IMC – India meets Classic presents …

… radio shows for Indian (Music) Culture

Archive for March 18th, 2008

India: Entertainment, media industry growing steadily (Report)

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on March 18, 2008

New Delhi: It is estimated that the Indian entertainment and media industry is set to touch Rs 1,15,700 crore ($28.9 billion) by 2012 with a compounded annual growth rate of 18 percent between 2008 and 2012, says a latest report by FICCI and PricewaterhouseCoopers.
.
The report pegs the size of the industry at an estimated Rs 51,300 crore* in 2007 up from Rs 43,800 crore in 2006. “The performance of the Indian entertainment and media industry has surpassed the performance of the Indian economy and most other industries in 2007. In the last four years (2004-07), the industry recorded a cumulative growth of 19 percent on an overall basis,” the report said.
.
The advertising industry contributed a share of 38 percent in the overall industry revenue of 2007, up from 37 percent in 2006. The advertising industry itself recorded a growth of 22 percent over the previous year contributing an estimated Rs 19,600 crore in 2007 as compared with Rs 16,100 crore in 2006. In the last four years, the advertising industry recorded a cumulative growth of 20 percent on an overall basis. The report put the size of the TV industry at Rs 22,600 crore, print media at Rs 14,900 crore, filmed entertainment at Rs 9,600 crore and the radio at Rs 620 crore for the year 2007..
The report comes at a time when the curtains of FICCI-FRAMES 2008 – a global convention on the business of entertainment – are all set to go up on March 25 in Mumbai. The event is expected to see the participation of over 2,500 Indian and foreign delegates, from nearly 20 countries, in seminars and networking business sessions.

IANS

*) 1 Rs = 1 Rupee (in Jan 2008: 100 Euro = 5.731,25 INR; 100 INR = 1,74 EUR) | (Indian) Crore = 100 lakh or 10 million

(Source: Thue – March 18, 2008 | siliconindia.com | News)

Posted in Economics (news), News from India | Leave a Comment »

People Infocom (Mauj Mobile) leads 3G services wave…

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on March 18, 2008

People Infocom (Mauj Mobile), one of India’s leading end-to-end Managed Services Provider has created a new age 3G Portal for the Bahrain Telecommunications Company (Batelco) – (wap.o.com.bh & http://www.o.com.bh). The portal launched under the brand name ‘O’ has been specifically designed for Batelco’s recently unveiled 3G Network.
.
This project has showcased People Infocom’s expertise in platform management and content delivery as the initiative has been powered by the company’s cutting edge Platform – ArmadaTM. People Infocom, known for its high-quality platform management technology is responsible for developing, designing, hosting and maintaining Batelco’s 3G portal – ‘O’.
.
This next generation Portal has an English and Arabic Version. The Rich User Interface provides the consumer ease of content discovery, in turn assuring the operator of customer stickiness, resulting in generating higher ARPUs (average revenue per user).
.
Commenting on this achievement, Mr. Manoj Dawane, CEO, People Infocom, said, “3G technology is the next wave in the wireless world, and India will soon be a part of this revolution. It is a feeling of great achievement & pride for us to have had the opportunity to represent India in this space internationally, through our association with Batelco. ‘O’ has provided us the stage to showcase People Infocom’s potential in Platform and Service management. This is just a peek into the future and we hope to see more Indian Telecom companies, MVAS players and Media houses expanding their businesses to embrace this technology.”
( Source: March 18, 2008 | thebusinessedition.com )

Posted in Economics (news), News from India | Leave a Comment »

ROG verurteilt Vorgehen gegen Medien / Hintergrund Pressefreiheit Tibet…

Posted by ElJay Arem (IMC OnAir) on March 18, 2008

China 18.03.08
ROG verurteilt Vorgehen gegen Medien / Hintergrund Pressefreiheit Tibet

Reporter ohne Grenzen (ROG) - Peking 2008 - Tibet

Reporter ohne Grenzen (ROG) verurteilt das Vorgehen der chinesischen Behörden gegen eine freie Berichterstattung aus Tibet auf das Schärfste. Ausländische Journalisten dürfen seit dem 12. März nicht mehr einreisen. Die Zensur des Internets und der Presse wurde ausgeweitet. Mindestens 25 Journalisten, unter ihnen 15 aus Hongkong, mussten Tibet oder angrenzende ehemals tibetische Gebiete verlassen.

„Dass ausländische Journalisten sich frei in China bewegen dürfen, war eine der wenigen positiven Entwicklungen im Vorfeld der Olympischen Spiele. Doch darüber hat sich die chinesische Regierung angesichts der Proteste in Tibet hinweggesetzt“, so ROG. „Peking hat erneut sein Olympia-Versprechen gebrochen, die Lage der Menschenrechte zu verbessern.“ Nun werde ein Aufstand möglichst ohne Zeugen niedergeschlagen.

Die wenigen ausländischen Journalisten, die noch in Tibet sind, können kaum ungehindert recherchieren, da die Städte von Polizei und Militär kontrolliert werden.
Telefonleitungen sind nach Informationen von ROG teilweise unterbrochen. Zugang zum Internet ist möglich, doch ist die bestehende Zensur verschärft worden. Die Videoplattform YouToube etwa, auf der Bilder von den Demonstrationen stehen, kann in China und Tibet nicht aufgerufen werden. Auch die Nachrichtenseiten von BBC, CNN und Yahoo waren in den vergangenen Tagen häufig nicht erreichbar. Seiten hingegen, auf denen in Kommentaren zum Mord an ‚Tibetischen Separatisten’ aufgerufen wird, sind zugänglich, obwohl die chinesischen Behörden alle Seiten mit Informationen zu Tibet kontrollieren. „Diese Form der Zensur nimmt rassistische Züge an“, so ROG.

Internationale Fernsehsender wie CNN und BBC wurden mehrmals unterbrochen – immer dann wenn sie Bilder von den Demonstrationen zeigten. Das staatliche chinesische Fernsehen hingegen hat nur die Ausschreitungen von Tibetern gegen chinesische Geschäfte gesendet ohne über die Toten auf tibetischer Seite oder den Aufmarsch der Armee zu berichten.

Hintergrund Pressefreiheit in Tibet

Der Zugang zu nicht-offiziellen Informationen ist grundsätzlich schwierig in Tibet. Sämtliche Medien sind unter Kontrolle der Kommunistischen Partei oder der Behörden. Einige Untergrund-Publikationen, meist von Mönchen erstellt, zirkulieren heimlich.

Chinesische und tibetische Journalisten unterliegen in Tibet wesentlich strengeren Vorgaben als in China selbst. Parteimitglieder haben allen Schlüsselposition der tibetischen Medien inne, redaktionelle Spielräume gibt es nicht, Zensoren prüfen jeden Artikel.

Der Empfang der wichtigsten Radiosender, die in tibetischer Sprache nach Tibet senden, wird regelmäßig gestört. „Radio Free Asia“ und „Voice of America“ (beide in den USA stationiert) sowie „Voice of Tibet“, der aus Indien sendet, sind nicht zuletzt Dank Technologien der französischen Firma Thalès oft nicht zu hören.

Das Internet überwachen die chinesischen Behörden besonders. In Internetcafés lassen sie Ausweise kontrollieren, zahlreiche Webseiten und Diskussionsforen wurden im vergangenen Jahr geschlossen.

Auf der jährlichen Rangliste von Reporter ohne Grenzen zur Lage der Pressefreiheit weltweit ist China auf Platz 163 von 169.

Weitere Informationen zu unseren Forderungen rund um die Olympischen Spiele finden Sie hier:
www.reporter-ohne-grenzen.de/peking-2008-ii.html

Für Rückfragen:
Katrin Evers
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fon +49-30-6158585 – Fax +49-30-6145649
presse@reporter-ohne-grenzen.de
http://www.reporter-ohne-grenzen.de

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: