IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for October 31st, 2012

DE – Raga CDs des Monats (11/12): NATYA… die Bedeutung der Ragas im indischen Tanz & Theater (Teil 1,2)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on October 31, 2012

In den darstellenden Künsten Indiens ist Natya eine Kombination aus Bewegungen, Mimik, Kostümen, menschlicher Psychologie und grossartigen Geschichten. Der indische Tanz ist in seiner traditionellen Form bis heute “Geschichtenerzählen”.
.
Das indische Theater war wie die Ragas unter der muslimischen Herrschaft und dem persischen Einfluss einem Paradigmenwechsel unterworfen. Aus Tempelriten wurde höfische Unterhaltung für Kunstliebhaber.
.
Ursprünglich zogen die Geschichtenerzähler, die Kathaks – entsprechend die Bezeichnung für ihre Tanzform, dem Kathak – als nomadisierende Barden von Dorf zu Dorf durch das nördliche Indien. Die Kathaks spielten in den Tempelanlagen Mythen und lehrreiche Geschichten aus den alten Schriften. Die Kostüme und thematischen Gegenstände dieser Tanzform findet sich oft in denen der Miniaturmalereien, den Ragamala-s der Mughalperiode (Bilder s. “Instrumente” & “Darstellung von Kunstszenen“) wieder.
.
Indische Tanzdramen – Bharata Naatya Sampradaya
Bharata Naatya Sampradaya… RAM (2004, The Hindu) Dance Drama Goddess Durga (The Hindu, 2004) Mythological Themes - Krishna (The Hindu, 2004)
v.l.n.r.: RAM | Tanzdrama Gottheit Durga | Mythologische Themen “Krishna” (Quelle: The Hindu, 2004)
Die Rolle des klassisch Tanzes in Indien hatte sich bereits sehr früh entwickelt. Tänze waren Bestandteil religiöser Riten. Die Tänzer verehrten die Götter, in denen sie Geschichten aus ihrem Leben und ihren Taten erzählten.Im Westen ist heute meist Bharata Natyam bekannt, als einer der vier Hauptformen aller indischen Tänze, energetisch und mit äusserst präzisen, ausbalancierten Bewegungsabläufen.
.
Sendetermine…

Donnerstag, den 18.10.2012 (Teil 1) | 01.11.2012 (Teil 2) – 21:00-21:58 Uhr(METZ) @ radio multicult.fm (DE)
(Premiere: 01.04.2008 / 06.05.2008 – 21:00-21:58 Uhr (METZ) @ Tide 96.0 FM))
InternetStream | PodCasting | Sendetermine
.
Bharata Natyam selbst bedeutet aber nicht “indischer Tanz”, ein weitverbreiteter Irrglaube. Dieser Terminus (nach Purandara Dasa (14884-1564)) verkörpert die drei Lebensformen des indischen Tanzes:
  • Bha oder Bhava, der Ausdruck,
  • Ra für Raga oder Melodie und
  • Ta für Tala, der Rhythmik (rhythmische Zirkel).
Indien’s herausragende BharataNatyam-Tänzerinnen:

Priyadarshini Govind (Hinduonnet, 2004) Maitreyi Sarma and Ananda Shankar - MUM’S The Word (Hinduonnet, 2005) Geeta Chandran (Hinduonnet, 2005) Dr. Srekala Bharath (Hinduonnet, 2008)

v.l.n.r.: Priyadarhini Govind | MaitreyiSarma m. Dr. Ananda Shankar Jayant | Geeta Chandran | Dr. Srekala Bharath
Quelle: Hinduonnet, 2004 (Avinash Pasricha), 2005 (K. Gajendran, R. Shivaji Rao), 2008 (V. Ganesan)
Der Terminus Raag (“tonale Färbung”) findet sich erstmalig im Natya Shastra (4. Jhdt. v. Chr. – 2. Jhdt. n. Chr.) wieder, dem Handbuch für Dramaturgie von dem mythische Brahmanen Bharata Muni, einem Priester und Weisen. Die sieben (7) Hauptnoten (sapta svaras), die man auch heute verwendet, werden mit verschiedenen Gemütszuständen (9 Emotionen = Nava Rasa-s) verbunden. Im Natya Sastra werden auch Musikinstrumente und Ihre Art der spieltechnischen Handhabung beschrieben. Es weist vier Kategorien aus: Laute (tata), Flöte (Sushira), Cymbal (Ghana) und Trommel (Avanadha).
.

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

DE – Raga CDs of the Months (11/12): “NATYA – the relevance of Ragas for Indian Dance & Theatre” (part 1,2)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on October 31, 2012

In performing arts of India the term “Natya” means a combination of movements, mimics (mostly facial expressions), costumes, human psychology and “great stories“. The Indian dance is in it’s traditional form till today “stories telling”.
..
The Indian theatre was subordinated to a paradigm shift same as the raga-s under Muslim rulership and Persian influences: it progressed from temple rites to courtly entertainment for art lovers.
.
Originally the storytellers, the Kathaks – according to the name for their dance form, the Kathak – tramped in Northern India as nomadic bards from village to village. In the temple plants the Kathaks played myths and instructive stories from old writings. The costumes and topic tables of these subjects in India’s traditional dancing forms often appear as motives in the miniature paintings, the so called Ragamala-s of the Mughal period (pictures see “instruments” & “scenes of art“).
.
Indian dance dramas – Bharata Naatya Sampradaya
Bharata Naatya Sampradaya… RAM (2004, The Hindu) Dance Drama Goddess Durga (The Hindu, 2004) Mythological Themes - Krishna (The Hindu, 2004)
from left to right: RAM | dance drama Goddess Durga | mythologic themes “Krishna”
source: The Hindu, 2004
The classical role of dance in India had developed very early. Dances were the component of religious rites. The dancers admired the Gods by “telling” stories from their life and their heroic deeds.
.
In Western world today “Bharata Natyam” is well-known, as one of the four main forms of Indian dances, energetically and with extremely precise, balanced motion-sequences.
.
dates of broadcasting…

18th Oct 2012 (part 1) | 1st Nov 2012 (part 2) – 05:00-05:58 pm EST (11:00-11:58 pm CET) @ radio multiciult.fm (DE)
(premiere: 1st April & 6th May 2008 – 09:00 pm CET @ Tide 96.0 FM)
InternetStream | PodCasting | broadcasting plan
.
However Bharata Natyam does not mean “Indian dance”, a widespread misbelieve. This term (after Purandara Dasa (14884-1564)) embodies the three living forms of Indian dance:
  • Bha or Bhava, the expression,
  • Ra for Raga or melody and
  • Ta for Tala, the rhythm (rhythmic circles).
India’s outstanding BharataNatyam dancers…

Priyadarshini Govind (Hinduonnet, 2004) Maitreyi Sarma and Ananda Shankar - MUM’S The Word (Hinduonnet, 2005) Geeta Chandran (Hinduonnet, 2005) Dr. Srekala Bharath (Hinduonnet, 2008)

from left to right: Priyadarhini Govind | MaitreyiSarma & Dr. Ananda Shankar Jayant | Geeta Chandran | Dr. Srekala Bharath
source: Hinduonnet, 2004 (Avinash Pasricha), 2005 (K. Gajendran, R. Shivaji Rao), 2008 (V. Ganesan)
The term Raag (= “tonal colouring”) for the first time appears in the Natya Shastra (4th century BC – 2nd century AC), a handbook for dramaturgy written by the mythic Brahman Bharata Muni, a priest and sage. The seven (7) main notes (sapta svaras), those one also today are used for the Raga interpretation are connected with different mind affections (emotions = Rasa-s). In the Natya Sastra also music instruments and their handling are described. It proves four categories: lutes (tata), flutes (Sushira), cymbals (Ghana) and drums (avanadha)..
.

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News | Leave a Comment »

13. Ratschlag Stadtteilkultur: Engagement als Motor gesellschaftlicher Entwicklung

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on October 31, 2012

Der Landesrat für Stadtteilkultur lädt ein zum 13. HAMBURGER RATSCHLAG STADTTEILKULTUR am 16. und 17. November 2012 im Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765 (Trostbrücke 4 – 6).

Die Stadtteilkultur hat ihren Ursprung im Engagement von Hamburgerinnen und Hamburgern. Vor über 35 Jahren haben sich Menschen in unterschiedlichen Stadtteilen zusammengefunden, um eine neue Kultur zu etablieren: eine Kultur für alle von allen. Diese Initialzündung, das bürgerschaftliche Engagement, ist noch heute in Einrichtungen der Stadtteilkultur, in Kulturzentren und Geschichtswerkstätten erlebbar: Ohne die Unterstützung und die Beteiligung vieler engagierter Menschen wäre diese lebendige Kultur vor Ort nicht möglich.

Wie kann die Stadtteilkultur sich verstärkt mit migrantischen Kulturorganisationen vernetzen? Wie müssten sich Strukturen freiwilligen Engagements weiter entwickeln, damit sie den Herausforderungen einer weltoffenen Stadtgesellschaft gerecht werden können? Was sind Gelingensbedingungen für ehrenamtliches Engagement? Wie könnte eine inhaltlich-fachliche Qualifizierung vorangetrieben werden und wie kann ehrenamtliches Engagement die kulturelle Vielfalt bereichern und für mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen?

Unter dem Motto “Engagement als Motor gesellschaftlicher Entwicklung” beleuchtet der 13. RATSCHLAG STADTTEILKULTUR Themen- und Handlungsfelder der Stadtteilkultur und diskutiert Gelingensbedingungen, Potenziale und Entwicklungsbedarfe zu folgenden Schwerpunkten:

Weltoffenes freiwilliges Engagement – Verbindungen schaffen mit »Bridging«
Ehrenamtliches Engagement erfolgreich gestalten – Ehrenamtsmanagement
Ehrenamt in der Kultur: Wie Kultur für einen kreativen Zusammenhalt in der Stadt sorgt
Engagierte Leseförderung – für mehr Bildungsgerechtigkeit in den Stadtteilen
PROGRAMM

Freitag, 16. November 2012

17:45 Uhr AUFTAKT mit Musik

18:00 Uhr BEGRÜSSUNG
Malte Krugmann, Patriotische Gesellschaft von 1864 e.V.
Dr. Nikolas Hill, Staatsrat Kulturbehörde Hamburg
Andy Grote, Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte

18:20 Uhr FACHIMPULS – Einstieg in den Themenkomplex
Lebendige Stadtteilkultur durch weltoffenes Engagement
Dr. Ansgar Klein, Bundesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement, Berlin

18:50 Uhr PROJEKT-INTERVIEWS
Hella Schwemer-Martienßen, Hamburger Öffentliche Bücherhallen
Klaus Kolb, STADTKULTUR HAMBURG e.V.
Brigitte Abramowski, Geschichtswerkstätten Hamburg e.V.

19:15 Uhr TALK: Ehrenamtskultur in der Metropole
Talkgäste:
Dr. Nikolas Hill, Staatsrat Kulturbehörde Hamburg
Hella Schwemer-Martienßen, Hamburger Öffentliche Bücherhallen
Klaus Kolb, STADTKULTUR HAMBURG e.V.
Brigitte Abramowski, Geschichtswerkstätten Hamburg e.V.
Dr. Ansgar Klein, Bundesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement, Berlin
Moderation: Linda Zervakis

20:00 Uhr AUSKLANG Musik und Buffet

Samstag, 17. November 2012

10:00 Uhr AUFTAKT

10:30 Uhr ARBEITSGRUPPEN

Weltoffenes freiwilliges Engagement – Verbindungen schaffen durch »Bridging«
Referentinnen: Gabi Klein, Kölner Freiwilligen Agentur
Helga Wallat, Fachamt Sozialraummanagement Bezirksamt Eimsbüttel, Integration und Stadtteilkultur
Dragica Bruegel, Fachamt Sozialraummanagement Bezirksamt Altona, Integration und Partizipation
Moderation: STADTKULTUR HAMBURG e.V.

Ehrenamtliches Engagement erfolgreich gestalten – Ehrenamtsmanagement
ReferentInnen: Anette Lahn, Ehrenamtsmanagerin, Berlin
Jens Schunk, ASB »Zeitspender« Agentur, Hamburg
Moderation: Ralf Henningsmeyer, GWA St. Pauli

Ehrenamt in der Kultur: Wie Kultur für einen kreativen Zusammenhalt in der Stadt sorgt
ReferentInnen: Stefanie Ehlert, Centrum für bürgerschaftliches Engagement, Mühlheim an der Ruhr
Kai Hermann und ein am Projekt beteiligter Schüler, Stadtteilschule Bergedorf
Moderation: Klaus Kolb, Kulturhaus Eppendorf

Engagierte Leseförderung – für mehr Bildungsgerechtigkeit in den Stadtteilen
ReferentInnen: Marianne Heidebruch, LiA – Lesen in Altona, mobile Leseförderung der GWA St. Pauli in Kooperation mit Seniorenbildung Hamburg e.V.
Hella Schwemer-Martienßen, Hamburger Öffentliche Bücherhallen

13:30 Uhr SCHLUSSAKKORD

Veranstaltet wird der RATSCHLAG STADTTEILKULTUR vom Landesrat für Stadtteilkultur der Kulturbehörde Hamburg. Der Eintritt ist frei.

ANMELDUNG
Kulturbehörde
K 23 – Kulturprojekte Werner Frömming
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
040 – 428 24-221
werner.froemming@ kb.hamburg.de

(Quelle: 10/2012 – StadtKultur Hamburg)

Posted in Culture | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: