IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Kasseler Bürgerpreis “Glas der Vernunft” geht an Inderin Prof. Vandana Shiva

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on March 23, 2012

extratip.de – Pressemitteilung am 23/03/2012 | Kategorie: Lokales, Nachrichten

Kassel. Das Kuratorium der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Kasseler Bürgerpreises DAS GLAS DER VERNUNFT hat beschlossen, in diesem Jahr die indische Wissenschaftlerin und Menschenrechtlerin Professor Dr. Vandana Shiva zu ehren.
Der Kasseler Bürgerpreis wurde 1990 aus Anlass der Vereinigung Deutschlands gestiftet. Er wird an Personen oder Institutionen vergeben, die sich für die Ideale der Aufklärung, Überwindung ideologischer Schranken, Vernunft und Toleranz gegenüber Andersdenkenden in besonderer Weise verdient gemacht haben.

Von klein auf engagiert

Vandana Shiva wird in diesem Jahr mit dem "Glas der Vernunft" ausgezeichnet. Fotos: Soremski

Vandana Shiva wird in diesem Jahr mit dem “Glas der Vernunft” ausgezeichnet. Fotos: Soremski

Schon als Kind war Vandana Shiva mit ihren Eltern am Kampf um die Erhaltung der Wälder in ihrer Heimat beteiligt, was ihren Lebensweg bestimmen sollte. Nach einem erfolgreichen Studium der Physik in Canada kehrte sie ihre Heimat zurück und schuf dort mehrere Institutionen, um mit ihnen wirkungsvoll theoretisch und praktisch gegen die Rodung großer Gebiete zu kämpfen. Sie engagiert sich in der ersten indischen Umweltbewegung SHIPOKO-Bewegung.
Vandana Shiva gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten weltweit, die radikal die Frage nach dem Verhältnis des Menschen zur Natur stellen. „Der Wert der Natur darf nicht an einem von Menschen festgelegten finanziellen Wert gemessen werden“, fordert die promovierte Physikerin. Die moderne Gesellschaft sei dabei, die Natur zu kolonialisieren mit der Folge, dass der Mensch sich damit seiner Lebensgrundlage beraubt.

Vandana Shiva hat für Veränderungen in Praxis und Paradigmen der Landwirtschaft und Ernährung gekämpft. Geistige Eigentumsrechte, Biodiversität, Biotechnologie, Bioethik und Gentechnik gehören zu den Bereichen, in denen Shiva intellektuell und durch aktivistische Kampagnen Akzente gesetzt hat. Sie hat den „Graswurzel –Organisationen“ der grünen Bewegung in Afrika, Asien, Lateinamerika, Irland, Schweiz und Österreich mit Kampagnen gegen Gentechnik geholfen.

Im Jahr 1982 gründete sie die Research Foundation for Science, Technology and Ecology, die zur Schaffung von LED-Navdanya im Jahr 1991 geführt hat, eine internationale Bewegung zur Rettung der Vielfalt und der Integrität lebender Ressourcen, zum Beispiel einheimischer Samen, einer Bewegung zur Förderung des ökologischen Landbaus und des fairen Handels.

Preisverleihung im September

Navdanya ist ein Netzwerk von lokalen Gemeinden und Organisationen in Indien, in dem viele Männer und Frauen als Bauern arbeiten. Navdanya hat die Erhaltung von mehr als 2000 Sorten Reis im ganzen Land erreicht und hat 34 Samenbanken in 13 Staaten im ganzen Land gegründet. Mehr als 70.000 Landwirte sind Mitglieder der Navdanya.

Im Jahr 2004 gründete Dr. Shiva in Zusammenarbeit mit dem Schumacher College (UK) die Bija Vidyapeeth, eine internationale Hochschule für nachhaltiges Leben in Doon-Tal.

Für die Rechte des geistigen Eigentums (Intellectual Property Rights) und die Biodiversität haben Dr. Shiva und ihr Team von der Forschungsstiftung für Wissenschaft, Technologie und Ökologie erfolgreich die Biopiraterie für Neemöl, Basmati-Reis und -Weizen kritisiert. Darüber hinaus hat sie auch mit Expertengruppen in ihrer Regierung die Probleme der biologischen Vielfalt und die IPR-Gesetze (International Property of Rights) durchgesetzt.
Auch in Deutschland ist sie wiederholt in Symposien und Workshops auf Einladung aufgetreten, unter anderem auf zwei evangelischen Kirchentagen.

Preisverleihung im September

Sie erhält den Preis „Das Glas der Vernunft“, weil sie mir kreativen Alternativen, mit Vernunft und Engagement zur Erhaltung der Lebensgrundlagen der Menschheit beiträgt.

Die Preisverleihung erfolgt am Sonntag, 23. September, 11.30 Uhr, im Opernhaus des Staatstheaters Kassel. Der Preis besteht aus einer von dem Kasseler Künstler Professor Karl Oskar Blase entworfenen Skulptur (Prisma im Oktogon) und Euro 10.000. Vandana Shiva wird zur Preisverleihung in Kassel sein.

Die Laudatio und Festrede hat der ehemalige Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen Professor Dr. mult. Klaus Töpfer übernommen.

(Quelle & Copyright: 23/03/2012 – ExtraTip.de | Kategorie: Lokales, Nachrichten)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: