IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for February 5th, 2012

Royal musician… Prince Rama Varma

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on February 5, 2012

Royal musician

Aruna Chandaraju, Feb 05, 2012 

Gifted

Prince Rama Varma

Prince Rama Varma

For all his royal lineage and achievements, Prince Rama Varma is surprisingly unassuming and modest.

A highly accomplished musician and musicologist, Rama Varma is the direct descendant of famous 19th century king-composer Maharaja Swathi Thirunal, and legendary painter Raja Ravi Varma.

The soft-spoken vocalist and vainika tells us his interest in music was kindled by listening to the great Carnatic vocalist M D Ramanathan and film singer Kishore Kumar. However, his initial forays into music were rather casual and as part of his school choir.

Finally, urged by his great-grandmother, he began formal classical music classes around age 14 under Vechoor Harihara Subramania Iyer. “The classes were held in her room where she lay bedridden. It was her great desire to see me blossom into a musician but she only lived to see me through the basic lessons.”

Other teachers followed — vainikas Trivandrum R Venkataraman and Sangita Kalanidhi K S Narayanaswamy; and finally Dr Mangalampalli Balamuralikrishna.

Today, Rama Varma is widely admired as a brilliant classical artiste. His music is known for its meditative and soulful nature, and technical mastery. He is that musician and teacher who impresses with his scholarship rather than showmanship. He also has the largest repertoire of Swathi Thirunal and Balamuralikrishna compositions. An acknowledged expert on both, he is making available many of his renditions of their compositions — including rare ones — on youtube to reach a wide audience as “edutainment”.

Deep knowledge

He is a gifted veena player too. “My heart was actually in the violin but we had no good violin teachers in town at that time. So, I took to the veena as Venkataraman-sir was coming home to teach my father.”

He says that made a tremendous positive difference to his singing. “I believe when a vocalist learns an instrument it makes for enhanced understanding and better performance. Knowledge of an instrument increases swaragyanam greatly, helps visualise notes and understand the subtleties of gamakas (oscillations). Actually, just by listening to a vocalist, an instrumentalist can tell whether that singer also has knowledge of an instrument or not — so potent is the influence of an instrument’s knowledge on vocal music.”

However, Rama Varma’s veena concerts are rare nowadays. “The instrument is cumbersome to travel with. Also, I like the cadences of lyrics in different languages so I prefer singing to veena playing.” For those who miss his veena performances, get hold of his widely appreciated CD, Thaanam: The Pulse of the Veena. “One day it occurred to me that there was no record of my veena-play. So I went to a studio and performed impromptu for an hour. No accompanying instruments, no digitisation, or later editing/mixing. It is pure, spontaneous veena. Also, music at its simplest — even a beginner can play every phrase.”

Committed disciple

An old Indian saying holds that it requires great good fortune to get a good music guru. However, many maestros say it is equally a matter of good luck for teachers to get good students. In that sense, Balamuralikrishna is highly fortunate. A musical giant who cares little for recording his achievements or even keeping track of them, Balamurali has Rama Varma for doing that and also telling the world about them. Few teachers can claim such a committed disciple who is so deeply knowledgeable about his guru.

Rama Varma has learnt from his guru Balamurali, his compositions as well as those tuned by Balamurali of other composers like Annamacharya, Bhadrachala Ramadas, Sadashiva Brahmendra, Purandaradasa, Jayadeva and so on. Rama Varma teaches these compositions to his own students including a group of children at Perla village (near Mangalore) at Veenavadini School. “I am fascinated by my guru Balamurali’s genius as a composer. Unfortunately, Balamurali-sir’s phenomenal abilities as a singer have distracted music lovers from this dimension of his.”

Rama Varma is widely admired for being a feminist.

The annual Navaratri Mandapam festival conducted by the Travancore Royal Family had been a male preserve. Only male artistes performed before an all-male audience. Women listened from afar. For the first time, in 2006, Rama Varma brought a female vocalist, veteran Parasala Ponnammal, to perform onstage and also permitted women to be a part of the audience, thus breaking two traditions in one go.

This musician-prince is also a polyglot — fluent in Malayalam, English, Tamil, Hindi and French. “I pick up CDs of ethnic music in the countries I visit — not only for its music but also because I love the cadences of various languages.” His interests are also eclectic — he listens to and learns from western classical music as much as from Indian classical and film music. Rama Varma is also that rare combination of a successful musician and concert-organiser — he has been organising the annual Navaratri festival and Swathi Sangeethothsavam.

(Source: 02/05/2012 – Deccan Herald | Supplements » Sunday Herald art & culture)

Posted in Culture (news) | Leave a Comment »

Fire and Light… Sangeet Natak Akademi award for young performers

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on February 5, 2012

Fire and Light

Arunabha Deb : New Delhi, Sun Feb 05 2012, 00:06 hrs

Hindustani vocalists Kaushiki Desikan and Manjusha Kulkarni-Patil, recently won the Sangeet Natak Akademi award for young performers. – Are they the best of their generation?

If asked to name two female Hindustani vocalists who carry the hopes of the new generation, connoisseurs are likely to come up with Kaushiki Desikan and Manjusha Kulkarni-Patil. That the Sangeet Natak Akademi has awarded them the Ustad Bismillah Khan Yuva Puraskar 2011 is a serendipitous occasion. Often, the Akademi’s choices have made little sense, but nobody familiar with the music of Kaushiki and Manjusha can grudge them this honour. Separated by 10 years (Kaushiki is younger, at 31) and by their vastly different gayakis, the two have left most of their contemporaries far behind; the Akademi has got it spot-on this time.

Kaushiki Chakraborty-Desikan

Kaushiki Chakraborty-Desikan

For Kaushiki, the award carries a special significance. The last time she had come close to winning an award at the national level was when she appeared for an All India Radio competition. The experience wasn’t pleasant. By that time, she had already burst into the world of Hindustani music as a young phenomenon — her winning the competition was a foregone conclusion. But she came second, losing out on the president’s gold medal. There was worse to follow. When she applied for an upgradation (a pet AIR corruption, meaning applying for a higher grade) from her default B to B High, her recording was rejected. She was the darling of the concert circuits, a young diva, who combined virtuosity with a charming stage persona, but who wasn’t good enough for the radio bosses. Awards have followed since, including an award from BBC for outstanding achievement when she was 25, but this is the first time she has been recognised by the Indian government.

She has often had to pay a price for having come into the limelight as a teenager. There were early insinuations that her success was a function of her lineage. As the daughter and disciple of Pandit Ajoy Chakraborty, she did have an advantage, which she acknowledges. “I would be delusional to think that I got no advantage or that other girls my age could not have achieved what I did if they were on the same platform,” she says. But by her early twenties, she had developed an identity. Organisers weren’t rushing to her because of her father, but because she was giving them sold-out concerts.

Manjusha Kulkarni Patil

Manjusha Kulkarni Patil

The trajectory of Manjusha’s career couldn’t have been more different. She is from Sangli, in Maharashtra, and her guru Pandit DV Kane (popularly known as Kane Bua) lived in the neighbouring town of Ichalkaranji. She travelled around 25km every day for her lessons, staying over on weekends, and for many years her life revolved around this routine. She hardly had public recognition and she did not think beyond her talim. “I was obsessed with learning as much as I possibly could. Even when he (Kane Bua) taught other students I would not leave, I would just sit there with the tanpura. There have been occasions when I have sat with a tanpura, learning, for more than eight hours at a stretch. And we didn’t record, we had to retain what was taught to us,” she says.

She spoke over the telephone from Pune, where she now lives, but the distance and the crackle couldn’t suppress her euphoria as she described this period in her life. She later learned from Dr Vikas Kashalkar and Pandit Ulhas Kashalkar, but her days in Ichalkaranji made her the musician that she is today. As much as influencing her gayaki, the experience with Kane Bua shaped her musical ethos. It usually sounds pretentious when a musician says that he/she is “one with her music”. Manjusha, though, says it with a lightness of touch that makes her believable. With a laugh, she says, “I am married, I also have a young daughter, but, you know, music is everything to me — sab kuchh hai mera.” For our photo-shoot, she had only one condition: she had to be photographed with her tanpura. “I have no reason to be in a photograph without it.”

Her performance at the Sawai Gandharva Sangeet Mahotsava in Pune in 1998 changed the course of her career. The festival was organised by Pandit Bhimsen Joshi and it is believed that he decided the line-up himself. Four years later, he invited her again, to sing at the 50th edition of the festival: Manjusha holds this second invitation as her greatest honour yet. Since then, she has performed at every major festival in the country. Initially, her recognition was confined to western India, but of late she has been a regular in Delhi and Kolkata. Last year she performed at the Dover Lane Music Conference in Kolkata. Kaushiki was part of the same festival (she is the only young musician who is invited there every year). The Dover Lane audience, always up for passionately pointless arguments, spent the four festival-days debating who was better. There was no resolution, but the ever-critical and pompous Kolkata listeners had to agree that the two were the best in their generation.

It helps that their singing styles have little in common. Manjusha has been trained in the Gwalior, Agra and Jaipur traditions and like her present guru, Pandit Ulhas Kashalkar, she draws from all three in her singing. Kaushiki belongs to the Patiala Gharana; her gayaki is an amalgam of the gharana’s intrinsic elements and the singing styles of Ustad Bade Ghulam Ali Khan and her father. Apart from Begum Parween Sulatana, there have not been too many prominent female exponents of Patiala. The emphasis on tayari in this gharana (before the advent of Ustad Bade Ghulam Ali Khan, who gave it a fresh aesthetic dimension) had for long branded it as unsuitable for female singers. Kaushki is aware of this. “It is true that many aspects of the Patiala gharana are fundamentally masculine – like heavy gamaks and strong aakars. I have to use them judiciously in my singing.” This does not mean that she adheres to a stereotypical notion of the feminine gayaki: “I don’t believe that a woman always has to sound sweet and mellifluous. Very consciously, I combine sweetness and force in my singing.” And she combines it with panache. She moves around three octaves like a child on a tricycle. She delivers taans with impeccable accuracy, a feature of her singing that sends audiences into a tizzy

There are two aspects that are similar to both: their vibrancy and their training. With them on stage, there is never a boring moment. There are no repetitions of phrases; no unnecessarily long vistaars just to earn a “cerebral” tag. They are conscious of their audience and yet they don’t compromise on their talim. Their grammar is solid; it would be impossible to criticise them for digressing from the purity of a raga. In a way, they are great role models for aspiring musicians. They are popular without being gimmicky. And their stories confirm that there is no single route to achieve that popularity: one was a diva before she was 20 and remains every bit that diva a decade later; the other found fame late and in her reserved, shy manner has been building on it since. When the two of them pose for the photo-op at the upcoming award ceremony, it will make for an apt picture of celebration.

Arunabha Deb is a Kolkata-based classical music writer

(Source: 02/05/2012 – Indianexpress.com | Story)

+++

+++

Posted in Culture (news) | 2 Comments »

From Foot to Foot, How Rhythm Travelled the World

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on February 5, 2012

From Foot to Foot, How Rhythm Travelled the World

by Ismene BrownSunday, 05 February 2012

As flamenco engulfs London, it’s only a localised sign of a universal urge to kick up the heels

Family ties: From the Nicholas Brothers to Olga Pericet's flamenco in a stride

Family ties: From the Nicholas Brothers to Olga Pericet's flamenco in a stride

Two hundred years ago in Durham taverns you could find men in wooden clogs clattering on the tables, with their mates pressing their ears to the underside of the surface. Meanwhile, at the other end of the world, African slaves with bare feet were shuffling on dirt with metal bottle caps held between their toes. Now picture a Mediterranean gypsy dancing of sorrow and pain with swirling shawls and angrily pounding heels. Three quite different scenes, different places, different eras, but all rooted in one human impulse, common the world over.

Rhythm, in its expressive sense, has been quietly receding from modern Western life, as the regulated throb and hum of the electronic age swept syncopation and surprise aside. And as rhythm has marched out of our shoes, so we have marched into theatres to recapture it, with flamenco, Irish, African and Indian percussive dance, Stomp and Tap Dogs all dependably pulling in the crowds. Sadler’s Wells has become a frequent host for the rising tide of percussive feet, with the next two weeks pulsating to Spain’s rattles and yowls at the London Flamenco Festival and South African dance beats at UMOJA.

How different these pulses feel, geographically as well as emotionally – the pictures they evoke crisscross the world from Andalusia to Appalachia, from Lucknow to Londonderry, from Newcastle to New York. Many of them are almost forgotten: South African gumboot, Northumberland rapper dancing, lindy-hop. Yet there are powerful family relationships here, traced by the great migrations of human beings around the globe, taking their cultural individuality, their dancing, their music, their physical rituals, with them.

Clogs became everyday work footwear, people danced on hard factory floors, imitating the rhythms of the machines

“Percussive dance is music, wherever it comes from. As a dancer, in any of these styles, I‘m a musician, because the percussion comes first, then dance,” says Ira Bernstein, a multi-skilled New Yorker who is master of jazz tap, Appalachian clogging (see Bluegrass video at end), Irish and Canadian step-dancing, English clog and South African gumboot. Bernstein reckons that constant rhythm in everyday life caused the explosion of rhythmic step-dancing around the West in the past 200 years and the emergence of the 20th century’s ubiquitous tap-dance. Dancing, he says, tells human history.

“Many percussive dances are work dances. The South African boot dance (see Cape Town video), originally a sugar-cane plantation dance, was taken up by miners wearing wellies in the mines. English clog dances were associated with the Industrial Revolution – clogs became everyday work footwear, people danced on hard factory floors, imitating the rhythms of the machines.”

19thc T Hengler irish (courtesy Harvard Theatre Collection)

19thc T Hengler irish (courtesy Harvard Theatre Collection)

Percussive riffs led to rivalry between men – a major force of Western percussive dancing. Irish step-dancing has become probably the most virtuosic foot dance in the world through its honing by a global championship circuit that takes in Australia as well as Florida. Chicago’s Michael Flatley was a Guinness world record-holder when he used Riverdance to sweep Irish dancing for the first time into the field of popular theatrical entertainment. But more than 100 years before him Irish stepdancer Thomas Hengler was the most popular dancing act in New York (pictured right, courtesy Harvard Theatre Collection).

Today competition remains remains the vital force that keeps thousands of Irish floors worn down by the thunder of boots, high-switching legs and crisscrossing feet that makes Irish step so dazzling. In this kind of speed-dancing, arms get in the way – it’s got nothing to do with nuns forbidding carnal touching.

What tells a remarkable tale of the universality of human impulses is how well Irish step dance and English clog dance travelled, along with their fiddles and accordions – Canadian step dance is a variant of them; so is Appalachian clog. As the steps travelled to larger spaces, so the arms became more sociably expressive. And what a child resulted when fast rhythmic white boots met swaying, improvisatory black soul – tap.

Tapping originated in sand dances – African slaves in America shuffling barefooted, singing work songs and homesick blues

Tap-dancing is far older than the Hollywood confection whipped up by Fred Astaire and Gene Kelly in the 1930s and ‘40s, according to tap specialist Tobias Tak. “Tapping originated in sand dances,” he says, “African slaves in America shuffling barefooted, singing work songs and homesick blues, who then put metal bottle tops between their toes to make a noise on hard dirt.”

In time they got shoes, and they began noticing the dancing of Irish and English immigrants with their fleet aerial virtuosity, and they hammered the tin caps onto the shoes to up the percussion as they experimented. With their profound, deep-footed stomp and swaying songs, Africans loosened up the strict Northern European posture – and hoofing was born (see Gregory Hines video). Solo tap could be anything from thrillingly competitive to improvisatory private blues.

Meanwhile another hybrid was forming out East, where travelling gypsy blacksmiths who drummed their heels like their hammers met North Indian Kathak balladeers, and gave the world flamenco. Although flamenco needs high heels and Kathak dancers wear bells round the ankles of bare feet, the two forms are very similar. Both contrast fast, earthy foot-percussion with highly expressive arms, describing powerful pictures. And both dance forms are sensual and spontaneous in rhythm in a way that few of the European step and clog traditions are. They also express a much wider range of emotional stories, love, lust, death, transfiguration, prayer.

The legendary Carmen Amaya, courtesy Pedro Soler

The legendary Carmen Amaya, courtesy Pedro Soler

While rhythm from the step-dancing traditions tends to be regular, four-square, dictated by a band, in flamenco and kathak the rhythm is led by the dancer, who improvises much of his or her show with a highly sophisticated musical sense. Each of these dance traditions looks for its essence in its music – flamenco with its emotional songs, kathak with its bubbling tabla. The flamenco framework may be 12 beats to a bar, but a dancer will divide that up into threes, fours, fives, according to her mood. (The legendary Carmen Amaya pictured left, courtesy Pedro Soler)

The challenge for a kathak specialist is not foot virtuosity for its own sake but to master exactly the sound of his or her bare foot striking the floor, and the timbre of the ankle-bells, which may entwine more than one rhythm at a time. Unlike the other great Indian dance form, bharathanatyam, with its Hindu religious origins, kathak is a secular tradition that has constantly swallowed other influences. Now kathak is not only being influenced by Western popular music and tap but feeding stories back into unlikely new places – such as British contemporary dance, where rhythm has seemed very far away.

The remarkable artistry of Akram Khan (see video), celebrated now as a contemporary choreographer of stunning variety, is deeply embedded in the range of his virtuosity and understanding of kathak, the form in which he began, and whose stories of the gods have become his dramatic materials too. Increasingly, with the sweeping of Indian and Asian musics through British musical culture, dancers are being challenged to go back to the very origins of their dance form – expressing not just beats, but the constantly altering rhythms of work, love, entertainment and survival.

Now watch the videos… 

South African gumboot: Performers in a Cape Town street


New York hoofing: Gregory Hines



Northern England: Northumberland Rapper Dancing



North American: Bluegrass Clog Dancing, 1964, US North Carolina


Show-tap: The Nicholas Brothers in what Fred Astaire called the greatest dance ever filmed, from Stormy Weather


Flamenco: An extract from Antonio Gades’s Fuenteovejuna


Kathak: Akram Khan on The South Bank Show describing and performing kathak

  • Sadler’s Wells Flamenco Festival runs from 7-19 February at Sadler’s Wells Theatre, London – 7 February, guitarist Vicente Amigo; 8 & 9 February, dancer Manuela Carrasco; 10 February, Olga Pericet Company; 11 & 12 February, Garcia Lorca gala; 13 February, guitarist Gerardo Núñez & dancer Carmen Cortés; 14-16 February, Antonio Gades Company’s Fuenteovejuna; 17 & 18 February, dancer Rafael Amargo; 19 February, cantor José Mercé
  • UMOJA is at the Peacock Theatre, London till 19 February
  • Akram Khan’s Vertical Road is performed at The Hawth, Crawley on 23 February; and also at Montclair University, New Jersey 8-12 February, Oslo’s Dansens Hus 2-4 March, an extensive French tour 7-30 March, then Colombia, Switzerland and Austria into May. Complete touring schedule here
  • The interviews with Ira Bernstein and Tobias Tak took place in 1996

(Source: 02/05/2012 – The Arts Desk)

Posted in Culture (news) | Leave a Comment »

Itsy-Bitsy – Prasanna turns to film music (The Hindu | Arts – Cinema)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on February 5, 2012

February 4, 2012

by Nikhil Raghavan

Prasanna turns to film music

Sound knowledge of Carnatic music and exposure to global genres have given internationally renowned guitarist Prasanna yet another territory to explore — film music. He is composing the music for Balaji Sakthivel’s Vazhakku Enn 18/9. “I do what comes naturally to me. There is a song called ‘Oru Kural’ in the movie, for which Argentinian singer Sofia Tosello, Venezuelan cuatro player Juancho Herrera, American pianist Victor Gould, Argentinian bassist Andres Rotmistrovsky, Hungarian drummer Ferenc Nemeth and myself on the guitar interacted in the studio. I then added Indian flautist Kamalakar and accomplished singer Karthik to the team. You can catch the strains of Argentinean folk, Brazilian Jazz, African and other Latin American styles in this melody in Tamil. Accompanied by good visuals, the song has come out well,” says Prasanna.

All in the name?

Will a change of name bring better luck? Suja thinks so. After her initial outings in Tamil with films such as Kasthuriman, Milaka and Solla Solla Inikkum, and Telugu with Aaptharaksha and Nagavalli, Suja added Varunee to her name to make a comeback in K-town. “In the initial years, I took up whatever came my way because of family responsibility. But now, I look forward to doing some good films. I am happy I am doing director Athiyaman’s Amali Thumali opposite Shantanu. The other films are Thappu Thaalangal and director Vetriveeran’s Kadhal Theevu,” says Suja who has now made Chennai her home to ensure she gives all her time to the movies at hand.

Karma connection

For both a debutant actor and a star, it is difficult to do a role with negative shades. If for the former, it is the fear of getting typecast, for the latter it is that of losing his image. Producer-Director Arvind Ramalingam encountered this while on his hunt for a hero for his forthcoming Karma. Consequently, Arvind has turned to the Internet and social media for his talent hunt. He has challenged aspiring actors, who are bold enough to play such a role, to send their pictures and videos to karmamoviecasting@gmail.com. “The short-listed videos will be uploaded to the Karma Facebook page where friends, fans and the public can ‘like’ the actor. Those who get the maximum votes will be invited for auditions after which the cast will be finalised,” says Arvind. He has received more than 1300 entries as on January 31, while there have been more than 5000 followers and 2.70 visitors to the FB page. An added incentive for the short-listed actors is they will be featured in campaigns of some brands that will be associated with the film. The last date for receiving entries is February 7, 2012.

Pat for Simbu and Varu

According to Gemini Films, Poda Podi is Simbu’s most expensive project and, hopefully, his best. The film travels through three phases of a boy and girl’s life. Poda Podi is being entirely shot in London, capturing two different seasons, and some hitherto unexplored regions in the country. While Simbu reportedly carries the film on his shoulders, no less credit is given to the performance of Varalakshmi Sarathkumar in her debut role. Being veteran actor Sarathkumar’s daughter, acting seems to be in Varu’s (as she is known) genes. A theatrical production which she co-produced and acted in, “Mamma Mia” has honed her acting and dancing skills. Dancer-actor Shobana plays a dance school owner with dancer-choreographer Jeffery Vardon playing the dance instructor with a villainous streak.

Fittingly, music director Dharan has composed some mind-blowing songs for Poda Podi.

(Source: 02/04/2012 – The Hindu)

Posted in Culture (news) | 1 Comment »

Musiktherapie…. 50 Fakten über Alzheimer (Welt am Sonntag)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on February 5, 2012

WELT AM SONNTAG

50 Fakten über Alzheimer

Sie wird Volkskrankheit genannt und betrifft Millionen. Als Betroffene, als Angehörige. Tausende Wissenschaftler beschäftigen sich mit ihr. Wie verändert sie den Erkrankten? Und warum? Wann wird es Hilfe geben? Einige Antworten von Pia Heinemann

Es ist nicht einfach nur eine Krankheit, es ist ein Makel. Denn es geht um den Verlust der eigenen Person, darum, was man weiß, wofür man steht, wer man ist. “Die Birne, schlimmer geht’s nicht”, dachte der ehemalige Schalke-Manager Rudi Assauer, als er vor zwei Jahren die Diagnose Alzheimer bekam, und: “Ich bin doch noch nicht alt. Warum ich?” In der vergangenen Woche machte Assauer seine Krankheit öffentlich. Es war eine Sensation. Denn den Mut, sich offen zu der Krankheit zu bekennen, haben die wenigsten, schon gar nicht, wenn sie prominent sind. Rudi Assauer wusste, dass schon länger über ihn geredet wurde. Dass es Spekulationen gab, warum er sich so anders verhielt, Dinge vergaß, manchmal so anders sprach, den Faden verlor. Schon vor sechs Jahren bemerkte er, dass sein Kopf nicht mehr so mitmachte, wie er wollte. Es hat lange gedauert, bis er sich das selbst eingestehen konnte. Er wusste, dass hinter seinem Rücken getuschelt wird. Sein Bekenntnis ist daher eine Befreiung für ihn. Sie ist es aber möglicherweise auch für alle anderen Alzheimerkranken und ihre Angehörigen. Denn noch immer wird viel zu wenig über die “Volkskrankheit” Alzheimer gesprochen und aufgeklärt.

1. Was ist der Unterschied zwischen Demenz und Alzheimer?

Demenz ist der Überbegriff dafür, dass Menschen in ihrer geistigen Leistungsfähigkeit nachlassen und daher ihre alltagspraktischen Fähigkeiten verlieren. Sie haben beispielsweise keinen Überblick mehr über ihr Bankkonto, können die Geburtstage in der Familie nicht mehr behalten, keine Kino- oder Konzertkarten mehr kaufen. Das führt natürlich auch dazu, dass sie nicht mehr richtig am sozialen Leben teilnehmen; oft ziehen sich die Erkrankten zurück. Im weiteren Verlauf kann es dazu kommen, dass grundlegende Tätigkeiten wie das Kleinschneiden des Essens oder die Körperpflege nicht mehr bewältigt werden. Auch Schusseligkeit oder leichte Paranoia können ein Hinweis auf eine Demenz sein. Die Erkrankten verdächtigen dann etwa andere, Gegenstände versteckt zu haben – obwohl sie selbst es waren, die sie verlegt haben. Bei Alzheimer, einer Demenz-Unterform, ist das so, aber auch bei einer vaskulären Demenz oder anderen degenerativen Hirnkrankheiten. Bei Alzheimer führen Ablagerungen (sogenannte Plaques) im Gehirn dazu, dass die Nervenzellen absterben. Verschiedene Erkrankungen führen aber auf unterschiedlichem Weg zu einer Demenz. Es gibt mehrere Ursachen: Die vaskuläre Demenz beruht auf Durchblutungsstörungen im Gehirn, andere degenerative Demenzkrankheiten hängen mit dem Abbau von Gehirngewebe zusammen oder auch einem Hormon- oder Vitaminmangel.

2. Die Alzheimerkrankheit ist also eine Krankheit, die wie andere Krankheiten zu einer Demenz führen kann. Wie viele Menschen sind betroffen?

In Deutschland haben 1,3 Millionen Menschen eine Demenzerkrankung, 2050 werden es wahrscheinlich doppelt so viele sein. Zwei Drittel dieser Demenzkranken leiden an Alzheimer. Pro Jahr werden etwa 120 000 neue Alzheimerdiagnosen gestellt. Weltweit sind derzeit 30 Millionen Menschen betroffen, im Jahr 2050 werden es Schätzungen zufolge 106 Millionen sein.

3. Wer erkrankt?

Generell erhöht sich das Risiko für Menschen ab 65 Jahren deutlich. Bis zum 85. Lebensjahr hat etwa ein Drittel der Menschen eine Form der Demenz. Die gute Nachricht ist aber, dass zwei Drittel der 85-Jährigen damit geistig fit sind. Zwei Drittel aller an der Alzheimerkrankheit leidenden Menschen sind über 80 Jahre alt.

4. Sind Frauen häufiger betroffen als Männer?

Ja, aber das liegt nicht daran, dass sie anfälliger für die Krankheit sind. Sie werden nur im Durchschnitt älter als Männer – und der größte Risikofaktor ist nun einmal das Alter.

5. Wie fühlt es sich an, alzheimerkrank zu sein?

Die Krankheit verläuft, grob vereinfacht, in vier Phasen. In der ersten Phase sind die Patienten oft aggressiv. Sie merken, dass sie Dinge vergessen oder verschusseln, und sind sauer auf sich selbst. Die Angehörigen bekommen oft gar nicht viel mit, da die Alzheimerkranken sich tausend Zettel schreiben, um alles irgendwie hinzubekommen. In der zweiten Phase merken sie dann, dass wirklich etwas mit ihrem Gehirn nicht stimmt, dass sie krank sind und nichts mehr klappt. Dann weinen die Patienten viel, sind unsicher, verwirrt und haben Angst. In der dritten Phase erkennen sie dann ihre Angehörigen nicht mehr. Sie wissen auch nicht mehr viel von sich selbst. Wenn sie viele Sprachen gesprochen haben, dann können sie sich nicht mehr daran erinnern. Sie sitzen stundenlang vor einem Teller mit Essen und wissen nicht, was sie damit machen sollen. Das, was sie früher als Person ausgemacht hat, bricht dann weg. Die Patienten bekommen das aber selbst gar nicht mit. Sie werden dann eher ruhig, sind ausgeglichen. Es ist ihnen egal, ob sie von Angehörigen oder von Pflegern versorgt werden. Für die Angehörigen ist dieser Moment sehr, sehr schwer. In der vierten und letzten Phase schließlich werden sie wieder wie Babys. Sie werden inkontinent, viele vergessen sogar das Schlucken oder Atmen. Wie lange die einzelnen Phasen dauern, ist individuell unterschiedlich.

6. Wie diagnostiziert man Alzheimer?

Es gibt nicht den einen Blut- oder Gentest. Das sind meistens unseriöse Angebote. Die Diagnose Alzheimer setzt sich aus vielen Mosaiksteinchen zusammen: der neuropsychologischen Testung, der Einstufung der alltagspraktischen Fähigkeiten, einer Aufnahme in der “Röhre”, also im Magnetresonanztomografen oder im Computertomografen vom Gehirn, auf der man Veränderungen des Gewebes oder der Durchblutung erkennen kann. Und dann sollten auch die allgemeinen Blutwerte gemessen werden, ob die Demenzanzeichen nicht auch eine andere Ursache haben können.

7. Was passiert bei den neuropsychologischen Untersuchungen?

Da gibt es mittlerweile ein sehr gutes Repertoire an Fragen, die die Ärzte den Betroffenen stellen. Es gibt zum Beispiel den sogenannten Minimal-Mental-Health-Test. Darin werden das Merkvermögen, das Sprachvermögen, die räumliche und zeitliche Orientierungsfähigkeit gemessen. In seiner Grundform kann man maximal 30 Punkte erreichen. Aber dieser Test ist nur einer von mehreren Tests, die zusammen ein Gesamtbild der Leistungsfähigkeit des Gehirns ergeben.

8. Es werden auch Untersuchungen des Nervenwassers angeboten – kann man daran eine Demenz erkennen?

Tatsächlich kann man im Nervenwasser bestimmte, für die Alzheimerkrankheit typische Eiweiße, nämlich A-Beta- und Tau-Proteine, erkennen. Die Entnahme des Nervenwassers tut nicht so weh wie beispielsweise eine Knochenmarkspunktion. Im unteren Bereich der Wirbelsäule, wo die Flüssigkeit gefahrlos entnommen wird, verlaufen keine Nervenfasern.

9. Gibt es noch andere Methoden, um Alzheimer zu erkennen?

Ja. An wenigen Zentren wird derzeit auch ein nuklearmedizinisches Verfahren angeboten. Dabei wird ein radioaktiver Stoff injiziert, der sich an die Plaques im Gehirn anlagert. Mit einer speziellen Kamera lässt sich dann erkennen, ob ein Mensch die typischen Ablagerungen im Gehirn hat – oder nicht. Diese Methode ist allerdings noch teurer als die Untersuchung des Nervenwassers.

10. Was ist mit einem Bluttest?

Einen einfachen und seriösen Bluttest gibt es nicht, obwohl einige Unternehmen solche Tests vermarkten.

11. Welche Medikamente helfen nachgewiesen gegen Alzheimer?

Es gibt die sogenannten Acetylcholin-Esterase-Hemmer. Davon sind in Deutschland drei verschiedene Präparate zugelassen. Sie sollen den Abbau des Hirnbotenstoffs Acetylcholin im Gehirn verhindern. Ist dadurch mehr von diesem Botenstoff im Gehirn, bleiben die Zellen länger aktiv. Der Verlauf der Krankheit kann dadurch zwar nicht verhindert werden – aber die Patienten bleiben bis zu zwei Jahre länger auf einem einigermaßen gleichen Level. Wirksam ist auch der Stoff Memantine, der in den späteren Stadien der Demenz das Gehirn noch ein kleines bisschen aktivieren kann.

12. Kann man sich mit Mitteln wie Vitamin E oder Ginkgo schützen?

Dazu gibt es unterschiedliche Aussagen. Manche Studien kommen tatsächlich zu einem positiven Ergebnis – andere jedoch nicht. Bislang gibt es daher noch kein abschließendes Urteil. Schaden können Ginkgo oder Vitamin E aber nicht.

13. Es gibt doch auch eine vererbte Form von Alzheimer – wie häufig ist die?

Sehr sehr selten. Die Patienten erkranken dann häufig vor dem 40. Lebensjahr. Aber sie machen weniger als ein Prozent der Alzheimerkranken aus. Drei verschiedene Gendefekte spielen bei dieser früh beginnenden Alzheimerkrankheit eine Rolle. Die Defekte finden sich im sogenannten Amyloid-Vorläufer-Protein-Gen und in den Genen Presenilin-1 und Presenilin-2. Man kann Patienten in Familien, bei denen Alzheimer gehäuft vorkommt, auf diese Genvarianten hin testen. Bei der nicht vererbten Alzheimer-Form, dem sogenannten sporadischen Alzheimer, kennt man ein Gen, das in einer bestimmten Variante Alzheimer fördern kann. Dieses Gen heißt Apo-E4.

14. Ist Alzheimer dann also erblich – oder eher nicht?

Genau weiß man das noch nicht. Bei sehr wenigen Patienten ist die Krankheit klar vererbt worden, von den Eltern auf die Kinder. In manchen Familien kommt die Krankheit sporadisch vor: Eine Tante mütterlicherseits ist betroffen, ein Großcousin auf der väterlichen Seite. Auch der Urgroßvater war am Ende seines Lebens verwirrt. In diesen Familien gibt es keine Gene, die die Krankheit auf jeden Fall auslösen, sondern es gibt Erbmerkmale, die sie unter bestimmten Bedingungen begünstigen. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, ist in diesen Fällen aber nur leicht erhöht im Vergleich zu Familien, in denen keine Fälle aufgetreten sind.

15. Wodurch genau wird Alzheimer ausgelöst?

Das weiß man bis heute noch nicht endgültig. Es gibt verschiedene Hypothesen. Die Amyloid-Hypothese ist unter Forschern am meisten verbreitet. Dabei geht man davon aus, dass die sogenannten Eiweiß-Plaques aus Amyloid-A-Molekülen sich im Gehirn anreichern und vom Immunsystem nicht entfernt werden können. Diese Ablagerungen führen dann zu einem kaskadenartigen Sterben der Nervenzellen. Dadurch werden dann die Beeinträchtigungen im alltäglichen Leben ausgelöst – später Gedächtnisverlust, Persönlichkeitsstörungen und sogar der Verlust der Persönlichkeit.

16. Gibt es auch andere Theorien?

Ja. So befinden sich im Gehirngewebe auch noch sogenannte Tau-Proteine. Das sind ganz dünne Fasern, die sich in sterbenden Nervenzellen anhäufen. Auch ein verändertes Verhalten der Kraftwerke der Nervenzellen, der Mitochondrien, scheint an der Zerstörung des Hirnzellgewebes beteiligt zu sein. Was genau aber wann und wieso passiert, ist noch längst nicht geklärt.

17. Könnte es auch sein, dass Umweltgifte eine Rolle spielen – oder Medikamente?

Oder, wie manche meinen, Viren? Dafür gibt es bislang keine Hinweise. Wenn es einen Alzheimer auslösenden Stoff gäbe, sei es in der Nahrung, in der Medizin oder in der Umwelt, dann müsste sich eine Häufung der Erkrankung in bestimmten Bevölkerungsgruppen feststellen lassen.

18. Manche Wissenschaftler meinen, dass Alzheimer – wie der “Rinderwahn” BSE oder die Creutzfeldt-Jakob Erkrankung beim Menschen – eine Prionenkrankheit ist, der Erreger also krankhaft veränderte Proteine sind. Ist da etwas dran?

Diese Hypothese ist sehr aktuell. Ihre Anhänger gehen davon aus, dass sich die Amyloid-Proteine falsch falten und so zu sogenannten Prionen werden. Dadurch stiften sie andere Proteine in ihrer Umgebung dazu an, sich ebenfalls falsch zu falten. Es ist weder bewiesen, dass diese Hypothese stimmt – noch, dass sie nicht stimmt.

19. Was hat es mit einer Impfung gegen Alzheimer auf sich?

Seit etwa zehn Jahren gibt es die Idee, dass man gegen Alzheimer einen Impfstoff entwickeln könnte. Mittlerweile sind weltweit etwa 10 000 Alzheimer-Patienten in wissenschaftlichen Studien geimpft worden. Die Idee stammt aus dem Tiermodell: Hier hat man herausgefunden, dass man das Immunsystem so aktivieren kann, dass es die schädlichen Ablagerungen im Gehirn “wegputzt”. Zwei Ansätze gibt es da – die passive und die aktive Impfung. Bei der passiven Impfung bekommt der Patient über ein Jahr alle vier Wochen eine Infusion mit Antikörpern. Diese finden im Körper die Plaques und sorgen für ihre Entfernung. Zwei verschieden passive Impfstoffe werden gerade in Phase-III-Studien auf ihre Wirksamkeit geprüft. Bei der aktiven Impfung wird das Immunsystem der Patienten “aufgeweckt”. Diese Studien sind aber noch im Phase-II-Stadium, wären aber, sollten sie sich als wirksam erweisen, eine Methode zur Alzheimer-Prophylaxe. Der Stand dieser Studie ist, dass man weiß, dass das Prinzip funktioniert. Man muss aber ganz genau kontrollieren, ob sie wirklich auch helfen.

20. Welche Risikofaktoren kennt man?

Ein ungesunder Lebensstil scheint Demenzen zu fördern. Also beispielsweise Übergewicht, ein zu hoher Blutzuckerspiegel oder Bewegungsmangel. Man kann sich allerdings nicht speziell vor Alzheimer schützen. Ein gesunder Lebensstil aber schützt alle Organe des Körpers und eben auch das Gehirn vor vorzeitigem Altern. Das Risiko an Alzheimer zu erkranken steigt drastisch mit dem Altern – und das können wir nun mal nicht verhindern. Was neben einer gesunden Lebensweise schützt, sind offenbar Bildung und gute soziale Kontakte.

21. Kann man sich, ohne Symptome zu haben, auf Alzheimer testen lassen?

Ja, das ist möglich – man kann durch eine Gehirnwasseruntersuchung die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, bestimmen. Die mit Alzheimer einhergehende Stoffwechselstörung ist dort nachweisbar, und zwar Jahre bevor es zur Erkrankung kommt.

22. Haben Norweger, weil sie viel Fisch essen, oder Italiener mit ihrer mediterranen Küche weniger Alzheimerpatienten?

Nein, bislang konnte man keinen Zusammenhang zwischen Ernährung und Erkrankung feststellen. Auch eine rein vegetarische Lebensweise oder auch das Leben auf dem Land schützen offenbar nicht vor einer Demenz. Eine Zeit lang glaubten viele auch, bestimmte Rheumamittel oder Östrogene könnten vor Alzheimer schützen – ein Irrglaube.

23. Gibt es Langzeituntersuchungen an Menschen?

Ja. Es gibt die sogenannte Nonnenstudie in den USA. Dabei wurden von 1986 an 600 Nonnen im Alter von 76 bis 107 Jahren auf ihre körperliche und geistige Gesundheit hin untersucht und ihre sozialen Aktivitäten aufgezeichnet. Nach ihrem Tod wurden ihre Gehirne untersucht. Der Vorteil dieser Studie: Die Nonnen hatten einen sehr ähnlichen Lebensstil. Der Forscher David Snowdon von der University of Kentucky stellte dabei fest, dass die typischen Alzheimerablagerung auch in den Gehirnen von Nonnen gefunden wurden, die keinerlei Gedächtnisprobleme hatten.

24. Bedeutet das dann nicht, dass die Ablagerungen doch nicht schuld an der Demenz sind?

Die Nonnen hatten einen sehr vergleichbaren Lebenswandel – und vor allem waren sie alle bis zu ihrem Tod in der Gemeinschaft sozial aktiv. Es scheint also so zu sein, dass ein klarer, geistig und sozial anregender Lebensstil dem Ausbruch der Demenz vorbeugt. Trotz der Plaques waren die Nonnen geistig fit.

25. Wie viele Wissenschaftler forschen an Alzheimer?

Das ist schwer zu sagen. Zu den großen naturwissenschaftlichen Alzheimer-Kongressen kommen oft über 5000 Teilnehmer aus aller Welt zusammen. Aber das sind natürlich nicht alles Forscher – und nicht alle Forscher kommen zum Kongress. Zudem hat die Krankheit auch viele Aspekte, die nicht von den Naturwissenschaften behandelt werden. Wenn man nur für die Naturwissenschaften spricht, also vor allem für die Grundlagenforschung, gibt es sicherlich weit über 10 000 Wissenschaftler, die sich mit der Krankheit beschäftigen.

26. Man hört gelegentlich, dass ein Wirkstoff gegen Alzheimer gefunden wurde – dann stellt sich jedoch heraus, dass er nicht funktioniert. Warum?

In der Alzheimerforschung gibt es viele verschiedene Medikamentenstudien. Manche Wirkstoffe scheinen im ersten Anlauf sehr vielversprechend, scheitern dann aber, wenn man die Zahl der Patienten erhöht. Das liegt vor allem daran, dass es nach wie vor sehr viele Unbekannte bei dieser Krankheit gibt. Und die Menschen und ihre Lebensweisen sind eben nicht homogen. Es gibt sogar Forscher, die sagen, dass Alzheimer nicht gleich Alzheimer ist – dass wir es also mit einem Sammelsurium von Krankheiten zu tun haben, die alle die typischen Plaques zur Folge haben.

27. Ein Mittel gegen die Krankheit ist also auf absehbare Zeit nicht in Sicht?

Das weiß niemand. Es gibt Experten, die hoffen, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament zu finden. De facto gab es solche Stimmen aber auch schon vor zehn und vor zwanzig Jahren. Manchmal kann es in der Forschung sehr schnell gehen – wenn ein entscheidendes Puzzleteil zum Verständnis des Gesamtbilds der Krankheit gefunden wird. Aber wann man dieses Puzzleteil findet – und ob es überhaupt eines gibt -, weiß bislang keiner.

28. Warum gibt es in Entwicklungsländern weniger Alzheimerkranke?

Weil die Lebenserwartung dort viel niedriger ist. Man muss schon über 65 Jahre alt werden, damit eine Demenz offenbar wird. Das ist in vielen armen Ländern nicht häufig der Fall.

29. Wie sollte man sein Leben umorganisieren, wenn man eine Alzheimer-Diagnose bekommt?

Wenn eine Demenz vorliegt, sollte man es sich nicht zum Ziel machen, völlig neue Dinge, wie zum Beispiel eine Sprache, lernen zu wollen. “Kontinuität” und “Stabilität” sind Schlüsselwörter. In der Pflege wünscht man sich auch, dass immer dieselbe Pflegerin den Patienten behandelt, dass der Tagesablauf möglichst unverändert abläuft. Alles Neue verwirrt die Patienten und kann auch Angst auslösen.

30. Wie sollte man sich verhalten, wenn ein Freund oder Angehöriger mitteilt, dass er an Alzheimer leidet?

Es ist gut, wenn man es weiß und Verständnis dafür hat, dass der Betroffene manche Dinge nicht mehr kann. Allerdings muss man aufpassen, dass man nicht anfängt, die Patienten zu bevormunden. Wenn ein Patient etwa den Wohnungsschlüssel an seinem Haken nicht mehr findet, sollte man ruhig anbieten, auch mal nach dem Schlüssel zu suchen. Man sollte versuchen, das Selbstbewusstsein des Patienten nicht zu untergraben.

31. Verlieren Demenzkranke manche Fähigkeiten früher als andere?

Überraschenderweise gehen bei einer Demenz vor allem die sogenannten deklarativen Funktionen verloren. Das heißt, die Erkrankten können keine Fakten mehr lernen oder abrufen. Prozedurale Fertigkeiten dagegen wie etwa Fahrradfahren, Schwimmen, Singen, Autofahren oder Tanzen können die Patienten auch noch in späteren Stadien einer Demenz.

32. Hat das Einfluss auf die Therapien?

Natürlich. Es gibt zum Beispiel die Musiktherapie. Demenzkranke können oft sehr lange noch Lieder, die sie in ihrer Jugend gesungen haben, bis zur letzten Strophe singen. Wenn sie noch dazu tanzen können, werden dabei sogar ihr Herz-Kreislauf-System und ihre Motorik angeregt. Beides ist gut, um den Körper gesund zu halten. Und es stärkt auch das Selbstbewusstsein der Patienten. Hinterher sind viele Patienten dann auch ruhiger.

33. Man sollte Patienten also möglichst helfen, aktiv zu bleiben. Aber wie kann man sie am besten motivieren?

Gerade in den späteren Phasen ist es sehr wichtig, sie dazu zu bringen, mitzuarbeiten. Das hilft ihnen selbst – und den Angehörigen. Am besten geeignet ist das biografische Arbeiten. Man zeigt den Patienten beispielsweise Fotos, die sie an frühere, glückliche Phasen ihres Lebens erinnern. Einem ehemaligen Reiter kann man Pferdefotos zeigen. Oder man kramt Bilder aus der Kindheit oder von weit zurückliegenden Urlauben heraus. Oft bessert sich dadurch die Stimmung und auch die allgemeine Verfassung des Patienten.

34. Wie alt war der jüngste Alzheimerpatient?

An einer seltenen und sehr speziellen Form können auch junge Menschen erkranken. Der jüngste bislang bekannte Alzheimerpatient bekam seine Diagnose mit 27 Jahren und starb mit 33. Er hatte die erbliche Form von Alzheimer und starb an den Folgen der Krankheit.

35. Von der Diagnose bis zum Tod – wie lange dauert das?

Das ist unterschiedlich. Wird die Diagnose schon sehr früh gestellt, kann man gut noch fünf oder sogar zehn Jahre leben. In einzelnen Fällen haben Alzheimerkranke 20 Jahre gelebt, der Durchschnitt liegt bei sieben Jahren.

36. Woran sterben Alzheimerkranke?

Im Gehirn sterben irgendwann die Zellen ab, die die Schluck- und Hustenregulation steuern. Die Menschen verschlucken sich dann häufiger, bekommen leichter eine Lungenentzündung. Manche stürzen auch, weil ihre motorische Koordination nicht mehr so gut funktioniert. Infektionen kommen häufig vor. Alzheimerkranke sterben oft an einer Folgeerkrankung, nicht am Verlust der Nervenzellen selbst.

37. Gibt es auch “Wunderheilungen”?

Wenn es sich um eine echte Alzheimererkrankung handelt, dann ist eine Heilung ausgeschlossen. Bei Demenzen, die beispielsweise durch eine Vergiftung, eine Durchblutungsstörung oder durch einen Vitaminmangel ausgelöst worden sind, kann es aber zu einer schnellen Besserung der Symptome kommen.

38. Können Alzheimerkranke weiterhin Auto fahren?

Im frühen Stadium schon. Nur lassen mit der Zeit die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit sowie das Orientierungs- und Urteilsvermögen nach. Wer unsicher ist, ob er noch fahren kann oder das Auto doch besser stehen lässt, kann sich testen lassen: Immer mehr Fahrschulen bieten Fahrtauglichkeitstests für Senioren an – das ist eine gute Möglichkeit.

39. Es ist inzwischen ja oft von Alzheimer die Rede in der Öffentlichkeit, auch aufgrund der prominenten Fälle. Führt das dazu, dass Alzheimerkranke in der Gesellschaft mittlerweile besser akzeptiert werden?

Generell wird Alzheimer zunehmend besser akzeptiert – wobei die Aufklärung in städtischen Gegenden möglicherweise höher ist als auf dem Land. Man muss natürlich auch bedenken, dass es in Städten leichter ist bei Verdacht auf Alzheimer oder einer anderen Form von Demenz einen spezialisierten Arzt zu finden.

40. Es gibt Studien, die behaupten, Demenzkranke seien vereinzelt kurz vor ihrem Tod noch einmal völlig klar geworden. Stimmt das?

Wahrscheinlich ist das eher das Wunschdenken der Angehörigen. Wissenschaftlich hart belegt wurde dieses Phänomen nicht, es ist also wahrscheinlich nicht die allgemeine Regel.

41. Was sollten Angehörige und Pfleger beim Umgang mit den Patienten beachten?

Ein geregelter Tagesrhythmus ist das Wichtigste. Um den Patienten den Alltag zu erleichtern, sollte alles beschriftet werden. Viele Patienten können noch sehr lange lesen – auch wenn sie irgendwann die Bedeutung der Worte vergessen. Vor allem benötigen sie das Gleiche wie kleine Kinder: Liebe, Liebe, Liebe.

42. Sollte man mit Demenzkranken noch Hirnjogging und Gedächtnistraining machen – oder frustriert sie das nur?

Es ist wichtig, dass man die Patienten beschäftigt. Wenn ein Alzheimerkranker nur zu Hause sitzt und nichts zu tun hat, dann schreitet die Krankheit häufig schneller voran. Deshalb ist Stimulation, sei es durch gemeinsames Singen, Tanzen, durch Rätselraten oder Basteln, sehr wichtig. Viele Patienten können keinen vollständigen Satz mehr sprechen – dafür aber Lieder von der ersten bis zur letzten Strophe richtig singen.

43. Was kostet die Versorgung von Alzheimerkranken in Deutschland pro Jahr?

Pro Jahr kostet die Pflege eines Patienten durchschnittlich 43 000 Euro. Manche gehen sogar von Kosten bis zu 90 000 Euro aus. Zwei Drittel der Kosten für die Betreuung, Pflege, Therapie und Medikamente tragen die Familien selbst. Den Rest übernehmen Pflegeversicherung und Krankenkassen.

44. Warum werden manche Patienten aggressiv?

Weil sie verunsichert sind. Ihre Welt passt mit der realen Welt nicht mehr zusammen. Man sollte versuchen, sich hineinzufühlen, warum sie so reagieren. Oft kann man über gezieltes Fragen und über Ablenkungen ihre Stimmung bessern. Ein Beispiel: Wenn eine Patientin in einem Pflegeheim plötzlich aus der Küche den Geruch von Essen riecht, der sie an ihre glückliche Kindheit erinnert, will sie möglicherweise dorthin. Ihre Mutter hat das Lieblingsessen fertig. Warum sollte sie also nicht hinlaufen? Ein Pfleger sieht auf dem Flur aber eine Patientin, die sich unbeaufsichtigt in Richtung Küche bewegt. Will er sie einfach wieder in ihr Zimmer zurückbringen, verwirrt das die Frau, sie wird vielleicht aggressiv.

45. Man sollte also möglichst auf die Welt der Erkrankten eingehen?

Der Pfleger muss in dem beschriebenen Fall etwa versuchen, die Situation zu verstehen. Er muss erkennen, warum die Frau zur Küche will. Er wird, wenn er aufmerksam ist, Geruch oder auch Geräusche aus der Küche wahrnehmen und könnte fragen, ob sie das Gericht gern mag, wann sie es meist gegessen hat, und sie so in ein Gespräch verwickeln. Dadurch entspannt sich die Situation. Um so mit Patienten umgehen zu können, muss man natürlich auch etwas von seinem Leben wissen – und ständig überlegen, warum er wie reagiert. Das kann sehr anstrengend sein – aber es lohnt sich.

46. Können Kinder besser mit Alzheimerkranken umgehen?

Ja. Wenn Kindergartenkinder in einer Tagespflegestätte vorbeikommen, ist es interessant, zu sehen, wie viel leichter sie mit Demenzkranken umgehen. Wenn bei den Patienten beim gemeinsamen Basteln irgendwas nicht mehr schnell und richtig funktioniert, helfen die Kinder ihnen auf eine ganz natürliche, unkomplizierte Weise. Sie sind auch viel geduldiger als erwachsene Angehörige.

47. Ist es gut, wenn sich Angehörige rund um die Uhr um die Patienten kümmern?

Jeder sollte sich so früh wie möglich Hilfe holen, sei es in einer Tagesstätte, in der Familie, in einem Heim, einer Demenz-WG oder durch Pflegekräfte, die ins Haus kommen. Denn wirklich wichtig ist es, dass die Angehörigen gut funktionieren. Wenn sie aber ihr soziales Umfeld aufgeben, sich selbst nur noch in der Pflege verausgaben, dann stehen sie es nicht durch. Viele Pflegende vergessen das – und erleiden dann irgendwann selbst einen Zusammenbruch.

48. Was ist das Schlimmste für die Angehörigen?

Der Moment, in dem die Patienten sie nicht mehr erkennen, ist für viele Angehörige ein entsetzlicher Moment. Sie werden oft auch vorher schon ungeduldig, wenn das Alltägliche nicht mehr klappt. Frauen kommen in der Regel ein wenig besser mit der Krankheit ihres Mannes klar als Männer mit der Krankheit ihrer Frau. Es bereitet den meisten Menschen große Probleme, mit der Demenz eines Angehörigen umzugehen. Besonders schlimm wird es oft, wenn die Patienten in der letzten Phase auf den Stand eines Babys zurückfallen und Windeln tragen müssen. Es ist schwer zu akzeptieren, was mit dem Angehörigen passiert.

49. Wo findet man Hilfe für Angehörige?

Selbsthilfegruppen können eine große Hilfe sein, wenn man einen Alzheimerkranken in der Familie hat. Ängste, Frustrationen und Unsicherheiten können hier besprochen und aus der Welt geschafft werden. In jeder mittelgroßen Stadt gibt es mittlerweile Selbsthilfegruppen, deren Adressen man über die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft bekommen kann (www.deutsche-alzheimer.de).

50. Warum heißt Alzheimer eigentlich Alzheimer?

1901 beschrieb der Psychiater und Neuropathologe Alois Alzheimer den Fall seiner Patientin Auguste Deter. Sie war 50 Jahre alt und in der Frankfurter Nervenklinik aufgenommen worden. Auguste Deter litt unter starken und zunehmenden Gedächtnisstörungen und starb schließlich im Jahr 1906. Alois Alzheimer untersuchte nach ihrem Tod ihr Gehirn und stellte dort die charakteristischen Ablagerungen fest. Er veröffentlichte seine Befunde – und die Krankheit wurde nach ihm benannt.

(Quelle: 05.02.2012 – Welt am Sonntag)

Posted in Health Care | Tagged: | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: