IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for October 2nd, 2009

Der HörMöwe-Radiopreis 2009

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on October 2, 2009

2009 Hörfunkpreis der Bürgermedien Hamburg und Schleswig-Holstein

Im Jahr 2009 wird zum elften Mal die HörMöwe vergeben, der Hörfunkpreis der Bürgermedien Schleswig-Holstein und Hamburg.

Damit sollen besonders gelungene Beiträge in den Kategorien Journalistischer Beitrag, Air-Check, Freistil sowie Redaktions-bzw. Gruppenbeitrag ausgezeichnet werden.

Mitmachen können alle Einwohnerinnen und Einwohner aus Schleswig-Holstein und Hamburg. Minderjährige benötigen das Einverständnis der Erziehungsberechtigten. Mitarbeiter der Offenen Kanäle sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Alle Produzentinnen und Produzenten können pro ausgeschriebener Kategorie einen Beitrag einreichen. Eingereicht werden können Beiträge, die nach dem 15.8.09 in den Bürgermedien von Hamburg oder Schleswig-Holstein gesendet wurden. Derselbe Beitrag oder Ausschnitte daraus dürfen nur zu einer einzigen Kategorie gemeldet werden. Die Auswahl der Kategorie kann vom zuständigen TIDE-Mitarbeiter geändert werden.

Überschreitungen der Richtzeit können zum Ausschluss des Beitrags führen.

Die Wettbewerbsbeiträge sind auf Audio-CD oder als MP3-Datei einzureichen. Dazu gehört ein ausgefülltes Anmeldeformular und der Eingangsstempel eines Offenen Kanals bzw. von TIDE oder von FSK.

Zudem können die Produzentinnen und Produzenten in schriftlicher Form das Konzept und die Intention ihres Beitrages ausführlich darstellen.

Nominiert werden maximal sieben Beiträge in jeder Kategorie. Über die Nominierung befindet eine unabhängige Vorjury. Die endgültige Entscheidung wird von einer unabhängigen Jury getroffen. Sie kann Einzelfallentscheidungen treffen.

Einsendeschluss: 2. November 2009 Anmeldeforumlar (PDF Download)
Preisverleihung: 28. November 2009 (Ab 17:00 Uhr im neuen TIDE-Fernsehstudio)

Werbe-Jingle auf Tide96.0

Livemitschnitt v. 28.11.09: 17:00-19:00 auf Tide Radio (96.0 FM u. Internet Stream)

– Teil 1 (17:00-18:00):
– Teil 2 (18:00-19:00):

—————————————————————————————

Die Kategorien und Preise:

1. Journalistischer Beitrag

Darunter fallen alle Beiträge, die journalistische Gestaltungsformen einsetzen wie Reportagen, O-Ton-Collagen, Gebaute Beiträge (Bericht mit O-Ton), Interviews, Kommentare oder Glossen.

Bewertet werden: Informationsgehalt, Recherche, Relevanz des Themas und lokaler Bezug, Aufbau und Dramaturgie, technische und sprachliche Qualität, Originalität und Gesamteindruck.

Länge: max. 10 Minuten
1. Preis 150 €/ 2.Preis 100 €/ 3.Preis 50 €

2. Air-Check

Hier geht es um gelungene Moderationen von Sendungen aller Art, um spannende Präsentation von Beiträgen und um gutes, radiogerechtes Sprechen. Beurteilt werden Unterhaltungs-und Spannungselemente, Aufbau, Aufwand, Sprache, Sprechen, Stil und technische Qualität. Der Air-Check kann aus mehreren Sendungen stammen. Bitte nur die Moderationen und den jeweiligen Anfang der Beiträge bzw. der Musiktitel und keine kompletten Sendungen einreichen.

Gesamtlänge: max. 15 Minuten.
1. Preis: 150 €, 2.Preis 100 €, 3. Preis 50 €

3. Redaktionsbeitrag

Diese Kategorie richtet sich an Redaktionen im Bürgerradio, bei denen mindestens zwei Personen regelmäßig mitarbeiten. Wichtiger Bestandteil der Einreichung ist ein schriftlicher Bericht über die Zielsetzung der Redaktion. Die Sendeausschnitte dürfen aus mehreren Sendungen stammen. Bewertet wird die inhaltliche und radiogerechte Umsetzung der Redaktionsidee.

Gesamtlänge: max. 15 Minuten
Preisgeld 300 €, mehrere Preisträger möglich

4. Gruppenbeitrag

Diese Kategorie richtet sich an Gruppenprojekte im Bürgerradio (Projekte von Schulklassen, pädagogische Projektgruppen), bei denen mindestens drei Personen mitgearbeitet haben. Wichtiger Bestandteil der Einreichung ist ein schriftlicher Bericht über die Zielsetzung, Zusammensetzung und das Vorgehen der Gruppe. Die Sendeausschnitte dürfen aus mehreren Sendungen stammen. Bewertet wird die Gruppenleistung aller Beteiligten.

Gesamtlänge: max. 15 Minuten
Preisgeld 300 €, mehrere Preisträger möglich

5. Freistil

Hörspiele, Comedy-Elemente, Collagen, Soundscapes und Features gehören zu dieser Kategorie. Bewertet werden Aufbau, Dramaturgie, technische Qualität, Produktionsaufwand und der Gesamteindruck. Bitte das Werk in Gesamtlänge einreichen. Themen-und Magazinsendungen dürfen nur bei Aircheck eingereicht werden.

Preisgeld 300 €, mehrere Preisträger möglich

6. Juniorbeitrag

Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter 15 Jahren kann ein Sonderpreis in Höhe von 100 € vergeben werden.

Wer seinen Beitrag nicht persönlich in einem der Offenen Kanäle abgeben möchte, kann ihn auch schicken an:
TIDE 96.0, Redaktion HörMöwe – Finkenau 35, 22081 Hamburg

___________________

TIDE Hamburgs Stadtsender zum Mitmachen!

“TIDE -immer anders.” Mit diesem Slogan ging der Hamburger Bürger-und Ausbildungs-kanal im April 2004 auf Sendung: Mit einem Programm abseits vom
Mainstream und als Tor zur Hamburger Medienwelt. Ein Sender, der dem Nachwuchs die erste Chance bietet, abwechslungsreiches Radio und Fernsehen aktiv zu gestalten.

Die Bandbreite der Inhalte auf TIDE TV und TIDE 96.0 reicht von Literatur-und Musiksendungen über Comedy-und Talk-Shows bis hin zu Lehrfilmen und Service-Magazinen.

TIDE ist der Stadtsender zum Mitmachen: Wer Lust hat Fernseh-oder Radio-Programm zu gestalten statt nur konsumieren, hat hier die große Chance. Denn Mitmachen kann bei TIDE jeder! Unabhängig von journalistischer Vorkenntnis und Alter. Das notwendige technische und redaktionelle Handwerkszeug vermitteln erfahrene Dozenten in verschiedenen Kursen der TIDE Akademie.

Als öffentlich geförderte gemeinnützige GmbH verfolgt TIDE gesellschaftliche Aufträge: Der Sender vermittelt Medienkompetenz, fördert die Stadtteilkultur und Jugendarbeit und fördert die Integration unserer ausländischen Mitbürger.

Genau deshalb ist TIDE immer anders. Internet: www.tidenet.de

Offener Kanal Schleswig-Holstein

In Kiel (TV&Radio), Lübeck (Radio), Flensburg (TV) und Heide (Radio) machen Bürgerinnen und Bürger ihr TV-und Radioprogramm selbst. In ihrem SendeSelberSender gestalten, produzieren und verbreiten sie nichtkommerzielle und werbefreie Sendebeiträge in Hörfunk und Fernsehen.

Der Offene Kanal vermittelt Medienkompetenz und er leistet auch einen Beitrag zur Förderung der Minderheitensprachen. Alle Aktivitäten im Offenen Kanal sind in einem weiten Sinn politischen Bildung. Wer Sendebeiträge gestaltet und produziert, setzt sich mit gesellschaftlichen Verhältnissen und Bedingungen auseinander. Internet: www.oksh.de

Die Jury:

HörMöwe Preisverleihung am 28. November in den TIDE-Studios

Moderator Christoph Rothe (v.l.) und die Jury: Anne Abel,  Dr. Michael Beuthner u. Artur Fischer-Meny TIDE-TV-Studio, 18.55 Uhr: alle (anwesenden) Preisträger der Hörmöwe 2009 gruppieren sich zum Abschlussfoto mit Werner Eggert, Chefradekteur und Geschäftsführer von TIDE und mit Peter Willers, Leiter des OKSH. Sprout (v.l.): Djassi Koite (dr, v), Aron Pfeil (git, v) und Jakob Grothoff (b, v).
© 11/2009 – Bilder: Offener Kanal Schleswig-Holstein

Posted in IMC OnAir - News | 1 Comment »

‘Manna Dey should have got Dadasabhe Phalke award earlier’ (IANS)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on October 2, 2009

By    IANS
Friday,02 October 2009, 21:45 hrs

Bangalore: Singing legend Manna is being honoured with the Dadasaheb Phalke award at the age of 90 and his close friends here feel that the highest honour in Indian cinema has come late.

“Manna Dey should have got recognition much earlier. When Lata Mangeshkar got the prestigious Bharat Ratna award, I thought dada will get the Padma Vibhushan. But he did not get it. I am happy that now the film industry’s greatest honour has been bestowed upon him,” said Guru Kiran, Kannada film industry’s well known music director.

Manna Dey should have got Dadasabhe Phalke-2009“I loved Manna Dey as much as I loved (Mohammad) Rafi and Kishore Kumar. He has a great range in music. ‘Ae bhai zara dekh ke chalo’ and ‘Chunari sambhal gori’ are my all time favourite songs. It is gratifying that Manna Dey is living with us here in Bangalore,” he added.

Born as Prabodh Chandra Dey May 1, 1919 to Purna Chandra and Mahamaya Dey, the singer was a name to reckon with in the Hindi film industry from the 1950s to the 1970s. He has recorded more than 3,500 songs over the course of his career.

His all-time hits include “Sur na saje kya gaun main”, “Na to karanwa ki talash hai na to humsafar ki talash hain”, “Puchho na kaise maine rain bitayee”, “Laga chunari main daag”, “Aaja sanam madhur chandani mein hum”, “Dil ka haal sune dilwala”, “Ye raat bhigi bhigi, ye masta fijzayen”, “Jhanak jhanak tori baaje payaliya”, “Tu pyar ka saagar hai”, “Chunari sambhal gori udi chali jaye re” and “Ay meri Zohara”.

“Dada (Dey) should have got the award much earlier. It is too late, but we are very happy,” said Birendra Nath Das of the city’s famous KC Das Sweets.

“Everybody knows that dada is a wonderful singer. His music was liked for its class. He was a niche singer. He was always available for singing in many social and cultural programmes held by Bengalis and others in Bangalore,” added Das.

Recently, Dey gave a live musical concert with well-known Karnataka singer Archana Udupa.

In May last year, he had performed for a cause and the proceeds from the concert was used to fund the education of underprivileged children in the city.

He was also felicitated here by the Jadavpur University Allumni Foundation.

After staying in Mumbai for more than five decades, the singer sold off his bungalow in Juhu and moved here to be with his younger daughter Shuroma. Manna Dey and his wife Sulochana Kumaran, who was from Bangalore, loved the city.

Apart from singing for numerous Hindi and Bengali films, Dey sang for three Kannada films. Out of them, the most popular was “Kuhu Kuhu” from the movie “Kalavathi”. He also sung the song “Kannillaveno, Nija Kanadeno” for the movie “Margadharshi” and “Jayathe Jayathe” for “Kalpavruksha”.

(Source: 10/02/2009 – SiliconIndia.com)

film Meri Surat Teri Aankhen (1963) – Poocho na kaise maine – MANNA DEY

film “Raat Aur Din – Night and Day” (1967) – Dil Ki Girah Khol Do
– LATA MANGESHKAR & MANNA DEY

film “Dil Hi To Hai” (1963) – Laaga chunari mein daag chhupaun kaise – MANNA DEY

Posted in Culture (news), Politics (news) | Leave a Comment »

Hamburg: India Week 2009 – Pre-Event (10-11/8/2009)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on October 2, 2009

Samstag / Saturday, 10.10.2009
[und Sonntag / and Sunday, 11.10.2009]

INDIA WEEK Hamburg 2009 – Kultur / Culture

Padmini Chettur:
BEAUTIFUL THING 1

Als Appetizer zur India Week 2009 zeigen wir die neue Arbeit von Padmini Chettur, die zu den aufregendsten jungen indischen Choreographinnen gehört. Den klassischen indischen Tanz Bharatanatyam hat Chettur zu einer beeindruckend-schönen zeitgenössischen Form entwickelt. In BEAUTIFUL THING 1 stehen die Klarheit schöner Bilder und die Suggestivkraft abstrakter Zeichen und Gesten im Vordergrund.

Padmini Chettur′s new work BEAUTIFUL THING 1 is inspired by the classical Indian dance Bharatanatyam and creates a stylish texture of aesthetics with the beauty of movement. Padmini Chettur, one of the most exciting contemporary Indian choreographers, forms a new, pointed choreographical language in which movement, tempo and space merge to become a suggestive entity.

Ort: Kampnagel K2, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg
Zeit: 10. und 11.10.2009, 19.30 Uhr
Eintritt: 17 €, erm. 8 €, VVK unter http://www.kampnagel.de oder Tel.: 040 / 270 949 49
Veranstalter: Kampnagel Internationale Kulturfabrik GmbH – www.kampnagel.de

Event programme: 23rd Oct – 1st Nov 2009

Flyer – India Week 2009 (PDF – 1.4 MB)

Indien aktuell Business Newsletter, special edition (PDF – 1.7 MB)


Contact:

– Johannes Freudewald – Büro für Medienarbeit (Office for Media Work) – johannes@freudewald.de
– Pressestelle des Senats (Press – Hamburg Senate) – Simone Ollesch – simone.ollesch@sk.hamburg.de

(Source: 09/2009 – www.india-week-hamburg.org )

PUSHED padmini chettur…

Posted in INDIA WEEK HH, Live around the globe | Tagged: | 1 Comment »

Four-volume Gandhi biography releases today (HindustanTimes – books)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on October 2, 2009

Indo-Asian News Service
New Delhi, October 02, 2009 (First Published: 12:21 IST)

A four-volume biography of Mahatma Gandhi, with intimate details penned by one who in his childhood played with the great man, has been translated from Mahatma-Gandhi-102009-1Gujarati into English and releases today on the 140th birth anniversary of the icon of peace and non-violence.

When Narayan Desai, 84, published Maru Jivan Ej Mari Vani (My Life is My Message) in October 2003, it was immediately hailed as a milestone by Gandhian scholars. “Within the first months, three editions of this four-volume text were sold out. It went on to re-prints later,” Ahmedabad-based academic and Gandhi scholar Tridip Suhrud, who has translated the biography into English, said.

The English version of the biography penned by the son of Gandhiji’s personal secretary Mahadev Desai is now ready and will be released at a function at the Sabarmati Ashram in Ahmedabad today. “Until 1948, Narayan Desai lived with Gandhiji in the Sabarmati Ashram and therefore his biography has very personal details, Gandhiji’s letters and other facts,” Suhrud said.

Narayan Desai later worked with Vinoba Bhave in the Bhoodan (land donation) movement and Jaiprakash Narayan on the Total Revolution movement. He has been based in Vedchhi near Surat.

After the publication of the Gujarati biography, he also held a series of readings – calling them ‘Gandhi Katha’ on the lines of Ramayana narrations across India and also abroad.

“It’s ironical that there should be just one complete biography of Mahatma Gandhi in his mother tongue, Gujarati. My aim in translating this text is that the world has the right to know how Gandhi was perceived by Gujarat,” he added.

According to Suhrud, there is a tradition among those who have lived in the Sabarmati Ashram to write about Gandhi. “Whether it was Mahadev Desai, Pyarelal or others, there is a tradition amongst Ashramites to write on Gandhi, but for the last many years this has not been done. My translation is therefore like a culmination of these works,” he said.

Suhrud is confident that the book will be of much interest to everyone, including the younger generation. “This text has such personal details on Gandhi…it has the essence to change you. There have been a lot of advance bookings and if there was no interest why would the publishers go ahead with the four volumes?” he said.

A professor of humanities at the Dhirubhai Ambani Institute of Information and Communication Technology (DAIICT), Suhrud has authored 11 books including one on Mahatma Gandhi’s eldest son Harilal Gandhi.

“My book on Harilal Gandhi about two-three years back was partly based on research and partly translated from another work. It was later made into a movie, Gandhi, My father he said.

Suhrud is now working on three more books on Gandhi, slated to be released by the end of this year and early next year.

My Life is My Message (Orient Publishing House, 2,500 pages, Rs.2,995) will be released by noted scholar Ashis Nandy.

(Source: 10/02/2009 – hindustantimes | books)

Posted in Culture (news), News from India, Politics (news) | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: