IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for April, 2009

The AACM Audio Project (30th April 2009)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 30, 2009

(AACM Youtube Channel -04/30/09) – The Ali Akbar College of Music has been working towards creating a public library to maintain our ongoing collection of music in order to make it accessible to students, scholars, researchers, and music lovers. People throughout the San Francisco Bay Area have attended concerts, classes, and films, at our college campus and are very familiar with our work. Now, we are looking forward to extending the life of Indian Classical music through this unique library that will be open to the public right here at our campus in Marin County.

Our founder and principal teacher, Ali Akbar Khan, known affectionately as Khansahib, is now 87 years of age. He first came to the U.S. in 1955 at the request of the late Yehudi Menuhin. During his 44 years of teaching and performing in the U.S. he has received: a MacArthur (Genius) Award, a National Heritage Fellowship Award, he was inducted into the Library of Congress National Recording Registry, and has received 5 Grammy nominations. Khansahib continues to teach master classes at his college as he has been for the past forty years. Hopefully, he will continue in this capacity for many years to come.

Our immediate concern is to preserve the archives of his classes, concerts, photographs, newspaper articles, etc. This collection is comprised of the personal library of Ali Akbar Khan as well as the archives of his non-profit music college. It is an unbroken line of music dating back to the 16th century court of Emperor Akbar. Between Khansahib and his father, Baba Allauddin Khan, it spans over one hundred years of musical compositions and concerts. It is by far the largest single collection of Indian classical music. The collection emphasizes the teaching of the music as well as concerts. The teaching is the future of Indian classical music, and Khansahib has taken great care to make sure it survives by teaching 4-6 classes weekly, nine months of the year for the past forty years. His daily teaching is part fixed composition with the majority of the class focusing on his composing music on the spot as he would put it. This method has left behind a treasure trove of new compositions specifically designed to help the student better understand the movement of the ragas.

Our largest need is to transfer and reference over 4,500 hours of audio tapes of Ali Akbar Khans classes spanning from 1980-2001, and approximately 1,000 of his concerts. This does not include the 15 years of video tapes of his classes. In 2007, we were finally able to begin to work on this exciting project with the help of a very generous grant from the James Irvine Foundation of $150,000. The award was intended to partially fund this project for a 2 year period. We have also received a very generous $10,000 award from the Rex Foundation, and $15,000 from individual donations totaling $175,000. Our budget for this crucial phase of the library is $375,000. We are still $200,000 short of our goal.

It is of the utmost importance to us to have Khansahibs input on all aspects of the library. As an example, when we have transferred older concerts we have discovered that many of the tapes have nothing written on them. Khansahib has been instrumental in telling us who was accompanying him on tabla, drums, and has identified obscure ragas. Sometimes he has been able to recall an interesting event that took place around the concert, all of which will not be possible in the future. It is vital that we continue to preserve this great body of work that Khansahib has so lovingly passed on. We need help from the community to ensure that this tradition is carried on to our children, and our grandchildren.

For a full description and to donate to this project, visit www.aacm.org.

AACM Audio Project…

Posted in Music Paedagogic Work | 1 Comment »

IMC OnAir presents StudioTalk No. 5: Trilok Gurtu in our Hamburg Studio…

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 28, 2009

The promotion initiative IMC – India meets Classic broadcasts via its home channel TideRadio 96.0 since 26th March 2006 a monthly radio show for Indian (music) culture. In it’s 4th year of transmission as the unique all years programme in whole German-language area IMC OnAir presents some new specials.

The special format “StudioTalk” offers to Indian music masters, music scientists and culture activists the opportunity to present IMC OnAir’s listeners a selected topic. StudioTalk No. 5 resents the headline “The Purity of the Music“ (sub title: The truth about spirituality in Indian classical music).

Following IMC OnAir’s 28 minute TV spezial (TideTV, Hamburg)with the Rock Jazz guitarist John McLaughlin, founder of The Mahavishnu Orchestra and Shakti (with the Tabla virtuoso Zakir Hussain and L. Shankar on the violin) the “world class” percussionist Trilok Gurtu from Mumbai was special guest in the Studio 1 of TideRadio 96.0 (see photo spread).

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0082-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0087-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0093-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0094-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0102-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0112-2

The founder of IMC – India meets Classic, Lothar J.R. Maier welcomed this exceptional musician few days after his concert during the IndiaWeek 2008 in Hamburg.

date of broadcasting: 5th May 2009 – 10:00 p.m. (MESTZ)
broadcasting flat | streaming (Internet radio & mobile radio) | podCast

trilok-gurtu-cd-massical-cover-07052009-1Trilok Gurtu gives us a view onto a professional understanding to the musical education with the scope of the basis of Indian Rhythmics, the sound formation of his hybrid instruments and, the people-connecting dialogue between Africa, India and the music to the western world (jazz, fusion, classical period) reflected in his compositions.

Also Trilok Gurtu’s new CD “Massical” is presented in the transmission. The release in the German market is dates for 7th May 2009.

Short biography…

Trilok Gurtu

3rd Dec 2008: Trilok Gurtu @ IMC OnAir (photo: Richard Stöhr)

Trilok Gurtu was born on 30 October 1951 in Mumbai, the former Bombay. Here he visited the catholic school, the Don Bosco High School. Trilok Gurtu comes out of a musician’s family. His father was Sitar player, his mother Shoba Gurtu teached Trilok the basics in the Tabla play.

The Indian Tabla maestro is as percussionist his carreer began in the 70th in very different music styles on the way… One of the earliest recordings was Trilok’s Apo-Calypso, in the year 1977 with the German Ethnic fusion band Embryo. In the year 1987 Trilok published his first solo CD Usfret. Trilok’s mother, Shoba Gurtu contributed the singing.

Shoba Gurtu (1925-2004) is till today well-known in India as Thumri Queen, an outstanding vocalist of the Indian Light classical style and representative of the Kirana Gharana, one of India’s schools of music in the tradition of the Jaipur Atrauli Gharana and of the vocalist and Tabla player Ustad Abdul Karim Khan (1872-1937).

In the 80’s Trilok Gurtu was on world tour with the English jazz rock guitarist John McLaughlin. Trilok played with outstanding musicians in Jazz like the saxophon players Jan Garbarek and Charlie Mariano, the Afro American Trumpet player Don Cherry or the sound virtuoso on the keyboards Joe Zawinul (Weather Report).

The bassists Bill Laswell and Tabla maestro Zakir Hussain formed in the year 1999 Tabla Beat Science, a symbiosis from North Indian Classics, Asian Underground, Drum & Bass and electronic music. Trilok Gurtu played beside Karsh Kale and Talvin Singh for the recordings of three albums till 2003.

Trilok Gurtu & Band @ India Week 2008 (The Hamburg museum of Ethnology (Völkerkundemuseum))

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-1

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-2

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-4

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-3

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-5

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0082-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0087-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0093-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0094-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0102-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0112-2

Posted in IMC OnAir - News, INDIA WEEK HH, StudioTalks | Tagged: | Leave a Comment »

IMC OnAir präsentiert StudioTalk Nr. 5: Trilok Gurtu im Hamburg-Studio…

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 28, 2009

Die Förderinitiative IMC – India meets Classic sendet auf TideRadio 96.0 seit 26. März 2006 sein monatliches Radioprogramm zur indischen Musikkultur. Auch im 4. Sendejahr hat dieses im gesamt-deutschsprachigen Raum einmalige Hörangebot einer Ganzjahressendung für die indisch klassische Musik etwas Besonderes zu bieten.

Mit dem special “StudioTalk” bietet IMC – India meets Classic indischen Musikmeistern, Musikwissenschaftlern und Kulturschaffenden die Gelegenheit, sich dem Hörer zu einem ausgewählten Thema zu präsentieren. Der StudioTalk Nr. 5 steht unter der Überschrift “Die Reinheit der Musik (Untertitle: Die Wahrheit zur Spiritualität in der indisch klassischen Musik).

Nach IMC OnAir’s 28-minütigen TV spezial (TideTV, Hamburg) mit dem JazzRock-Gitarristen John McLaughlin, Gründer von The Mahavishnu Orchestra und Shakti (mit dem Tablavirtuosen Zakir Hussain u. L. Shankar auf der Geige) war der “world class” Perkussionist Trilok Gurtu aus Mumbai zu Gast bei IMC – India meets Classic.

Sendetermin: 05. Mai 2009 – 22:00 Uhr (MESTZ)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Der Gründer von IMC – India meets Classic, Lothar J.R. Maier konnte diesen Ausnahmemusiker wenige Tage nach seinem Konzert im Rahmen der IndiaWeek 2008 in Hamburg im Studio 1 von TideRadio 96.0 begrüssen (s. Bildstrecke).

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0082-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0087-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0093-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0094-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0102-2

imc-onair-mit-trilok-gurtu-im-studio1-tideradio96-0112-2

trilok-gurtu-cd-massical-cover-07052009-1Trilok Gurtu gibt uns in dem StudioTalk Einblicke in die Grundlagen der indischen Rhythmik und vermittelt uns sein Verständnis zur musikalischen Erziehung, zur Klangbildung seiner Hybrid-Instrumente und den in seinen Kompositionen wiederspiegelnden, völkerverbindenden Dialog zwischen Afrika, Indien und der Musik der westlichen Welt (Jazz, Fusion, Klassik).

Auch Trilok Gurtu’s neue CD “Massical” wird in der Sendung vorgestellt. Sie ist ab dem 07.05.2009 im Handel erhältlich.

Kurzbiographie…

Trilok Gurtu

3.12.2008: Trilok Gurtu @ IMC OnAir (photo: Richard Stöhr)

Trilok Gurtu wurde am 30. Oktober 1951 in Mumbai, dem ehemaligen Bombay geboren. Hier besuchte er die katholische Schule, die Don Bosco High School. Trilok entstammt einer Musikerfamilie. Sein Vater war Sitarspieler, von seiner Mutter Shoba Gurtu erhielt Trilok die Grundlagen im Tablaspiel vermittelt.

Der indische Tablamaestro ist als Perkussionist seit den 70er Jahren in den unterschiedlichsten Musikstilen unterwegs… Zu den frühesten Aufnahmen Trilok’s zählt Apo-Calypso, im Jahre 1977 mit der deutschen Ethnic-Fusion-Band Embryo. Im Jahre 1987 veröffentlichte Trilok seine erste Solo-CD Usfret. Den Gesang steuerte Trilok’s Mutter, Shoba Gurtu bei.
Shoba Gurtu (1925-2004) ist in Indien bis heute als Thumri-Queen bekannt. Die herausragende Sängerin der leichten indischen Klassik stand in der Tradition der Jaipur-Atrauli Gharana und des Gesangsvirtuosen und Tablaspielers Ustad Abdul Karim Khan (1872-1937), Vertreter der Kirana Gharana, eine der indischen Musikschulen.

In den 80er Jahren war Trilok Gurtu mit dem englischen JazzRock-Gitarristen John McLaughlin auf Welttournee. Er spielte mit herausragenden Musikern des Jazz, wie den Saxophonisten Jan Garbarek oder Charlie Mariano, dem Afro-Amerikanischen Trompeter Don Cherry oder dem Klangvirtuosen auf den Keyboards, Joe Zawinul (Weather Report).
Um den Bassisten Bill Laswell und Tablavirtuosen Zakir Hussain formierte sich im Jahre 1999 Tabla Beat Science, eine Symbiose aus nordindischer Klassik, Asian Underground, Drum & Bass und elektronischer Musik. Trilok Gurtu spielte hier neben Karsh Kale und Talvin Sing mit Veröffentlichungen von drei Alben bis ins Jahr 2003.

Trilok Gurtu & Band @ India Week 2008 (Völkerkundemuseum, Hamburg)

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-1

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-2

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-4

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-3

imc-onair-imcradoi-net-trilok-gurtu-concert-14th-november-2008-5

Posted in IMC OnAir - News, INDIA WEEK HH, StudioTalks | Tagged: | Leave a Comment »

IMC OnAir’s new home: 2 new digital radio studios + 5 TV studios

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 27, 2009

27th April 2009: The new media house

mediengebaude-eingang-042009-1

mediengebaude-backside-042009-1

mediengebaude-front-042009-2

mediengebaude-front-042009-31

mediengebaude-roof-042009-1

mediengebaude-nebengebaeude-042009-22

Posted in IMC OnAir - News | Leave a Comment »

Hamburger Musikforum: “Rechteinhaber vs. Youtube und Last.fm”

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 24, 2009

vut-nord-logo-2009-1Das „Hamburger Musik Forum“ des VUT-Nord möchte Möglichkeiten an die Hand geben, Musik effektiv zu vermarkten. Dazu werden engagierte und kompetente Branchenvertreter und Experten für das Podium eingeladen.

Am Montag, den 04. Mail 2009, ab 19:30 Uhr heißt das Thema:

“Rechteinhaber vs. Youtube und Last.fm”
Die letzte Runde ist eingeläutet – man trifft sich vor Gericht

Podiumsdiskussion zu den Auseinandersetzungen
zwischen den Rechteinhabern und Youtube und Last.fm

Große Internetportale wie Youtube oder Last.fm erleben einen ständig wachsenden Run auf ihre kostenlosen Video- und Musikangebote. Einzelne Tracks zählen mehrere Millionen Klicks. Die klassischen Hörgewohnheiten über Radio oder Tonträger wurden abgelöst, CDs und Stereoanlage durch den Computer ersetzt. Doch was nicht abgelöst wurde ist das Vergütungsmodell für die Rechtsinhaber wie Komponisten, Künstler, Labels, etc. – stattdessen wurde es quasi ersatzlos gestrichen. Über Youtube und Last.fm verdient aus dem Lager der Rechteinhaber fast niemand einen Cent. Lange Zeit haben Autoren, Künstler und Labels still gehalten, haben sich durch Verhandlungen hinhalten lassen.

Jetzt ist das Fass übergelaufen.

Nachdem bereits vor einigen Monaten der Hamburger Online Vertrieb finetunes, stellvertretend für einige der über sie vertriebenen Labels, Klage gegen Last.fm eingereicht hat, hat nun der Hamburger Musiker und Produzent Frank Peterson YouTube und Google verklagt. Beide Klagen sind beim Landgericht Hamburg anhängig. Rückenwind erhalten die Hamburger Pioniere durch ein brandaktuelles Urteil aus Schweden: dort wurden die Betreiber des Internetforums “The Pirate Bay” zu einjährigen Haftstrafen und zu Schadensersatzzahlungen in Höhe von 2,74 Millionen Euro an verschiedene Entertainmentunternehmen verurteilt.

Was sind die Hintergründe der Klagen, was war der Auslöser, wo liegen die Probleme, bringen sie nur Vor- oder auch Nachteile für die Rechteinhaber, was ist das erklärte Ziel?

Auf dem Podium:

Jens Schippmann, Rechtsanwalt für Musik- und Medienrecht, Kanzlei BKP & Partner, Hamburg
Vertreter von Frank Peterson im Prozess gegen Google und Youtube

Reinher Karl, Rechtsanwalt für Musik- und Medienrecht
Vertreter von finetunes in dem Prozess gegen Last.fm

Thorsten Seif, Geschäftsführer Buback Tonträger GmbH
Tod`s und Fred`s Musikverlag, Hamburg

Moderation: Dr. Kirsten König,
BKP & Partner, Rechtsanwältin für Musik und Medienrecht & VUT-Nord Aktivkreis

Bitte vorab anmelden (bis 30.04.2009) unter anmeldung@vut-nord.de

Termin: Montag, 04. Mai 2009 – Hamburger Musik Forum
Zeit: Einlass ab 19:00h
Beginn 19:30h
Ort: Hamburger Botschaft, Sternstr. 67, 20357 Hamburg

Gäste: Musik-, Medien-, Kreativ- & Kulturwirtschaft

Eintritt: frei für VUT und VUT-Nord-Mitglieder. Gäste zahlen € 5,-

Herzliche Grüße
Euer VUT-Nord Aktivkreis mit Amke Block, Peter Cadera, Ben Galler, Helmut Heuer, Reinher Karl, Kirsten König, Steffi Lange, Lars Lewerenz, Frank Misiak, Michael Ratelbeck, Jörg Roeber, Ralf Schulze, Jörg Tresp

========================================================

VUT-Nord – Kommunikationsbasis der unabhängigen Musikwirtschaft.

Postanschrift: VUT-Nord, Neuer Kamp 32, 20357 Hamburg

Email: office@vut-nord.de
Fax: 040 659 913 93
Tel: 0178 197 07 46
Homepage: http://www.vut-nord.de ========================================================

Hamburger Musik Forum – präsentiert vom VUT-Nord Das Forum ist der zentrale Treffpunkt für die unabhängige Musikwirtschaft. Hier werden aktuelle Belange der Branche diskutiert, „Know-How-Transfer“ praktiziert sowie Netzwerke gebildet und verstärkt. Das Forum nimmt Impulse aus der Musik- und Medienbranche auf, bringt etablierte sowie junge Unternehmen zusammen und setzt Ideen in die Tat um. Das Hamburger Musik Forum ging Ende 2007 aus dem „VUT-Nord Stammtisch“ hervor, der seit 2004 über 40 Veranstaltungen für die Musikbranche erfolgreich durchführte.

========================================================

VUT-Nord – Partner: Medienstiftung Hamburg und Behörde für Wirtschaft und Arbeit. ========================================================

Posted in IMC OnAir - News | Leave a Comment »

Moderation Script (04/2009): NavaGrahas – Ragas for 9 Planets (Raga CDs of the Months)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 20, 2009

+++

Posted in DE (German) | Leave a Comment »

Raga CDs of the Months (04/09): NavaGrahas – Ragas for 9 Planets

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 19, 2009

Astrology in India …

With the new constitution on 26th January 1950 India is more than 60 years on the road to democracy. In modern India the astrology plays a prominent role. Since 1957 by the indian government is published the astrological annual calendar (National Panchanga).

As the traditional ayurvedic medicine in India there is no business, no house move or marriage without the astrological calendar… even in Indian sciences astrology is present as  the traditional indian astronomy, named Sidhanta.

In the samhita (astrology) which deals with India’s fate, wars,
earthquakes, political events and finances employed and by Hora, the birth horoscope which relates to nearby all segments of life Indians consult astrologers.

date of broadcasting: 20th April 2009 – 10:00 p.m. (CETZ)
(repetition: …will be broadcasted from May on)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

NavaGraha Kriti-s…

IMC OnAir presents in its April show the work “NavaGraha Kritis” of the composer Muthuswami Diskhitar. Nine (9) planets of the Indian astrology are praised. Herefre Dikshitar’s preferred compositional form is the krithi. He wrote the poetry in Sanskrit.

Dikshitar rendered his homage to nine (9) planets of Indian astrology with seven (7) krithi-s, one for each day of the week; in the musicologist’s perspective further two had been completed by admirerers and successors of Dikshitar.

Muthuswami Dikshitar lived from 1775 till 1835. He was the youngest of the „Trinity of South Indian Classics“, beside Tyagaraja and Syama Sastri. Dikshitar was born in Tiruvarur in the federal state Tamil Nadu originating from a Brahman family. Diskhitar was named after the temple goddess Muttukumaraswamy. He grew up with two younger brothers and one sister. His brother Baluswami Dikshitar introduced the violin into South Indian Classics.

Diskhitar received his 1st musical training from his father Ramaswami. In his youth Dikhitar was sent by his father to the pilgrimage with the monk Chidamabaranatha Yogi. He should deepen his knowledge of music and philosophy. Chidamabaranatha teached Diskhitar playing the Veena, one of the oldest Indian lutes.
The young Muthuswami visited on his pilgrimage many regions of North India. The impressions are mirrored in his compositions manifold. As the only one Muthuswami Dikshitar worte compositions in all existing Raga forms of Indian classical music, a total of 72 main ragas in the Melakarta system. Almost 500 songs of 191 Raga forms exist still today.

Many stories about the compositorial work of Muthuswami exist. It is reported that during a state of meditation he was called by the divinity Subramanya to open his mouth, put him a piece of sugar into his mouth and disappeared. Subramanya is teacher of Shiva, the highest deity as the creator of the universe.  As Muthuswami opened his mouth, he had a vision of Muruga, the God of war. Hereout Muthuswami wrote his first composition: “Shri Nathadi Guruguho” in the raga form Mayamalavagowla.

About the motives for Dikshitar’s compositions of Navagraha Kriti-s exist a legend. It is reported that one of his pupils Tambiappan suffered from an indigestion. A medical treatment herefore was ineffective. Thereupon Dikshitar examined the birth horoscope of Tambiappan and detected that the planet Jupiter (bRihaspati) had been in an inauspicious planetary configuration. A ritual encomium of the  divinity bRihaspati is extremly diffcult for a layman. So Dikshitar composed a Raga form Atana and promted his pupil to sing the stanzas for one week. The diseased Tambiappan was healt.

This success led to Diskhitar writing kriti-s for seven (7) planets, for each day of the week. These  Kriti-s have seven basic rhythms of South Indian Classics: “Suladi sapta Tala”. The beat is an analogy to the astrological periods for each planet. Diskhitar preferably had chosen a slow tempo.

Dikshitar used for this work only complete Ragas, sanpoorna, which is known and popular in India until now as “Navagraha krithi-s”. The ascending and descending scales contain all seven (7) main notes. The ornamentation, the Gamaka-s are characterized by Dikshitar’s own signature (Mudra); as  Guruguha its the synonym for the deity Subramanya.

  • Sun (Surya) – Kriti “Suryamurthe Namosthuthe” – Ragam Saurastram
  • Moon (Chandra) – Kriti “Chandram Bhaja called manasa” – Raga Asaveri
  • Mars (Angaraka) – Kriti “Angarakam Ashrayamyaham” – Raga Surati
  • Venus (Shukra) – Kriti “Sri Sukhra Bhagavantham” – Raga Pharaj
  • Jupiter (Brihaspathi) – Kriti “Brihaspathe Tarapathe” – Raga Athana
  • Saturn (Shani) – Kriti “Divakaratanujam Shanaishcharam” – Raga YadukulaKambhoji
  • Mercury (Budha) – Kriti “Budham Ashrayami” – Raga Nattakurahnji
  • 1st shadow planet (Rahu) – Kriti “Smaramayaham sadarahum” – Raga Ramamanohari
  • 2nd shadow planet (Ketu) – Kriti “Mahasuram Ketumaham” – Ragam Camaram

.NavaGraha-part-1-2009.NavaGraha-part-2-2009.

Wikipedia: The British Museum – (from left to right) Surya, Chandra, Mangala, Budha, Brihaspati, Shukra, Shani, Rahu, Ketu

Indian Astrology…

Jyotisha is the Hindu system of Astrology, the Vedic astrology, which existed simultaneously to the moorish period. 1st time the movement of sun and moon was recorded.

The Vedas connect (Bandhu) the microcosm and universal macrocosm.

The oldest astrological treatise – written in Sanskrit – is documented in Yavanajataka (“Sayings of the Greeks”), in the Indo-Greek period of the 2nd and 3rd century (A.C.), where a close relation between the Greek, Hellenistic and Indian culture existed.

With astrological studies in the 5th century Indian authors made a significant contribution to the whole development of the atronomy in the early middle ages.

Late 1961 and 1963 N. N. Krishna Rau and V. B. Choudhari translated scriptures of the 8th centure, e.g. Saravali. Publications such as “New Techniques of Predictions” with the system of Yoga-points of H. R. Seshadri Iyer became in the West popular during the 60th of the 20th century.

The planets Graha-s are nine (9) rotating celestial bodies. The two main planets are the sun and moon, completed by five (5) visible planets, Mercury, Venus, Mars, Jupiter and Saturn plus two (2) shadow planets added, the waxing and waning moon. Rahu and Ketu are illustrated as a head and tail of a snake daemon.

  • The planet sun (Surya) is the leading planet, with the power to illuminate all darkness and shed and to destroy the sins of the world. Surya stears a seven harnessed chariot.
  • The moon (Chandra) is the second planet of the sun, next to Surya. He is the brother of the divine mother Lakshmi. Chandra is white like the autumn moon, has four hands (chatur bhuja) and is adorned with bracelets, garland and crown. Chandra produces nectar and can manufacture herbal medicine. He is the creator of the night… and god of kalas, the sixteen moon phases. Chandra controls the comprehension and calms the human mind.
  • While Venus (Shukra) represents in Indian astrology the fully knowledge of truth and the authority for a successful marriage, Mars (Angaraka) is the son of Mother Earth, the goddess of Tuesday. Mars appears in the depiction as reddish, armed with sword and trident.
  • Jupiter (Brihaspathi) represents the four (4) manifestations of speech. He is free of aging and carries thunder flash. His father is Brahma, the goddess of creation.
  • Saturn (Shani) is the son of Surya (sun), and brother of the goddess Yama. Extremely courageous and fearless he teaches people fear, who are affectionated to the worldly life too heavily. He is a dark shape, rides a cow and totally dressed in blue.
  • Mercury (Budha) is characterized by his intelligence with which he can write poetry sweetly. He is always full of joy and of glowing phenomenon like Saffran. Budha protects the believers of Lord Shiva.
  • The snake daemons Rahu and Ketu posess great power. Rahu wears a harness, sword and  trident, and liberates the spirit of the fear of snake poison. Ketu wears an extra ordinary  crown and silver robe, he sits on a human body. He is the friend of the good people who have liberated from the Guna Doshas, the good and evil.

The Indian astrology is taught at many universities of India. Till recent times in India took place a valor dispute among the representatives of modern sciences whether the astrology at all can be recognized as a science. A judgment of the supreme court in the year 2004 ended this dispute: the astrology is denied the qualification and forbidden to spread religious teachings.

Temple …

The Graha-s, the nine (9) planets can be found in famous temples in India, in the federal state Tamil Nadu as dwellings of the deities.

For each of the seven planets, Sun and Moon, Mars, Mercury, Jupiter, Saturn and Venus and for the two shadow planets (waxing and waning moon) exist temples near Mayiladuthurai, Nagappattinam.

To all these temples a variety of Hindus pilgrims. A temple visit promises happiness for all life in the universe and for good deeds, same disaster for negative behavior and bad actions.

As tourist offering these temples can be visited with excursions in following places:

Sun: Suriyanar Koil
Moon: Thingalur
Mercury: Thiruvenkadu
Saturn: Thirunallar
Venus: Kanjanur
Jupiter: Alangudi
Mars: Vaideeswaran Koil
Rahu: Keezhperumpaalam
Ketu: Thirunageswaram

Posted in ENG (English), IMC OnAir - News | 1 Comment »

Raga CDs des Monats (04/09): NAVAGRAHA – Ragas für 9 Planeten

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 19, 2009

Astrologie in Indien…

Die noch junge Republik Indien mit Verfassung am 26. Januar 1950 befindet sich seit nun mehr als 60 Jahren auf dem Weg in die Demokratie. Im modernen Indien spielt die Astrologie bis heute eine herausragende Rolle. Seit 1957 gibt es den von der indischen Regierung veröffentlichten Astrologischen Jahreskalender (National Panchanga).

Wie sich die traditionelle, ayurvedische Medizin in Indien erhalten hat, gibt es keine Geschäftstätigkeit, kein Umzug oder eine Heirat ohne den astrologischen Kalender… selbst in den indischen Wissenschaften findet sich die Astrologie wieder. Zu ihr wird auch die traditionelle indische Astronomie, Siddhanta gezählt.

In der Samhita, der Astrologie, die sich mit dem Schicksal Indiens, mit Kriegen, Erdbeben, politischen Ereignissen, Wirtschaftsfinanzen beschäftigt und mit Hora, dem Geburtshoroskop beziehen die Inder zu fast allen Ereignissen einen indischen Astrologen hinzu.

Sendetermin: 20. April 2009 – 22:00 Uhr (MESTZ)
(Sendewiederholung: Wiederholungstermine ab Mai ‘09)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

NavaGraha Kriti-s…

Mit dem Werk “NavaGraha Kritis” des Komponisten Muthuswami Diskhitar werden insgesamt neun (9) der Planeten in der indischen Astrologie gepriesen, die wir Ihnen in dieser Sendung vorstellen. Dikshitar’s bevorzugte Kompositionsform war der Krithi, die Lyrik verfasste er in Sanskrit.

Den neun (9) Planeten der indischen Astrologie huldigte Dikshitar sieben (7) Krithis, für jeden Tag der Woche einen… und weitere zwei (2) wurden nach der Auffassung der Musikwissenschaftler von Bewunderern u. Nachfolgern Dikshitars vervollständigt.

Muthuswami Diskhitar lebte von 1775 bis 1835. Dikshitar war der Jüngste des Dreigestirns der südindischen Klassik, neben Tyagaraja und Syama Sastri.
Er wurde in Tiruvarur, im Bundeststatt Tamil Nadu geboren und entstammt einer Brahmanenfamilie. Diskhitar wurde nach der Tempelgottheit Muttukumaraswamy benannt. Dikshitar wuchs mit zwei jüngeren Brüdern und einer Schwester auf. Sein Bruder Baluswami Dikshitar führte die Violine in die südindische Klassik ein.

Diskhitar erhielt die musikalische Grundausbildung von seinem Vater Ramaswami. Bereits in seiner Jugendzeit wurde er von ihm auf die Wanderschaft geschickt , mit einem Mönch namens Chidamabaranatha Yogi. Dikshitar sollte seine Kenntnisse in der Musik und Philosophie erweitern. Von Chidamabaranatha erlernt Diskhitar das Spiel auf der Veena, eine der ältesten Lautenformen Indiens.
Der junge Muthuswami bereiste viele Regionen Indiens bis in den hohen Norden. Seine Eindrücke spiegelen sich in den Kompositionen mannigfaltig wieder.
Muthuswami Dikshitar verfasste als Einziger Kompositionen in allen Ragaformen der südindischen Klassik, ingesamt 72 Hauptragas im Melakarta-System, der karnatischen Musik. Nahezu 500 Lieder in 191 Ragaformen sind noch heute erhalten.

Um die Kompositionsarbeit von Muthuswami Dikshitar ranken sich viele Geschichten. So wird berichtet, dass er während eines Zustandes der Meditation von der Gottheit Subramanya, aufgefordert wurde, den Mund zu öffnen. Subramanya, Lehrer von Shiva, der höchsten Gottheit als der Erschaffer des Universums, legte ihm ein Zuckerstück in den Mund und verschwand. Als Muthuswami seinen Mund öffnete, hatte er eine Vision von Muruga, dem Gott des Krieges. Dazu verfasste er seine erste Komposition: “Shri Nathadi Guruguho” – in der Ragaform Mayamalavagowla.

Zu den Beweggründen Dikshitars für die Komposition der Navagraha Kriti-s gibt es eine Legende. Sie besagt, dass einer seiner Schüler, Tambiappan an einer Magenverstimmung litt. Auch eine medizinische Behandlung war erfolglos. Daraufhin betrachtete Diskhitar das Geburtshoroskop von Tambiappan. – Und stellte fest, dass sich der Planet Jupiter – bRihaspati – in einer ungünstigen Konstellation befand. Eine rituelle Lobpreisung der Gottheit bRihaspati war für Laien aber äusserst schwierig. So komponierte Dikshitar Brihaspate in der Ragaform Atana. – Und forderte seinen Schüler auf, die Strophen für eine Woche zu singen. Der kranke Tambiappan wurde geheilt.

Dieser Erfolg veranlasste Diskhitar, für sieben (7) Planeten Kriti-s zu schreiben, für jeden Tag der Woche. Diese Vara Kriti-s sind in den sieben (7) Grundrhythmiken der südindischen Klassik verfasst: “Suladi Sapta Tala”. Die Zählweise stellt eine Analogie zu den astrologischen Perioden für jeden Planeten dar. Bevorzugt wählte Diskhitar ein langsames Tempo.

Dikshitar verwendete für dieses Werk, das bis heute als “Navagraha Krithi-s” in Indien bekannt und beliebt ist, nur vollständige Ragas aus, sampoorna. In der auf- und absteigenden Skala finden sich alle sieben (7) Hauptnoten. Eine Ornamentierung, die Gamakas zeichnen sich durch Dikshitar’s eigene Signatur (Mudra) aus. Als Guruguha ist sie das Namenssynonym für die Gottheit Subramanya.

  • Sonne (Surya) – Kriti “Suryamurthe Namosthuthe” – Ragam Saurastram
  • Mond (Chandra) – Kriti “Chandram Bhaja Manasa” – Raga Asaveri
  • Mars (Angaraka) – Kriti “Angarakam Ashrayamyaham” – Raga Surati
  • Venus (Shukra) – Kriti “Sri Sukhra Bhagavantham” – Raga Pharaj
  • Jupiter (Brihaspathi) – Kriti “Brihaspathe Tarapathe” – Raga Athana
  • Saturn (Shani) – Kriti “Divakaratanujam Shanaishcharam” – Raga YadukulaKambhoji
  • Merkur (Budha) – Kriti “Budham Ashrayami” – Raga Nattakurahnji
  • 1. Schattenplanet (Rahu) – Kriti “Smaramayaham sadarahum” – Raga Ramamanohari
  • 2. Schattenplanet (Ketu) – Kriti “Mahasuram Ketumaham” – Ragam Camaram

.NavaGraha-part-1-2009.NavaGraha-part-2-2009.

Wikipedia: The British Museum – (von links nach rechts) Surya, Chandra, Mangala, Budha, Brihaspati, Shukra, Shani, Rahu, Ketu

Indische Astrologie…

Jyotisha ist das hinduistische System der Astrologie, die vedische Astrologie, die zeitgleich zur maurischen Periode bestand, in der erstmalig die Bewegung von Sonne und Mond aufgezeichnet wurden.

In den Veden wird die Verbindung – Bandhu – zwischen dem Mikrokosmos und universellen Makrokosmos hergestellt.

Die ältesten astrologischen Abhandlung sind im Sanskrit – im Yavanajataka (“Sayings of the Greeks”) dokumentiert, in einer Zeit enger Beziehungen zwischen der griechischen, hellenistischen und der indischen Kultur. Die indo-griechische Periode wird auf das 2. bis 3. Jahrhundert nach Christi-Geburt datiert.

Im 5. Jahrhundert leisteten in Indien Authoren mit astrologischen Studien einen bedeutenden Beitrag für die gesamte Entwicklung der Astronomie im frühen Mittelalter.

Erst 1961 und 1963 gab es zu späten Textwerken im 8. Jahrhundert, wie dem Saravali, englische Übersetzungen von N.N. Krishna Rau und V.B. Choudhari.
Veröffentlichungen im 20. Jahrhundert, wie “New Techniques of Predictions” mit dem System des Yoga-Punktes von H.R. Seshadri Iyer in den 60er Jahren wurden auch im Westen populär.

Die Planeten, Graha-s sind in ihrer Anzahl 9 rotierende Himmelskörper.

Die beiden Hauptplaneten, Sonne und Mond, werden um fünf (5) sichtbare Planeten, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn ergänzt, mit zwei (2) Schattenplaneten, dem abnehmenden und zunehmenden Mond. Rahu und Ketu werden als Kopf und Hinterteil eines Schlangendämons abgebildet.

  • Der Planet Sonne (Surya) ist der führende Planet, mit der Macht ausgestattet, alle Dunkelheit zu erhellen und die Sünden der Welt zu zerstören. Surya lenkt einen 7-spännigen Steitwagen.
  • Der Mond (Chandra) steht als zweiter Planet der Sonne – Surya am Nächsten. Er ist der Bruder der göttlichen Mutter Lakshmi. Chandra ist weiss wie der Herbstmond, besitzt vier Hände (chatur bhuja) und ist geschmückt mit Armbänder, Girlande und Krone. Chandra produziert Nektar und kann pflanzliche Medizin herstellen. Er ist der Erschaffer der Nacht… und Gott der Kalas, der sechzehn Mondphasen. Chandra kontrolliert den Verstand, er beruhigt den menschlichen Verstand.
  • Während die Venus (Shukra) in der indischen Astrologie das vollständige Wissen der Wahrheit und die Authorität für eine erfolgreiche Ehe verkörpert., ist Mars (Angaraka) der Sohn der Mutter Erde, die Gottheit des Dienstags. Mars erscheint in den Darstellungen rötlich, bewaffnet mit Schwert und Dreizack.
  • Jupiter (Brihaspathi) verkörpert die vier (4) Manifestationen der Rede. Er ist frei vom Altern und trägt einen Donnerblitz. Sein Vater ist Brahma, die Gottheit des Erschaffens.
  • Saturn (Shani) ist der Sohn von Surya, der Sonne, und Bruder der Gottheit Yama. Äusserst couragiert und furchtlos, lehrt er Menschen, die dem weltlichen Leben zu sehr zugeneigt sind, das Fürchten. Er ist von dunkler Gestalt, reitet eine Kuh und ist ganz in Blau gekleidet.
  • Merkur (Budha) zeichnet sich durch seine Intelligenz aus, mit der er süsse Poesie verfassen kann. Er ist immer voller Freude und von leuchtender Erscheinung, wie Saffran. Budha beschützt die Gläubigen von Lord Shiva.
  • Die Schlangendämonen Rahu und Ketu besitzen grosse Macht. Rahu trägt einen Harnisch, Schwert und Dreizack und befreit den Geist von der Furcht vor Schlangengift. Ketu trägt eine aussergewöhnlikche Krone und silbernes Gewand; er sitzt auf einem menschlichen Körper. Ketu ist der Freund der guten Menschen, die sich von den Guna Doshas, dem Guten und Bösen befreit haben.

Die indische Astrologie wird an vielen Universitäten Indiens gelehrt. Bis in die jüngste Zeit fand in Indien eine streitbare Auseinandersetzung unter den Vertretern der modernen Wissenschaften statt, darüber ob die Astrologie überhaupt als Wissenschaft anerkannt werden kann. Ein Urteil des höchsten Gerichtes im Jahre 2004 beendete diesen Streit: der Astrologie wurde die Qualifikation abgesprochen, Religionslehren zu verbreiten.

Tempel…

Die Graha-s, die neun (9) Planeten finden sich in berühmten Tempelanlagen Südindiens, im Bundesstaat Tamil-Nadu als Behausungen der Gottheiten wieder.

Für jeden der sieben (7) Planeten, die Sonne und den Mond, den Mars, Merkur, Jupiter, Saturn und die Venus und auch für die Schattenplaneten, die ab- und zunehmenden Mondhälften findet sich in der Nähe von Mayiladuthurai, Nagappattinam und Thanjavur ein Tempel.

Zu all diesen Tempeln pilgern eine Vielzahl von Hindus. Ein Tempelbesuch verspricht für alles Leben im Universum Glück für gute Taten, gleichermassen Unglück für schlechtes Tun und Handeln.

Diese Tempel sind im touristischen Angebot und können mit Tagesausflügen besichtigt werden.

Sonne: Suriyanar Koil
Mond: Thingalur
Merkur: Thiruvenkadu
Saturn: Thirunallar
Venus: Kanjanur
Jupiter: Alangudi
Mars: Vaideeswaran Koil
Rahu: Keezhperumpaalam
Ketu: Thirunageswaram

Posted in DE (German), IMC OnAir - News | 1 Comment »

2007-2008: IMC OnAir progresses qualitatively 2.38 %

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 8, 2009

annual-evaluation-imc-onair-tideradio960-2006-2008-032009-1

Posted in IMC OnAir - News | Leave a Comment »

Hamburger Musikforum: “Effektives Webmarketing”

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on April 6, 2009

vut-nord-logo-2009-1Das „Hamburger Musik Forum“ des VUT-Nord möchte Möglichkeiten an die Hand geben, Musik effektiv zu vermarkten. Dazu werden engagierte und kompetente Branchenvertreter und Experten für das Podium eingeladen.

Am Montag, den 06. April 2009, ab 19:30 Uhr heißt das Thema:

Effektives Webmarketing
– Erfolgreiche Marketingwerkzeuge im Internet

Podiumsdiskussion zu den Problemen und Chancen des digitalen Marketings Heutzutage wenden Künstler, Manager und Labels viel Zeit und Energie für Ihre Präsenz im Internet auf. Häufig ist dies nur wenig effektiv. Inzwischen wird es immer schwieriger, in der Masse an Angeboten und Möglichkeiten die richtige Form der Promotion und Vermarktung zu finden. Im aktuellen Panel will das HHer Musikforum verschiedene Möglichkeiten aufzeigen das Internet effektiver zu nutzen und Aufwand und Ergebnis zu optimieren.

Auf dem Podium:

Marcel Kaffenberger, Inhaber & Marketing Director,
Come United.Com Media Entertainment Network, Hamburg

Tim Sellmann, A&R, Marketing Consultant und Geschäftsführer,
Sweepmobile (Mobile- & Webvermarktung), Hamburg

Sascha Stadler, Geschäftsführer,
Voll:Kontakt, Büro für Onlinekommunikation, Hamburg Manager der Band “Revolverheld”

Florian Weißer, Senior Online-PR Consultant,
Inpromo GmbH Agentur für Internet-Promotion und -Marketing, Hamburg

Moderation:
Peter Cadera, Peter Cadera Music Consulting GmbH, Hamburg & VUT-Nord Aktivkreis

Bitte vorab anmelden unter anmeldung@vut-nord.de

Termin: Montag, 06. April 2009 – Hamburger Musik Forum
Zeit: Einlass ab 19:00h
Beginn 19:30h
Ort: Hamburger Botschaft, Sternstr. 67, 20357 Hamburg

Gäste: Musik-, Medien-, Kreativ- & Kulturwirtschaft

Eintritt: frei für VUT und VUT-Nord-Mitglieder. Gäste zahlen € 5,-

Herzliche Grüße
Euer VUT-Nord Aktivkreis mit Amke Block, Peter Cadera, Ben Galler, Helmut Heuer, Reinher Karl, Kirsten König, Steffi Lange, Lars Lewerenz, Frank Misiak, Michael Ratelbeck, Jörg Roeber, Ralf Schulze, Jörg Tresp

========================================================

VUT-Nord – Kommunikationsbasis der unabhängigen Musikwirtschaft.

Postanschrift: VUT-Nord, Neuer Kamp 32, 20357 Hamburg

Email: office@vut-nord.de
Fax: 040 659 913 93
Tel: 0178 197 07 46
Homepage: http://www.vut-nord.de ========================================================

Hamburger Musik Forum – präsentiert vom VUT-Nord Das Forum ist der zentrale Treffpunkt für die unabhängige Musikwirtschaft. Hier werden aktuelle Belange der Branche diskutiert, „Know-How-Transfer“ praktiziert sowie Netzwerke gebildet und verstärkt. Das Forum nimmt Impulse aus der Musik- und Medienbranche auf, bringt etablierte sowie junge Unternehmen zusammen und setzt Ideen in die Tat um. Das Hamburger Musik Forum ging Ende 2007 aus dem „VUT-Nord Stammtisch“ hervor, der seit 2004 über 40 Veranstaltungen für die Musikbranche erfolgreich durchführte.

========================================================

VUT-Nord – Partner: Medienstiftung Hamburg und Behörde für Wirtschaft und Arbeit. ========================================================

Posted in IMC OnAir - News | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: