurde auch Pankaj Mullick umfassend in der indisch-klassischen Musik ausgebildet, im Dhrupad, dem ältesten Gesangsstil der nordindischen Klassik, oder im modernen Gesangstil, dem Khayal. Sein musikalisches Interesse erbte er von seinem Vater, der ein großes Interesse für die traditionellen Formen der Bengalischen Musik besass.

Bis ins hohe Alter war Mullick als Musikdirektor aktiv. Sein letzter Film war Janhabi Jamunia Bigolito Karuna im Jahre 1972. Ein Jahr später, wurde Pankaj Mullick im Alter von 68 Jahren von der indischen Regierung für sein Lebenswerk und seine Verdienste um das indische Kino ausgezeichnet. Mullick erhielt den bedeutendsten indischen Filmpreis, den Dadasaheb Phalke Award.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs of the months (07/13): Indian Swara-s – Mother Nature.

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 17, 2013

!! 160 Broadcasting Dates in 2013 – IMC Programme Calendar as PDF Download  or iCal  !!

IMC OnAir’s broadcasting “Indian Swara-s – Indian notes & Mother nature” purchase to our latest shows “music & language” where physiological aspects of listening music (part 1 of 2) and the sociology of music (part 2 of 2) have been lit up accousticaly and related our Western music culture with Indian classics.

Hereby we focused as priority onto the physical structure of music without the spirital dimension (reference: you can find the show”music & language” in our online media archive.)

dates of broadcasting…

18th July 2013 – 03:00 pm EST (09:00 pm CET) @ radio multicult.fm (DE)
(premiere: 18th May 2010 – 09:00 p.m. CET @ TIDE Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Listening to Indian Ragas can only be understood by giving attention some aspects of Hinduism to which on average more than 80% of all Indians belong. In study of Indian government in the year 2001 nevertheless approx. 1.03 billion Indians had been counted.

In Hindu mythology the seven (7) main notes of which a fully Raga scale can consist in its ascending and descending form are derivated from animal sounds and bird tweets. It is characteristic for the close bondage of Indian arts, music and dance with spiritualism.

Nature sounds gave inspirations for the ancient Raga compositions, not only as an interpretation of the sound environment of humans, who still felt embedded totally into nature differently than in our modern times. – Also this sound imitation made it possible for the listeners to proof the artists by a critical examination of the vocal qualities and instrumental skills and their exactness.

The seven so called Swara-s, in short form Sa, Re, Ga, Ma*, Pa, Dha and Ni have the same tonal sound equivalent of the Western octaves and comply with Do, Re, Mi, Fa, Sol, La and Si developed by Guido of Arezzo in the 11th century for the designation of the musical tones for singing (so called somalisation).

.
1st Sa

(Shadja)

2nd Re

(Rhishaba)

3rd Ga

(Gandhara)

4th Ma*
(Madhyama)
howl of the
peacock
moo of the cow for her calf or the chataka (bird kind animal) the baa of a wild mountain goat or a sheep call of the
heron
*
 .  .  .
5th Pa
(Panchama)
6th Dha
(Dhaivata)
7th Ni
(Nishada)
singing of the Indian
nightingale (or kokila)
croak of the frog in Indian Monsoon /
horse
‘s wickering
trumpeting of
an elephant
.
(sources: Wikipedia)
.

The Ragas of North and South India which are presented today by the music maestros instrumentally or vocally consists of at least 5, 6 or 7 swara-s (see exception: broadcasting “5 minus 1: Raga Malashree“).

______________________________

*) Ma (Madhyama) is the basic sound of nature, beside Aum (OM) as the eternal sound of the infinite universe.

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (07/13): die indischen Noten (Swaras) – Mutter Natur

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 17, 2013

!! 160 Sendetermine in 2013 – Der IMC-Programmkalender als Download  o. iCal  !!

Die Sendung “Swara-s – die indische Noten & Mutter Natur” nimmt Bezug auf unser zurückliegendes Thema “Musik & Sprache“, in dem wir physiologische Aspekte des Hörens (Teil 1/2) und gleichsam die Soziologie der Musik im gesellschaftlichen Zusammenhang (Teil 2/2) akkustisch beleuchtet haben. Dabei stellten wir auch die Beziehung unserer westlichen Musikkultur zur indischen Klassik her.

Dafür hatten wir die spirituelle Dimension weitestgehend aussen vorgelassen, um der physikalischen Struktur von Musik Vorrang gegeben. (Hinweis: Sie finden die Sendung “Musik & Sprache” in unserem Online-Medienarchiv.)

Sendetermine…

18. Juli 2013  21:00 Uhr CET (03:00 pm EST) @ radio multicult.fm (DE)
(Premiere: 18. Mai 2010 – 21:00 Uhr CET @ TIDE Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Indische Ragas im Hören zu begreifen, geht nicht ohne Verständnis für den Hinduismus, zu dem sich im Schnitt etwas mehr als 80% aller Inder bekennen. In einer Erhebung der indischen Regierung im Jahre 2001 waren dies immerhin ca. 1,03 Mrd. Inder.
Die sieben (7) Hauptnoten, aus denen eine Ragaskala in der auf- und absteigenden Skale bestehen kann, leiten sich nach der hinduistischen Mythologie aus Tierstimmen und Vogelrufen ab. Es ist auch kennzeichnend für die enge Verbindung der indischen Künste, von Musik und Tanz mit dem Spirituellen.

Für die antiken Ragakompositionen bediente man sich der Naturklänge, nicht nur zur Interpretation der klanglichen Umgebung des Menschen, der sich anders als in unserer Moderne noch in die Natur eingebettet fühlte. – Auch dem Zuhörer ermöglichte diese Klangimitation gleichsam eine kritische Prüfung der sängerischen Qualitäten und der Instrumentalisten, ihrer Genaugikeit des Instrumentes oder der menschlichen Stimme.

Die sieben s.g. Swara-s, in der Kurzform Sa, Re, Ga, Ma*, Pa, Dha und Ni entspechen im Tonumfang der in der westlichen Musik bekannten Oktave, und dem von Guido von Arezzo im 11. Jhdt. entwickelten Verfahren zur Benennung der musikalischen Töne für das Singen: Do, Re, Mi, Fa, Sol, La und Si (s.g. Somalisation).

.
1. Sa

(Shadja)

2. Re

(Rhishaba)

3. Ga

(Gandhara)

4. Ma*
(Madhyama)
Schrei des Pfaus Muhen der Kuh nach ihrem Kalb o. der Chataka (vogelähnliches Tier) Meckern einer wilden Bergziege / Blöken eines Schafes Ruf des
Fischr
eihers*
 .   .  . 
5. Pa
(Panchama)
6. Dha
(Dhaivata)
7. Ni
(Nishada)
Lied der indischen
Nachtigall (o. des
Kuckuks = Kokila)
Quaken des Frosches im indischen Monsoon / Wiehern des Pferdes Trompeten des Elephantes
.
.
(Quellen: Wikipedia)
.

Die indischen Ragas der nord- und südindischen Klassik, die heute von den Musikmaestros instrumental oder im Gesang präsentiert werden, bestehen aus wenigstens 5, 6 oder 7 Hauptnoten (s. Ausnahme: Sendung “5 minus 1: Raga Malashree“).

______________________________

*) Ma (Madhyama) ist der Grundton der Natur, neben Aum (OM) als der ewige Klang des unendlichen Universums.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs des Monats (07/2013): ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on July 14, 2013

Die Förderinitiative IMC – India meets Classic präsentiert sein 2-stündiges Format zur indisch-klassischen Musik, das seit Dezember 2011 in Berlin auf radio multicult.fm ausgestrahlt wird, seit 2013 auch in der Hansestadt Hamburg auf TIDE Radio – monatlich jeden 3. Montag um 22:00-23:58 Uhr. Das Thema heute: “ANGA – Ortsbestimmung eines Ragas“.

In einer unserer früheren Sendungen befassten wir uns mit der Ornamentik der Ragas: “Alankaras – die 10 Typen einer Ragaornamentik “. Die Alankara-s sind der Kern für die Entfaltung und Schönheit eines Ragas. Während in der modernen Klassik des Westens die Ornamentik der Ausschmückung der Melodielinie dient, improvisiert ein indischer Musikmaestro mit den Verzierungen eines Ragas. Dabei fliessen die Noten, die Swara-s ineinander, in einer ständigen Verknüpfung. Diese Art von Glissando ist als der Alankartyp Meend bekannt. Die ältesten Schriftdokumente mit Beschreibung von 33 Alankara-s werden auf 100-200 Jahre vor Christi Geburt zurückdatiert, wie dem Natya Shastra des Weisen Bharata. Im 17. Jahrhundert beschreibt das Sangeet Parijat von Ahobal 63 bzw. 68 Typen von Alankaras. Noch bis vor ca. 100-150 Jahre entstand Shabdalankar als die jüngste Klassifizierung.

Sendetermine…

15. Juli 2013 – 22:00-23:58 Uhr CET (04:00-05:58 pm EST) @ TIDE Radio (DE)
(Premiere: 15. Juli 2012 – 15:00-17:00 Uhr CET @ radio multicult.fm)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Weitere Klassifizierungskriterien für die Kennung der Ragas sind die s.g. Pakad-s. Der Begriff Pakad beschreibt die Kennung einer Ragaskala. Pakad sollte nicht mit dem deutschen Musikbegriff Leitmotiv (guiding motif) oder (melodische) Phrasierung verwechselt werden.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605.

Raag Deepak, in Ragamala by Sahibdin 1605 (source: Wikipedia.org)

Die Pakad-s beschreiben Kennungsmuster und hervorstechenden Merkmale der einzelnen Ragaformen. Diese Grammatik dient in der indischen Klassik Nord- und Südindiens weniger der technischen Ausführung, viel mehr ist sie eine ästhetische Beschreibung, so wie eine Ragaperformance immer nur einem einzigen emotionalen Ausdruck dient. Dazu verweisen wir auf unserer Sendung “Nava Rasa-s – die 9 Stimmungsbilder der Ragas” in unserem Medienarchiv unter www.imcradio.net/onlinearchiv.

Zum Pakad zählt auch Anga. Funktional ist Anga die Ortsbestimmung eines Ragas. In der Übersetzung bedeutet Anga: Ein Teil eines Ganzen. In der indischen Klassik wird der uns bekannte Oktavraum mit sieben (7) Hauptnoten in zwei Segmente aufgeteilt, zwei Angas. Es sind ein tieferliegender, vom Grundton ausgehenden Tetrachord* ( = poorvanga)… und ein darüberliegender Tetrachord (= uttaranga) jeweils mit drei kleinen Tonintervallen.
———————————–
*) Ganz allgemein besteht ein Tetrachord aus vier (4) Noten. Dieser Begriff leitet sich aus dem Griechischen ab. In der Wortbedeutung heisst Tetrachord einfach vier (4) Saiten… und nimmt damit Bezug auf die im antiken Griechenland gespielten, harfenähnlichen Instrumente. Die Zwischenräume eines Tetrachords werden von drei Intervallen gebildet. In einer Ragaskala sind dies für den tieferliegenden Tetrachord aus den ersten vier Hauptnoten: Sa-Re, Re-Gha und Gha-Ma. In der westlichen Klassik entspricht er: C-D auf der 1. und 2. Stufe, D-E auf der 2. und 3. und E-F auf der 3. und 4. Stufe. Der darüberliegende, zweite TetraChord beginnt auf der 5. Stufe Pa, dem G. Die folgenden drei (3) kleinen Intervalle sind: Pa-Dha, Dha-Ni und Ni-Sa’, entsprechend: G-A, A-H und H-C, dem eingestrichenen C, um eine Oktave höherliegend als der Grundton.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News, Uncategorized | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: